Abo
  • Services:

Hadoop-Alternative

Lexisnexis gibt HPCC als Open Source frei

Der Datenspezialist Lexisnexis will High Performance Computing Cluster (HPCC) als Open Source freigeben und damit eine Alternative zu Apache Hadoop schaffen. HPCC soll Unternehmen helfen, Probleme mit großen Datenmengen zu lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schema von HPCC
Schema von HPCC (Bild: HPCC Systems)

HPCC von Lexisnexis ist seit rund zehn Jahren bei Kunden im Einsatz und stellt eine High-Performance-Architektur für Rechencluster samt einer konsistenten datenzentrierten Programmiersprache zur Verfügung. Damit sei HPCC eine Alternative zu Apache Hadoop, erklärte Lexisnexis.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Lexisnexis will HPCC künftig unter einer dualen Lizenz als Open Source anbieten. Das System soll Milliarden von Datensätzen in wenigen Sekunden sortieren, verknüpfen und analysieren können. Es kommt heute bei großen Banken, Versicherungen und Verwaltungen zum Einsatz. Nach Angaben von Lexisnexis skaliert das System linear von 10 bis 1.000 Cluster-Nodes und ist in der Lage, mehrere Petabyte an Daten und Millionen von Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten.

Das System wird in HPCC Systems ausgegliedert und soll von Lexisnexis-Technikchef Armando Escalante geleitet werden. Zunächst bietet HPCC Systems nur eine virtuelle Maschine an, mit der Interessierte das System testen können. In einigen Wochen sollen vollständige Binarys und der Quelltext der Software freigegeben werden.

Dabei soll HPCC Systems zwei Versionen anbieten: eine Community Edition, die die freie Plattform samt Community-Support umfasst, sowie eine Enterprise Edition, die zusätzlichen Support enthält. Nutzer der Enterprise Edition sollen zudem die Möglichkeit haben, zusätzliche Module für die Software zu erwerben.

Kern des Systems ist die Enterprise Control Language (ECL), eine deklarative, datenzentrische Programmiersprache, die auf große Datenmengen optimiert ist. Datenanalysten und Entwickler müssen dabei nur angeben, was sie mit den Daten tun wollen, statt dem System eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zu geben. Die Spezifikation von ECL will Lexisnexis unter eine Creative-Commons-Lizenz stellen, damit sie von anderen leicht implementiert werden kann.

Seine Datenquellen und Datenprodukte will Lexisnexis nicht freigeben.

Details zu HPCC finden sich unter hpccsystems.com.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. (-79%) 8,49€
  4. 31,49€

elgooG 16. Jun 2011

Tut mir leid, aber um umfangreiche eigene Tests wirst du leider nicht rumkommen, weil...

Thread-Anzeige 16. Jun 2011

Dieses Posting gehört eigentlich auch zum Itanium vs. Oracle bzw. HP-Artikel. Wenn HP...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /