Abo
  • Services:
Anzeige
Intels aktuelle Itanium-Generation Tukwila
Intels aktuelle Itanium-Generation Tukwila (Bild: Intel)

Klage

HP will Itanium-Unterstützung von Oracle erzwingen

Intels aktuelle Itanium-Generation Tukwila
Intels aktuelle Itanium-Generation Tukwila (Bild: Intel)

HP hat Oracle wegen dessen Abkehr von Intels Itanium-Plattform verklagt. Oracle wehrt sich in einer Pressemitteilung und kündigt an, vor Gericht zu beweisen, dass HP und Intel ihre Kunden über die Zukunft von Itanium belügen.

Im März 2011 kündigte Oracle an, seine gesamte Softwareentwicklung für Intels Itanium-Plattform einzustellen. Intels Itanium-Prozessor stehe vor dem Aus, hieß es zur Begründung. Zuvor hatte Oracle Sun samt dessen Servergeschäft übernommen und war damit zu einem Konkurrenten von HP geworden.

Anzeige

Für HP, den größten Anbieter von Itanium-Servern, ist das ein Problem, und so reagiert das Unternehmen noch vor Intel auf Oracles Ankündigung und warf Oracle kundenfeindliches Verhalten vor. Oracle versuche mit der Abkehr von Itanium, sein schwächelndes Geschäft mit Sun-Servern zu stärken, wetterte HP damals.

Oracle wies schon damals die Vorwürfe von HP zurück und warf HP im Gegenzug vor, seine Kunden über die Zukunft der Itanium-Plattform zu täuschen: HP wisse, dass sich Intel auf seine x86-Plattform konzentriere und plane, die Itanium-Prozessoren durch x86-Chips zu ersetzen, halte diese Information aber wissentlich zurück.

Nun zieht HP vor Gericht und wirft unter anderem Oracle vor, sich nicht an seine Zusagen für eine langfristige Itanium-Unterstützung zu halten. Zudem versuche Oracle, Kunden mit unfairen Mitteln zum schnellen Umstieg auf Sun-Server zu bewegen, indem es nicht einmal wie angekündigt Bugfixes für bestehende Itanium-Systeme zur Verfügung stelle. So habe Oracle gegenüber Kunden angekündigt, dass für einige Fehler keine Korrekturen angeboten werden. Abhilfe schaffe die nächste Version von Oracles Software. Und diese kommende Version soll nicht mehr für Itanium angeboten werden, obwohl Oracle und HP bereits seit längerem an der Portierung von Oracle 12g auf Itanium arbeiten. Zudem habe Oracle die Lizenzkosten für Itanium-Systeme verdoppelt.

Oracle nennt die Klage schlichtweg boshaft und unbegründet und reagiert mit einem Gegenangriff: Oracle weist HPs Darstellung zurück, dass es einen Vertrag mit HP gebe, in dem eine langfristige Unterstützung der Itanium-Plattform geregelt sei. Entsprechende Passagen seien aus dem Vertrag schon in frühen Entwürfen gestrichen worden.

Zudem weist Oracle darauf hin, dass HP erst im September 2010 mit einer entsprechenden Bitte an Oracle herangetreten sei und wirft HP vor, schon damals gewusst zu haben, dass Intel plant, seine Itanium-Plattform einzustellen. Oracle habe von diesen Plänen erst sechs Monate später erfahren und entsprechend reagiert.

Man wisse, das HPs Führung Kenntnis von Intels Plänen hat, Itanium einzustellen und habe wider besseres Wissen seinen Kunden versichert, es gebe keine Pläne zur Einstellung von Itanium. Oracle will Intels Pläne nun im Rahmen des Prozesses aufdecken, denn auch Intel versichert öffentlich, ein Ende von Itanium sei nicht geplant.


eye home zur Startseite
unsigned_double 16. Jun 2011

Schön ausgedacht. Ja, beim täglichen Counterstrike / WoW / sonstwas sieht man das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. KRÜSS GmbH, Hamburg
  3. Isar Kliniken GmbH, München
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    znorf | 09:24

  2. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    znorf | 09:17

  3. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    ArcherV | 08:54

  4. Re: in ganz Ostdeutschland gibt es ganze 2 Orte...

    cuthbert34 | 08:51

  5. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    cuthbert34 | 08:45


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel