Retro-Datendiebstahl

Bioware meldet Hack von Neverwinter Nights

Zugriff auf rund 18.000 Datensätze mit Spielern von Neverwinter Nights hat nach Auskunft von Bioware ein Hacker bekommen. Er hat sich den unerlaubten Zugang offenbar über einen alten Server verschafft, der mit dem Forum verbunden war.

Artikel veröffentlicht am ,
Neverwinter Nights
Neverwinter Nights (Bild: Bioware)

Man kann es auch so sehen: Neverwinter Nights kam 2002 auf den Markt - solange haben die Server gehalten. Jetzt ist es einem Hacker nach Auskunft von Bioware trotzdem gelungen, sich Zugriff auf alte Datensätze von rund 18.000 Spielern zu verschaffen. Der Eindringling könne in den Besitz von Usernamen und Passwörtern, E-Mail-Adressen und Geburtsdaten gekommen sein, aber nicht an Kreditkarten- oder Sozialversicherungsnummern oder ähnlich kritische Informationen. Bioware hat angeblich alle Besitzer der betroffenen Accounts per E-Mail kontaktiert und die Nutzerkonten teils gesperrt, teils die Passwörter zurückgesetzt. Das Unternehmen bittet darum, möglicherweise mehrfach verwendete Passwörter zu ändern.

Wer hinter dem Einbruch steckt, ist unbekannt; Hinweise auf Lulzsec oder Anonymous liegen derzeit nicht vor. Laut Bioware haben sich die Hacker Zugang zu einem uralten Communityserver verschafft, der wiederum mit dem Forum von Neverwinter Nights verbunden ist; das Rollenspiel hatte für die damaligen Verhältnisse sehr weitrechende Community- und Mod-Funktionen, so dass sich viele Spieler tatsächlich online angemeldet haben dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /