Abo
  • Services:

Klage

HP will Itanium-Unterstützung von Oracle erzwingen

HP hat Oracle wegen dessen Abkehr von Intels Itanium-Plattform verklagt. Oracle wehrt sich in einer Pressemitteilung und kündigt an, vor Gericht zu beweisen, dass HP und Intel ihre Kunden über die Zukunft von Itanium belügen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels aktuelle Itanium-Generation Tukwila
Intels aktuelle Itanium-Generation Tukwila (Bild: Intel)

Im März 2011 kündigte Oracle an, seine gesamte Softwareentwicklung für Intels Itanium-Plattform einzustellen. Intels Itanium-Prozessor stehe vor dem Aus, hieß es zur Begründung. Zuvor hatte Oracle Sun samt dessen Servergeschäft übernommen und war damit zu einem Konkurrenten von HP geworden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg

Für HP, den größten Anbieter von Itanium-Servern, ist das ein Problem, und so reagiert das Unternehmen noch vor Intel auf Oracles Ankündigung und warf Oracle kundenfeindliches Verhalten vor. Oracle versuche mit der Abkehr von Itanium, sein schwächelndes Geschäft mit Sun-Servern zu stärken, wetterte HP damals.

Oracle wies schon damals die Vorwürfe von HP zurück und warf HP im Gegenzug vor, seine Kunden über die Zukunft der Itanium-Plattform zu täuschen: HP wisse, dass sich Intel auf seine x86-Plattform konzentriere und plane, die Itanium-Prozessoren durch x86-Chips zu ersetzen, halte diese Information aber wissentlich zurück.

Nun zieht HP vor Gericht und wirft unter anderem Oracle vor, sich nicht an seine Zusagen für eine langfristige Itanium-Unterstützung zu halten. Zudem versuche Oracle, Kunden mit unfairen Mitteln zum schnellen Umstieg auf Sun-Server zu bewegen, indem es nicht einmal wie angekündigt Bugfixes für bestehende Itanium-Systeme zur Verfügung stelle. So habe Oracle gegenüber Kunden angekündigt, dass für einige Fehler keine Korrekturen angeboten werden. Abhilfe schaffe die nächste Version von Oracles Software. Und diese kommende Version soll nicht mehr für Itanium angeboten werden, obwohl Oracle und HP bereits seit längerem an der Portierung von Oracle 12g auf Itanium arbeiten. Zudem habe Oracle die Lizenzkosten für Itanium-Systeme verdoppelt.

Oracle nennt die Klage schlichtweg boshaft und unbegründet und reagiert mit einem Gegenangriff: Oracle weist HPs Darstellung zurück, dass es einen Vertrag mit HP gebe, in dem eine langfristige Unterstützung der Itanium-Plattform geregelt sei. Entsprechende Passagen seien aus dem Vertrag schon in frühen Entwürfen gestrichen worden.

Zudem weist Oracle darauf hin, dass HP erst im September 2010 mit einer entsprechenden Bitte an Oracle herangetreten sei und wirft HP vor, schon damals gewusst zu haben, dass Intel plant, seine Itanium-Plattform einzustellen. Oracle habe von diesen Plänen erst sechs Monate später erfahren und entsprechend reagiert.

Man wisse, das HPs Führung Kenntnis von Intels Plänen hat, Itanium einzustellen und habe wider besseres Wissen seinen Kunden versichert, es gebe keine Pläne zur Einstellung von Itanium. Oracle will Intels Pläne nun im Rahmen des Prozesses aufdecken, denn auch Intel versichert öffentlich, ein Ende von Itanium sei nicht geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  2. 188€ (Vergleichspreis 214,49€)
  3. 144,90€ (Vergleichspreis 173,90€)
  4. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)

unsigned_double 16. Jun 2011

Schön ausgedacht. Ja, beim täglichen Counterstrike / WoW / sonstwas sieht man das...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /