Abo
  • Services:

100 Jahre IBM

Von Lochkarten zum intelligenten Planeten

Von der Festplatte bis zum Rastertunnelmikroskop: Seit genau 100 Jahren prägt IBM durch Innovationen die Welt - und hat sich dabei ständig verändert. Nur positiv ist die Firmengeschichte allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM-Logo, geschrieben mit Hilfe eines Rastertunnelmikroskops
IBM-Logo, geschrieben mit Hilfe eines Rastertunnelmikroskops (Bild: IBM)

Als Computing Tabulating and Recording Company, kurz C-T-R, wurde IBM am 16. Juni 1911 mit rund 1.300 Mitarbeitern gegründet. Es entstand aus dem Zusammenschluss der von Herman Hollerith gegründeten Tabulating Machine Company, der Computing Scale Corporation und der International Time Recording Company. Durch Hollerith entstand der deutsche Ableger der heutigen IBM in Berlin, die Dehomag (Deutsche Hollerith-Maschinen Gesellschaft mbH), sogar schon ein Jahr vor der C-T-R-Gründung 1911.

IBM-Technik half den Nazis

Inhalt:
  1. 100 Jahre IBM: Von Lochkarten zum intelligenten Planeten
  2. Der IBM-PC

Erst seit 1924 trägt das Unternehmen den Namen IBM. Das Kürzel für International Business Machines sollte die internationalen Ambitionen des Unternehmens ausdrücken, das heute mit rund 400.000 Mitarbeitern in 170 Ländern der Welt aktiv ist. Zudem passte der Name besser zu den Produkten, die vor allem für Geschäftskunden gedacht waren, darunter Tabelliermaschinen, Locher und Lochkartensortierer .

  • 1924: Der neue Name IBM soll internationale Ambitionen ausdrücken. (Bilder: IBM)
  • 1936 war IBM am Start des US-Sozialversicherungssystems beteiligt, dem größten Buchhaltungsprojekt seiner Zeit.
  • RAMAC (Random Access Method of Accounting and Control): die erste magnetische Festplatte 1956
  • Auch die Nasa nutzt Technik von IBM.
  • Magnetstreifen auf Kreditkarten, 1969 erfunden von IBM
  • Die Floppy Disk, erfunden 1971 von IBM
  • Barcodes eroberten ab 1973 die Supermärkte, erfunden von IBM.
  • Das IBM-Logo im Miniformat, geschrieben mit Hilfe eines Rastertunnelmikroskops, für das IBM-Forscher den Nobelpreis erhielten
  • Smart Planet 2010: Intelligente Bojen messen die Verschmutzung des Meeres und den Fischbestand von Irlands Küsten.
  • 2011 geht es bei IBM um den Smart Planet.
  • IBM - 1911 gegründet unter dem Namen Computing Tabulating and Recording Company (C-T-R)
  • 1923: Lochkartentechnik von IBM, genutzt für Volkszählungen
  • IBM präsentiert das Rechensystem ASCC alias Mark I an der Universität Harvard.
  • IBMs Stretch Computer aus dem Jahre 1960
  • IBMs Selectric Typewriter aus dem Jahre 1961
  • 1962 startet American Airlines mit IBM-Technik das erste computergestützte Buchungssystem für Fluglinien namens SABRE.
  • 1962: IBM-Chef Thomas Watson Jr. stellt den Großrechner System/360 vor.
  • 1969: IBM feiert die Apollo Missionen und sich selbst.
  • IBMs Personal Computer 1981
  • 1998 schlägt Deep Blue Schachweltmeister Garry Kasparov
  • Gründung der Computing Tabulating and Recording Company (C-T-R) 1911
  • Die IBM-Forscher und Nobelpreisträger Heinrich Rohrer und Gerd Binnig, Erfinder des Rastertunnelmikroskops
1924: Der neue Name IBM soll internationale Ambitionen ausdrücken. (Bilder: IBM)

Auch die Nazis nutzten die Lochkarten - während der Hitlerzeit lieferte IBM sie weiter an die Dehomag. Sie wurden unter anderem dafür verwendet, die Erfassung der Juden in Deutschland - und später im besetzten Europa - und die Organisation des Holocaust effektiver zu gestalten. Nach dem Erscheinen eines Buchs über IBMs Kollaboration mit den Nazis 2001, versprach das Unternehmen Unterstützung für die wissenschaftliche Aufklärung dieser Zusammenarbeit.

Nicht nur mit politischen Vorwürfen aus der Vergangenheit sieht sich IBM konfrontiert, sondern aktuell auch mit Klagen ganz anderer Art: 2008 reichten die Anwohner einer IBM-Fabrik in dem als IBMs "Geburtsstadt" bekannten Ort Endicott Sammelklage gegen das Unternehmen ein. Sie werfen IBM vor, Luft, Wasser und Boden der Umgebung mehr als 80 Jahre lang mit Chemikalien vergiftet zu haben - unter anderem mit der krebserregenden Chemikalie Trichloroethylen (TCE).

Made by IBM

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Hamburg, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg oder Mainz
  2. AKKA Deutschland GmbH, München-Süd

In 100 Jahren wurden IBM insgesamt rund 76.000 Patente erteilt. Das Unternehmen wurde wiederholt Patentweltmeister mit der größten Zahl an gewährten Patenten. Allein im Jahr 2010 kamen über 5.000 Patente hinzu, mehr als in den ersten 50 Jahren der Unternehmensgeschichte zusammen.

Bereits 1956 entwickelte IBM die erste magnetische Festplatte, RAMAC (Random Access Method of Accounting and Control) genannt. Die Geräte speicherten 10 MByte und wogen stolze 10 Tonnen. 1964 folgten mit der Serie S/360 die ersten Großrechner und 1975 der erste tragbare Computer: Der IBM 5100 wog 25 kg, verfügte über 16 KByte RAM und ein Display, das 16 x 64 Zeichen anzeigte.

Der IBM-PC 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 19,99€

Anonymer Nutzer 17. Jun 2011

jup, sieht irgendwie wie eine Zusammenfassung (mal mehr, mal weniger) aus einem...

Satan 16. Jun 2011

Naja, die Nazis sind wohl kaum zu IBM gegangen und haben gesagt "Moin, wir wollen...

iu3h45iuh456 16. Jun 2011

Klasse die großen Bilder zum Artikel. Das waren noch ganz andere Computer-Zeiten.

Himmerlarschund... 16. Jun 2011

Hast du mal was vom Internet gehört? ;-)

ArnyNomus 16. Jun 2011

Nein, eine 10MB festplatte würde heute niemand bauen . Das wär wirtschaftlicher Unsinn...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /