Retro-Datendiebstahl

Bioware meldet Hack von Neverwinter Nights

Zugriff auf rund 18.000 Datensätze mit Spielern von Neverwinter Nights hat nach Auskunft von Bioware ein Hacker bekommen. Er hat sich den unerlaubten Zugang offenbar über einen alten Server verschafft, der mit dem Forum verbunden war.

Artikel veröffentlicht am ,
Neverwinter Nights
Neverwinter Nights (Bild: Bioware)

Man kann es auch so sehen: Neverwinter Nights kam 2002 auf den Markt - solange haben die Server gehalten. Jetzt ist es einem Hacker nach Auskunft von Bioware trotzdem gelungen, sich Zugriff auf alte Datensätze von rund 18.000 Spielern zu verschaffen. Der Eindringling könne in den Besitz von Usernamen und Passwörtern, E-Mail-Adressen und Geburtsdaten gekommen sein, aber nicht an Kreditkarten- oder Sozialversicherungsnummern oder ähnlich kritische Informationen. Bioware hat angeblich alle Besitzer der betroffenen Accounts per E-Mail kontaktiert und die Nutzerkonten teils gesperrt, teils die Passwörter zurückgesetzt. Das Unternehmen bittet darum, möglicherweise mehrfach verwendete Passwörter zu ändern.

Wer hinter dem Einbruch steckt, ist unbekannt; Hinweise auf Lulzsec oder Anonymous liegen derzeit nicht vor. Laut Bioware haben sich die Hacker Zugang zu einem uralten Communityserver verschafft, der wiederum mit dem Forum von Neverwinter Nights verbunden ist; das Rollenspiel hatte für die damaligen Verhältnisse sehr weitrechende Community- und Mod-Funktionen, so dass sich viele Spieler tatsächlich online angemeldet haben dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /