Kommunikation

Horde Groupware 4.0 setzt auf PHP 5.0

Die Version 4.0 der freien Groupware-Lösung des Horde-Projekts wurde komplett an PHP 5 angepasst und nutzt den Pear-Installer.

Artikel veröffentlicht am ,
Horde-Logo
Horde-Logo (Bild: Horde.org)

Die freie Groupware-Anwendung des Horde-Teams wurde nach zwei Jahren Entwicklung in Version 4.0 veröffentlicht. Die Entwickler haben die neue Version der Software komplett an PHP 5 angepasst und die Installation kann über den Pear-Installer erfolgen. Für Administratoren soll sich die Konfiguration vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. Junior Sales Controller (m/w/div.)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
Detailsuche

Die aktuelle Version unterstützt Activesync zur Synchronisation mit mobilen Geräten. Außerdem sollen Sessions besser gecacht werden und Daten dadurch schneller ausgetauscht werden können. Auch die Abhängigkeit von externen Bibliotheken ist weiter reduziert worden.

Nutzer können ihr Adressbuch nach doppelten Einträgen durchsuchen lassen und diese zusammenfügen. Das Kalendermodul nutzt eine neue Ajax-Oberfläche, auch für mobile Clients existiert ein neues Frontend. Ebenso wurde eine Zeitzonenunterstützung eingepflegt, die das Zusammenarbeiten weit verteilter Teams erleichtern soll. Mit einem CalDAV-Client kann ebenfalls auf die Kalenderfunktion zugegriffen werden.

Erläuterungen zur Installation sind im Downloadbereich der Webseite zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

yamasaki4 28. Jun 2011

Is very interested in it.

gunnarwrobel 22. Jun 2011

Horde lässt sich auch problemlos auf einem einfachen PHP/MySQL Server installieren, aber...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /