Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe: Air 2.7 nicht mehr für den Linux-Desktop
(Bild: Adobe)

Adobe

Air 2.7 nicht mehr für den Linux-Desktop

Adobe: Air 2.7 nicht mehr für den Linux-Desktop
(Bild: Adobe)

Die Laufzeitumgebung Adobe Air ist in Version 2.7 nicht mehr für den Linux-Desktop erhältlich. Das Unternehmen konzentriert sich künftig verstärkt auf mobile Plattformen wie Android oder iOS und stellt ein Portierungswerkzeug für Partner bereit.

Mit dem Erscheinen der Laufzeitumgebung Air in Version 2.7 beendet Adobe die offizielle Unterstützung für Linux-Desktops. Die Version 2.6, die noch auf Linux-Desktops läuft, wird nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt. Betroffen ist auch das SDK, so dass Entwickler wohl auf Windows oder Mac OS umsteigen müssten. Stattdessen konzentriert sich das Unternehmen zukünftig auf mobile Plattformen, wie Android, iOS und das Blackberry-Tablet OS.

Anzeige

Adobe möchte jedoch den teilnehmenden Partnern im Open Screen Project ein Portierungswerkzeug für Linux zur Verfügung stellen. Die Unternehmen sollen damit vollen Zugriff auf den Quellcode bekommen, um eigene Anpassungen an ihre Produkte durchzuführen. Adobe erhofft sich von dem Schritt eine größere Verbreitung der Laufzeitumgebung im Linux-Umfeld.

David McAllister, der Leiter der Abteilung Open Source and Standards bei Abobe, begründet den Entschluss mit der geringen Verbreitung von Linux-Desktops von nur etwa einem Prozent. Auch machten die Downloads von Air für Desktop-Linux nur ein halbes Prozent der gesamten Verbreitung aus.

Laut McAllister bewegt sich der Markt immer stärker in Richtung mobiler Geräte und Adobe darf den Anschluss daran nicht verpassen. Bei der Verbreitung von Betriebssystemen für Mobilgeräte sieht er Android bei 46 Prozent, Apples iOS hingegen bei 16 Prozent. Deshalb werde Adobe Air weiterhin Linux unterstützen, nur eben keine Desktops.


eye home zur Startseite
yudothat 16. Jun 2011

Da merkt man wie sehr du dich mit Linux und freier Software beschäftigst. Stichwort: Gnash

zZz 16. Jun 2011

die genannten produkte werden automatisch deinstalliert, sobald du dein tablet auf einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. congatec AG, Deggendorf
  4. Rhomberg Gruppe, Bregenz (Österreich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Itchy | 00:32

  2. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    Thiesi | 00:03

  3. Re: Wenn wir schon beim Thema sind

    redmord | 00:00

  4. Re: Folgender Kommentar wurde gelöscht:

    Khabaal | 12.12. 23:48

  5. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    dp (Golem.de) | 12.12. 23:29


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel