Abo
  • Services:

D-Link

Heimkinobild und Surround-Ton schnurlos übertragen

D-Link hat mit dem Mainstage einen Adapter vorgestellt, mit dem Videosignale bis zu einer Auflösung von 1.080p und 5.1-Surround-Sound auf 10 Meter Entfernung schnurlos vom Rechner zum Fernseher übertragen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mainstage
Mainstage (Bild: D-Link)

Mit dem Mainstage von D-Link kann ein Videosignal samt Ton zum Beispiel vom Notebook aus auf den Fernseher übertragen werden. Das Gerät setzt auf das Intel-Wireless-Display. Auch der Desktop kann auf den Fernseher übertragen werden - um zum Beispiel zu surfen oder Fotos zu zeigen.

  •  
  •  
 
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Dazu muss das Notebook mit Intels Wireless-Display ausgestattet sein. Der Mainstage-Adapter wird über HDMI oder ein Analogkabel mit dem Fernseher verbunden. D-Link setzt auf Intels Widi 2.0.

Die Audio- und Videosignale senden Notebooks mit Intels aktueller Sandy-Bridge-Architektur. Widi setzt auf WLAN-n (2,4 oder 5 GHz) und kann darüber auch HDCP-verschlüsselte Videostreams mit Auflösungen von bis zu 1080p und mit Dolby-5.1-Surround-Sound übertragen. Erst kürzlich hatte Intel neue Widi-2.0-Treiber vorgestellt. Mit denen ist es möglich, auch auf dem Notebook wiedergegebene Blu-ray-Filme zum Fernseher zu funken.

Der Mainstage (DHD-131) von D-Link wird in den USA für rund 130 US-Dollar angeboten. Wann er international erhältlich sein wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

Lala Satalin... 16. Jun 2011

Bei Aldi gab es doch letztens so Steckdosenleisten wo man ein Fußschalter raus führen...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /