• IT-Karriere:
  • Services:

Firmware

Bessere Weitwinkelaufnahmen mit der Leica M9

Leica hat für seine digitale Messsucherkamera M9 die Firmware 1.162 vorgestellt, die die Bildqualität bei Verwendung von Weitwinkelobjektiven verbessern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica M9
Leica M9 (Bild: Leica)

Leica hat mit der neuen Firmware für die M9 versucht, die Sensorhomogenität speziell im Weitwinkelbereich zu verbessern. Dazu hat der Kamerahersteller eine zusätzliche Farbkalibrierung entwickelt, die farbliche Abweichungen vor allem in kritischen Aufnahmesituationen zwischen Bildmitte und Bildrand minimieren soll.

  • Leica M9 (Bild: Leica)
  • Leica M9 (Bild: Leica)
  • Leica M9 (Bild: Leica)
  • Leica M9 (Bild: Leica)
  • Leica M9 (Bild: Leica)
  • Leica M9 (Bild: Leica)
  • Leica M9 (Bild: Leica)
  • Leica M9 (Bild: Leica)
  • Leica M9 (Bild: Leica)
  • Leica M9 (Bild: Leica)
  • Leica M9 (Bild: Leica)
  • Leica M9 (Bild: Leica)
  • Leica M9 (Bild: Leica)
Leica M9 (Bild: Leica)
Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

Außerdem soll durch die neue Firmware die Systemstabilität der Messsucherkamera erhöht worden sein. Eine Liste mit den vollständigen Änderungen durch die neue Firmware hat Leica auf seiner Supportwebsite veröffentlicht. Wie das Firmwareupdate vorgenommen wird, beschreibt Leica in einem PDF-Dokument.

Die M9 besitzt einen Sensor im Format 24 x 36 mm und arbeitet wie eine Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven. Jedoch schaut der Fotograf beim Blick in den Sucher nicht durch das Objektiv. Bei der manuellen Scharfstellung muss der Benutzer zwei leicht versetzte Bilder im Sucher zur Deckung bringen. Einen Autofokus gibt es nicht. Die Leica M9 nimmt mit ihrem CCD-Sensor 18 Megapixel auf. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 2.500.

Der verwendete Sensor wurde speziell für die M9 entwickelt und erlaubt es, auch alte Objektive zu verwenden, auch solche für die Leica M3 aus dem Jahre 1954. Auf der Kamerarückseite befindet sich unter anderem ein 2,5 Zoll großes Display, mit dem die Menüsteuerung und die Aufnahmekontrolle vollführt werden. Ein Live-View-Modus ist nicht vorhanden.

Die Verschlussgeschwindigkeit reicht von 1/4.000 bis 32 Sekunden. Die Serienbildgeschwindigkeit beziffert Leica mit zwei Fotos pro Sekunde und acht Bildern in Serie. Der obere und untere Gehäusedeckel der Leica M9 besteht aus Messing, das Chassis aus einer Magnesiumlegierung. Das Gehäuse misst 139 x 37 x 80 mm und wiegt inklusive Akku, aber ohne Objektiv rund 585 Gramm. Die Leica M9 kostet 5.495 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Venkman 16. Jun 2011

Die Benachrichtigungsmail hatte diesen Thread gelinkt: http://www.l-camera-forum.com...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /