• IT-Karriere:
  • Services:

Klage

HP will Itanium-Unterstützung von Oracle erzwingen

HP hat Oracle wegen dessen Abkehr von Intels Itanium-Plattform verklagt. Oracle wehrt sich in einer Pressemitteilung und kündigt an, vor Gericht zu beweisen, dass HP und Intel ihre Kunden über die Zukunft von Itanium belügen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels aktuelle Itanium-Generation Tukwila
Intels aktuelle Itanium-Generation Tukwila (Bild: Intel)

Im März 2011 kündigte Oracle an, seine gesamte Softwareentwicklung für Intels Itanium-Plattform einzustellen. Intels Itanium-Prozessor stehe vor dem Aus, hieß es zur Begründung. Zuvor hatte Oracle Sun samt dessen Servergeschäft übernommen und war damit zu einem Konkurrenten von HP geworden.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Für HP, den größten Anbieter von Itanium-Servern, ist das ein Problem, und so reagiert das Unternehmen noch vor Intel auf Oracles Ankündigung und warf Oracle kundenfeindliches Verhalten vor. Oracle versuche mit der Abkehr von Itanium, sein schwächelndes Geschäft mit Sun-Servern zu stärken, wetterte HP damals.

Oracle wies schon damals die Vorwürfe von HP zurück und warf HP im Gegenzug vor, seine Kunden über die Zukunft der Itanium-Plattform zu täuschen: HP wisse, dass sich Intel auf seine x86-Plattform konzentriere und plane, die Itanium-Prozessoren durch x86-Chips zu ersetzen, halte diese Information aber wissentlich zurück.

Nun zieht HP vor Gericht und wirft unter anderem Oracle vor, sich nicht an seine Zusagen für eine langfristige Itanium-Unterstützung zu halten. Zudem versuche Oracle, Kunden mit unfairen Mitteln zum schnellen Umstieg auf Sun-Server zu bewegen, indem es nicht einmal wie angekündigt Bugfixes für bestehende Itanium-Systeme zur Verfügung stelle. So habe Oracle gegenüber Kunden angekündigt, dass für einige Fehler keine Korrekturen angeboten werden. Abhilfe schaffe die nächste Version von Oracles Software. Und diese kommende Version soll nicht mehr für Itanium angeboten werden, obwohl Oracle und HP bereits seit längerem an der Portierung von Oracle 12g auf Itanium arbeiten. Zudem habe Oracle die Lizenzkosten für Itanium-Systeme verdoppelt.

Oracle nennt die Klage schlichtweg boshaft und unbegründet und reagiert mit einem Gegenangriff: Oracle weist HPs Darstellung zurück, dass es einen Vertrag mit HP gebe, in dem eine langfristige Unterstützung der Itanium-Plattform geregelt sei. Entsprechende Passagen seien aus dem Vertrag schon in frühen Entwürfen gestrichen worden.

Zudem weist Oracle darauf hin, dass HP erst im September 2010 mit einer entsprechenden Bitte an Oracle herangetreten sei und wirft HP vor, schon damals gewusst zu haben, dass Intel plant, seine Itanium-Plattform einzustellen. Oracle habe von diesen Plänen erst sechs Monate später erfahren und entsprechend reagiert.

Man wisse, das HPs Führung Kenntnis von Intels Plänen hat, Itanium einzustellen und habe wider besseres Wissen seinen Kunden versichert, es gebe keine Pläne zur Einstellung von Itanium. Oracle will Intels Pläne nun im Rahmen des Prozesses aufdecken, denn auch Intel versichert öffentlich, ein Ende von Itanium sei nicht geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sniper Ghost Warrior 3 - Season Pass Edition für 4,99€, Sherlock Holmes: The Devil's...
  2. 11,99€

unsigned_double 16. Jun 2011

Schön ausgedacht. Ja, beim täglichen Counterstrike / WoW / sonstwas sieht man das...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /