• IT-Karriere:
  • Services:

Qt an die technischen Veränderungen anpassen

Knoll, der mit KHTML die Basis für Webkit geschaffen hat, stellte kürzlich seine Pläne für Qt 5 vor, machte in Berlin aber nochmals deutlich, dass diese nur ein Diskussionsvorschlag seien, wenn auch einer, für den es in der Community viel Zustimmung gebe.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Qt 4 ist rund sechs Jahre alt, und für Qt 5 sind einige grundlegende Veränderungen geplant. Dabei solle sich das Framework an die veränderte Welt anpassen, sagte Knoll und verwies unter anderem auf Touchscreens, mobile Endgeräte sowie striktere Anforderungen an Leistung und Speicherverbrauch.

So soll QML bei der Entwicklung neuer Applikationen ins Zentrum rücken, das klassische Applikationsmodell auf Basis von C++ tritt langfristig in den Hintergrund. Dabei soll das gesamte UI in QML erzeugt werden, es gibt keine klassische Main-Funktion wie in C/C++ mehr. Zudem kommt Javascript eine wichtige Rolle zu, und es wird zunehmend für die Applikationslogik verwendet. Weiterhin soll es aber auch möglich sein, die Applikationslogik im klassischen Qt/C++-Ansatz zu schreiben.

Im Bereich Webkit ist unter anderem der Umstieg auf Webkit2 geplant, womit es unter anderem Sandboxing ähnlich wie Chrome geben wird. Zudem soll das für eine vollständige HTML5-Kompatibilität sorgen. In Sachen Javascript soll Googles Javascript-Engine V8 zum Einsatz kommen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. C++ Clean Code - Best Practices für Programmierer
    7.-11. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Architektur von Qt wird stärker modularisiert, es gibt künftig kleine Repositorys für die einzelnen Unterprojekte. Die Trennung zwischen Qt und Qt Mobility soll aufgehoben werden. Aber bei allen Änderungen soll die Quellcode-Kompatibilität weitgehend erhalten bleiben. Knoll strebt eine vollständige Quelltextkompatibilität zu Qt 4.7 an. Wo das nicht gelingt, sollen Werkzeuge zur Verfügung gestellt werden, die den Umstieg vereinfachen. Veraltete APIs werden allerdings entfernt.

Jede Plattform kann unterstützt werden

Bei den unterstützten Plattformen will sich Nokia auf Windows, Linux und Mac OS X konzentrieren. Es ist aber laut Nokia grundsätzlich möglich, jede Plattform zu unterstützen, wenn sich die Community darum kümmert. Das soll durch die neue Struktur mit Lighthouse zugleich vereinfacht werden. Um eine weitere Plattform als sogenannte Tier-1-Plattform neben den dreien aufzunehmen, bedürfe es einer starken Unterstützung von einer Gruppe von Entwicklern.

Was die Hardware angeht, so soll Qt 5 auf x86- und ARM-Hardware laufen. Ein Prozessor mit FPU und eine GPU mit Unterstützung für OpenGL beziehungsweise OpenGL ES werden aber voraussichtlich notwendig sein.

Veraltete Plattformen und Compiler will Knoll nicht unterstützen. Bedürfte es nur kleiner Anpassungen, werde man diese vornehmen. Müsse aber der halbe Quellcode umgeschrieben werden, um auf veralteten Systemen zu laufen oder von nicht standardkonformen Compilern übersetzt zu werden, werde dies nicht gemacht. Hier will Digia einspringen und zahlenden Kunden eine Art erweiterten Support anbieten.

Qt 5 soll im Früher 2012 fertig sein

Die Entwicklung von Qt 5 liegt derzeit im Zeitplan, für Oktober 2011 wird ein Feature Freeze angestrebt. Bis dahin wird also auch entschieden sein, wie Qt 5 konkret aussehen wird. Eine Betaversion von Qt 5 soll im November oder Dezember 2011 verfügbar sein, im April 2012 dann die Finalversion von Qt 5 folgen. Das zumindest strebt Lars Knoll an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nokia: Qt 5 soll im April 2012 erscheinen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Sniper Ghost Warrior 3 - Season Pass Edition für 4,99€, Sherlock Holmes: The Devil's...
  3. 23,99€
  4. 4,19€

zilti 21. Jun 2011

Nein, ich habe das jetzt aus Entwicklersicht gemeint ;) Was ich sagen will ist: Wieso...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /