• IT-Karriere:
  • Services:

"Augenwischerei"

Neue IBM-Deutschlandchefin ist gegen Frauenquote

Martina Koederitz, allein unter Männern im IBM-Vorstand, will keine Frauenquote. Sie hofft beim weiblichen IT-Nachwuchs auf die junge Generation, die mit Smartphone und sozialen Netzwerken groß geworden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Martina Koederitz
Martina Koederitz (Bild: IBM)

Die neue Chefin von IBM Deutschland ist gegen eine Frauenquote für Unternehmen. "Ich finde es gut, wenn mehr Frauen in Führungspositionen kommen. Aber eine Quote, wie sie für die Dax-Unternehmen diskutiert wird, ist doch Augenwischerei", sagte Martina Koederitz dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Universität Passau, Passau

Bei der von der Regierung diskutierten Vorgabe für eine Verdreifachung der Frauenquote in den Führungsgremien soll der Anteil bis 2020 von drei auf neun Prozent erhöht werden.

Die Managerin setzt beim Thema weiblicher IT-Nachwuchs große Hoffnungen auf die junge Generation, die mit Computer, Smartphone und sozialen Netzwerken groß geworden ist. "Da spielen dann heute auch die Frauen eine wesentlich größere Rolle als noch vor 25 Jahren, als es um das Programmieren eines Computers ging", sagte Koederitz.

Die Betriebswirtin Koederitz ist die einzige Frau in der Geschäftsführung von IBM Deutschland. Koederitz begann ihre Tätigkeit bei IBM 1987 als Systemberaterin. IBM Deutschland ist für den US-Konzern die wichtigste europäische Landesgesellschaft.

Koederitz widersprach Kritiken, nach denen IBM mit dem Verkauf der PC-Sparte an Lenovo einen strategisch wichtigen Bereich abgegeben habe. "Unsere Ergebnisse der letzten Jahre zeigen, dass wir in die richtigen Bereiche investiert haben. Bei den Endgeräten verfällt die Marge so schnell, dass nur Massenanbieter das schaffen", sagte sie.

IBM bietet Unternehmenskunden weiterhin Lenovo-Thinkpad-Notebooks an, die nach Kundenwünschen fertig vorkonfiguriert werden. Im Hardwarebereich ist IBM weiterhin selbst als Hersteller von Mainframes aktiv.

Nachtrag vom 15. Juni 2011, 19:50 Uhr

Die Fachgruppe "Frauen und Informatik" in der Gesellschaft für Informatik unterstützt dagegen die Frauenquote. Deren Sprecherin, Christine Regitz von SAP, sagte Golem.de, dass sie die Ziele, wie in der Nürnberger Resolution formuliert, befürworte. Zur weiteren Unterstützung der Resolution waren die IT-Expertinnen bei der Veranstaltung "Starke Statements für starke Frauen" am 27. Mai 2011 in Berlin in der norwegischen Botschaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Flying Circus 25. Okt 2011

Du setzt voraus, daß die Jungs sich immer absolut rational verhalten und gleichzeitig...

GodsBoss 16. Jun 2011

Ach, du hast in einem dieser altertümlichen Betriebe gearbeitet. Minus 9000 Grad Celsius...

Espcap 16. Jun 2011

Meine Rede. Es kann ja wohl kaum das Ziel sein, dass es dann so nach dem Motto 'Du bist...

bstea 16. Jun 2011

Die X6* brechen gern hinten rechts auf dem Palmrest-Bezel, ist mir nämlich 3mal...

Eckstein 16. Jun 2011

Ist ein ernstes Thema, und du hast vollkommen recht, aber dennoch: http://www.kbjp.de...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /