Abo
  • Services:

Llano-Notebooks

Hohe Shaderauslastung schaltet den dedizierten Grafikchip zu

Notebooks, die auf AMDs Fusion A (Llano) setzen, können zwei Grafikkerne an einem Bild rechnen lassen. Damit der Akku nicht übermäßig strapaziert wird, schaltet der Treiber automatisch zwischen Dual-GPU- und Single-GPU-Betrieb um.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD Vision-Tool zeigt die Auslastung von CPU und GPU an.
AMD Vision-Tool zeigt die Auslastung von CPU und GPU an. (Bild: AMD)

Während einer Presseveranstaltung im Berliner Ewerk hat AMD bekanntgegeben, wie die automatische Umschaltung zwischen On-Die-GPU-Betrieb der Fusion-A-Prozessoren und dem Dual-GPU-Betrieb mit zusätzlichem Grafikchip funktioniert. Der Treiber soll anhand der Shaderauslastung erkennen, ob die dedizierte GPU gebraucht wird. Sollte diese hoch genug sein, wird die zusätzliche GPU aktiviert. Sowohl die APU mit der On-Die-Grafik als auch die dedizierte GPU rechnen dann an dem Bild, um die Leistung zu steigern.

  • Umschaltung zwischen den Grafikmodi. Rechts gut zu sehen: die Auslastung der CPU- und GPU-Kerne
  • Das Vision Control Center, hier auf einem DV7-Notebook von HP
  • Einstellungen zu den Taktfrequenzen
Umschaltung zwischen den Grafikmodi. Rechts gut zu sehen: die Auslastung der CPU- und GPU-Kerne
Stellenmarkt
  1. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel
  2. ERF Medien e.V., Wetzlar

Eine Erkennung der Exe-Datei findet also nicht statt. Das ist vor allem bei neuen oder sehr unbekannten Spieletiteln praktisch. Der Anwender wundert sich dann nicht, warum nur gedrosselt gespielt werden kann. Das Konzept, für das AMD keinen eigenen Marketingnamen erfunden hat, funktioniert für den Nutzer also ähnlich transparent wie Nvidias Optimus.

Der Anwender kann bei den Notebooks mit A4-, A6- oder A8-Prozessoren aber auch manuell bestimmen, ob nur die APU oder APU und GPU gemeinsam an einem Bild rechnen sollen. Die Möglichkeit, nur die GPU rechnen zu lassen, gibt es aber nicht. Zudem kann laut einem AMD-Mitarbeiter der Anwender im Batteriebetrieb beispielsweise verhindern, dass die GPU aktiv geschaltet wird. Der Spieler könnte dann unter Verzicht auf eine hohe Framerate die Akkulaufzeit verlängern.

Das von AMD entwickelte Umstellwerkzeug ist direkt vom Desktop über einen Rechtsklick verfügbar. Recht übersichtlich zeigt dort das Werkzeug an, welche Anwendungen gerade aktiv sind. Eine Schaltfläche daneben schaltet auf Druck zwischen Single- und Dual-GPU-Betrieb um.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tilmank 16. Jun 2011

Auch wenn man die Treiber für andere Systeme sowieso separat pflegen muss, so lässt sich...

anonfag 15. Jun 2011

Gab sogar mal ein Gerücht, das Apple AMD kaufen wolle. Zum Glück ist das nie passiert xD


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /