Abo
  • Services:

Qt an die technischen Veränderungen anpassen

Knoll, der mit KHTML die Basis für Webkit geschaffen hat, stellte kürzlich seine Pläne für Qt 5 vor, machte in Berlin aber nochmals deutlich, dass diese nur ein Diskussionsvorschlag seien, wenn auch einer, für den es in der Community viel Zustimmung gebe.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund

Qt 4 ist rund sechs Jahre alt, und für Qt 5 sind einige grundlegende Veränderungen geplant. Dabei solle sich das Framework an die veränderte Welt anpassen, sagte Knoll und verwies unter anderem auf Touchscreens, mobile Endgeräte sowie striktere Anforderungen an Leistung und Speicherverbrauch.

So soll QML bei der Entwicklung neuer Applikationen ins Zentrum rücken, das klassische Applikationsmodell auf Basis von C++ tritt langfristig in den Hintergrund. Dabei soll das gesamte UI in QML erzeugt werden, es gibt keine klassische Main-Funktion wie in C/C++ mehr. Zudem kommt Javascript eine wichtige Rolle zu, und es wird zunehmend für die Applikationslogik verwendet. Weiterhin soll es aber auch möglich sein, die Applikationslogik im klassischen Qt/C++-Ansatz zu schreiben.

Im Bereich Webkit ist unter anderem der Umstieg auf Webkit2 geplant, womit es unter anderem Sandboxing ähnlich wie Chrome geben wird. Zudem soll das für eine vollständige HTML5-Kompatibilität sorgen. In Sachen Javascript soll Googles Javascript-Engine V8 zum Einsatz kommen.

Die Architektur von Qt wird stärker modularisiert, es gibt künftig kleine Repositorys für die einzelnen Unterprojekte. Die Trennung zwischen Qt und Qt Mobility soll aufgehoben werden. Aber bei allen Änderungen soll die Quellcode-Kompatibilität weitgehend erhalten bleiben. Knoll strebt eine vollständige Quelltextkompatibilität zu Qt 4.7 an. Wo das nicht gelingt, sollen Werkzeuge zur Verfügung gestellt werden, die den Umstieg vereinfachen. Veraltete APIs werden allerdings entfernt.

Jede Plattform kann unterstützt werden

Bei den unterstützten Plattformen will sich Nokia auf Windows, Linux und Mac OS X konzentrieren. Es ist aber laut Nokia grundsätzlich möglich, jede Plattform zu unterstützen, wenn sich die Community darum kümmert. Das soll durch die neue Struktur mit Lighthouse zugleich vereinfacht werden. Um eine weitere Plattform als sogenannte Tier-1-Plattform neben den dreien aufzunehmen, bedürfe es einer starken Unterstützung von einer Gruppe von Entwicklern.

Was die Hardware angeht, so soll Qt 5 auf x86- und ARM-Hardware laufen. Ein Prozessor mit FPU und eine GPU mit Unterstützung für OpenGL beziehungsweise OpenGL ES werden aber voraussichtlich notwendig sein.

Veraltete Plattformen und Compiler will Knoll nicht unterstützen. Bedürfte es nur kleiner Anpassungen, werde man diese vornehmen. Müsse aber der halbe Quellcode umgeschrieben werden, um auf veralteten Systemen zu laufen oder von nicht standardkonformen Compilern übersetzt zu werden, werde dies nicht gemacht. Hier will Digia einspringen und zahlenden Kunden eine Art erweiterten Support anbieten.

Qt 5 soll im Früher 2012 fertig sein

Die Entwicklung von Qt 5 liegt derzeit im Zeitplan, für Oktober 2011 wird ein Feature Freeze angestrebt. Bis dahin wird also auch entschieden sein, wie Qt 5 konkret aussehen wird. Eine Betaversion von Qt 5 soll im November oder Dezember 2011 verfügbar sein, im April 2012 dann die Finalversion von Qt 5 folgen. Das zumindest strebt Lars Knoll an.

 Nokia: Qt 5 soll im April 2012 erscheinen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

zilti 21. Jun 2011

Nein, ich habe das jetzt aus Entwicklersicht gemeint ;) Was ich sagen will ist: Wieso...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /