Abo
  • IT-Karriere:

D-Link

Heimkinobild und Surround-Ton schnurlos übertragen

D-Link hat mit dem Mainstage einen Adapter vorgestellt, mit dem Videosignale bis zu einer Auflösung von 1.080p und 5.1-Surround-Sound auf 10 Meter Entfernung schnurlos vom Rechner zum Fernseher übertragen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mainstage
Mainstage (Bild: D-Link)

Mit dem Mainstage von D-Link kann ein Videosignal samt Ton zum Beispiel vom Notebook aus auf den Fernseher übertragen werden. Das Gerät setzt auf das Intel-Wireless-Display. Auch der Desktop kann auf den Fernseher übertragen werden - um zum Beispiel zu surfen oder Fotos zu zeigen.

  •  
  •  
 
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Dazu muss das Notebook mit Intels Wireless-Display ausgestattet sein. Der Mainstage-Adapter wird über HDMI oder ein Analogkabel mit dem Fernseher verbunden. D-Link setzt auf Intels Widi 2.0.

Die Audio- und Videosignale senden Notebooks mit Intels aktueller Sandy-Bridge-Architektur. Widi setzt auf WLAN-n (2,4 oder 5 GHz) und kann darüber auch HDCP-verschlüsselte Videostreams mit Auflösungen von bis zu 1080p und mit Dolby-5.1-Surround-Sound übertragen. Erst kürzlich hatte Intel neue Widi-2.0-Treiber vorgestellt. Mit denen ist es möglich, auch auf dem Notebook wiedergegebene Blu-ray-Filme zum Fernseher zu funken.

Der Mainstage (DHD-131) von D-Link wird in den USA für rund 130 US-Dollar angeboten. Wann er international erhältlich sein wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 149,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lala Satalin... 16. Jun 2011

Bei Aldi gab es doch letztens so Steckdosenleisten wo man ein Fußschalter raus führen...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /