Abo
  • Services:

Adobe

Air 2.7 nicht mehr für den Linux-Desktop

Die Laufzeitumgebung Adobe Air ist in Version 2.7 nicht mehr für den Linux-Desktop erhältlich. Das Unternehmen konzentriert sich künftig verstärkt auf mobile Plattformen wie Android oder iOS und stellt ein Portierungswerkzeug für Partner bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe: Air 2.7 nicht mehr für den Linux-Desktop
(Bild: Adobe)

Mit dem Erscheinen der Laufzeitumgebung Air in Version 2.7 beendet Adobe die offizielle Unterstützung für Linux-Desktops. Die Version 2.6, die noch auf Linux-Desktops läuft, wird nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt. Betroffen ist auch das SDK, so dass Entwickler wohl auf Windows oder Mac OS umsteigen müssten. Stattdessen konzentriert sich das Unternehmen zukünftig auf mobile Plattformen, wie Android, iOS und das Blackberry-Tablet OS.

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. telent GmbH, Teltow (Raum Berlin)

Adobe möchte jedoch den teilnehmenden Partnern im Open Screen Project ein Portierungswerkzeug für Linux zur Verfügung stellen. Die Unternehmen sollen damit vollen Zugriff auf den Quellcode bekommen, um eigene Anpassungen an ihre Produkte durchzuführen. Adobe erhofft sich von dem Schritt eine größere Verbreitung der Laufzeitumgebung im Linux-Umfeld.

David McAllister, der Leiter der Abteilung Open Source and Standards bei Abobe, begründet den Entschluss mit der geringen Verbreitung von Linux-Desktops von nur etwa einem Prozent. Auch machten die Downloads von Air für Desktop-Linux nur ein halbes Prozent der gesamten Verbreitung aus.

Laut McAllister bewegt sich der Markt immer stärker in Richtung mobiler Geräte und Adobe darf den Anschluss daran nicht verpassen. Bei der Verbreitung von Betriebssystemen für Mobilgeräte sieht er Android bei 46 Prozent, Apples iOS hingegen bei 16 Prozent. Deshalb werde Adobe Air weiterhin Linux unterstützen, nur eben keine Desktops.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

yudothat 16. Jun 2011

Da merkt man wie sehr du dich mit Linux und freier Software beschäftigst. Stichwort: Gnash

zZz 16. Jun 2011

die genannten produkte werden automatisch deinstalliert, sobald du dein tablet auf einen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /