Abo
  • IT-Karriere:

Volksaufstand in Zengcheng

Chinesische Regierung blockiert Suchmaschinenabfragen

China verhindert Suchabfragen zu den Unruhen in Zengcheng. Eine schwangere Markthändlerin wurde von Sicherheitskräften verletzt, was einen spontanen Aufstand auslöste.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufstand in Xintang
Aufstand in Xintang (Bild: Reuters/Stringer China)

Die chinesische Regierung blockiert Suchmaschinenabfragen zu dem Volksaufstand in Zengcheng, einer Industriestadt im Kanton Guangzhou. Wie IDG News berichtet, werden auf Google-Abfragen in China keine Ergebnisse zurückgeliefert, und die Verbindung zum Server wird zurückgesetzt. Die Machthaber in China blockieren auch Suchanfragen zu der südchinesischen Stadt Zengcheng aus einigen populären Microblogs der Betreiber Sina und Tencent. Ein Bewohner Zengchengs sagte der Nachrichtenagentur Associated Press, dass die Menschen aufgefordert worden seien, keine Bilder des Aufstands im Internet zu posten.

 
Video: Xintang (Guangzhou) im Aufstand

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt

Von den 800.000 Bewohnern Zengchengs sind circa die Hälfte Wanderarbeiter. In Zengcheng werden hauptsächlich Textilien produziert.

Im November 2010 hatte es Streiks und Demonstrationen bei dem Foxconn-Tochterunternehmen Premier Image Technology in Foshan in der Nähe von Guangzhou gegeben. LG Display, weltweit der zweitgrößte Displayhersteller, errichtet zusammen mit staatlichen Stellen in Guangzhou eine LCD-Fabrik für vier Milliarden US-Dollar. Baubeginn war 2010, die Produktion in Guangzhou soll 2012 anlaufen.

Chinesische Sicherheitsbeamte hatten die schwangere Markthändlerin Wang Lianmei im Vorort Dadun inn Xintang schikaniert, als sie auf ihrem Verkaufsstand ohne Genehmigung Waren anbot. Nachdem bekanntwurde, dass die 20-Jährige verletzt wurde, ins Krankenhaus kam und ihr Mann getötet wurde, kam es zu spontanen Aufständen. Daran nahmen mehrere tausend Menschen teil. Polizeiautos wurden umgeworfen und Regierungsgebäude angezündet. Zu dem Zwischenfall kam es am 10. Juni 2011. Am Sonntag wurden 25 Menschen verhaftet. Die Behörden setzten bewaffnete Hundertschaften, gepanzerte Fahrzeuge und Tränengas gegen die Demonstranten ein. Ob es Tote gab, ist offiziell nicht bestätigt.

Regierungsvertreter kündigten eine Untersuchung des Vorfalls um die Markthändlerin Wang an. 1.200 Geschäftsleute in der Region wurden zu einem Treffen geladen. Sie sollten ihre Arbeiter von der Teilnahme an Protesten abhalten. "Passen Sie gut auf Ihre Leute auf und behalten Sie Ihre Eingangspforte im Auge", forderten die Regierungsvertreter die Geschäftsleute laut einem Bericht des Wall Street Journal auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Kaiser! 16. Jun 2011

Es gab bis jetzt keine "Volksherrschaft".

Anarcho_Kommunist 16. Jun 2011

Damit das funktioniert müssten sich aber noch viel mehr Leute an dem P2P Netz beteiligen...

DER GORF 15. Jun 2011

Ich bin mir nicht ganz sicher ob das jetzt überhaupt irgend etwas mit dem aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /