Abo
  • Services:
Anzeige
Aufstand in Xintang
Aufstand in Xintang (Bild: Reuters/Stringer China)

Volksaufstand in Zengcheng

Chinesische Regierung blockiert Suchmaschinenabfragen

Aufstand in Xintang
Aufstand in Xintang (Bild: Reuters/Stringer China)

China verhindert Suchabfragen zu den Unruhen in Zengcheng. Eine schwangere Markthändlerin wurde von Sicherheitskräften verletzt, was einen spontanen Aufstand auslöste.

Die chinesische Regierung blockiert Suchmaschinenabfragen zu dem Volksaufstand in Zengcheng, einer Industriestadt im Kanton Guangzhou. Wie IDG News berichtet, werden auf Google-Abfragen in China keine Ergebnisse zurückgeliefert, und die Verbindung zum Server wird zurückgesetzt. Die Machthaber in China blockieren auch Suchanfragen zu der südchinesischen Stadt Zengcheng aus einigen populären Microblogs der Betreiber Sina und Tencent. Ein Bewohner Zengchengs sagte der Nachrichtenagentur Associated Press, dass die Menschen aufgefordert worden seien, keine Bilder des Aufstands im Internet zu posten.

Anzeige
 
Video: Xintang (Guangzhou) im Aufstand

Von den 800.000 Bewohnern Zengchengs sind circa die Hälfte Wanderarbeiter. In Zengcheng werden hauptsächlich Textilien produziert.

Im November 2010 hatte es Streiks und Demonstrationen bei dem Foxconn-Tochterunternehmen Premier Image Technology in Foshan in der Nähe von Guangzhou gegeben. LG Display, weltweit der zweitgrößte Displayhersteller, errichtet zusammen mit staatlichen Stellen in Guangzhou eine LCD-Fabrik für vier Milliarden US-Dollar. Baubeginn war 2010, die Produktion in Guangzhou soll 2012 anlaufen.

Chinesische Sicherheitsbeamte hatten die schwangere Markthändlerin Wang Lianmei im Vorort Dadun inn Xintang schikaniert, als sie auf ihrem Verkaufsstand ohne Genehmigung Waren anbot. Nachdem bekanntwurde, dass die 20-Jährige verletzt wurde, ins Krankenhaus kam und ihr Mann getötet wurde, kam es zu spontanen Aufständen. Daran nahmen mehrere tausend Menschen teil. Polizeiautos wurden umgeworfen und Regierungsgebäude angezündet. Zu dem Zwischenfall kam es am 10. Juni 2011. Am Sonntag wurden 25 Menschen verhaftet. Die Behörden setzten bewaffnete Hundertschaften, gepanzerte Fahrzeuge und Tränengas gegen die Demonstranten ein. Ob es Tote gab, ist offiziell nicht bestätigt.

Regierungsvertreter kündigten eine Untersuchung des Vorfalls um die Markthändlerin Wang an. 1.200 Geschäftsleute in der Region wurden zu einem Treffen geladen. Sie sollten ihre Arbeiter von der Teilnahme an Protesten abhalten. "Passen Sie gut auf Ihre Leute auf und behalten Sie Ihre Eingangspforte im Auge", forderten die Regierungsvertreter die Geschäftsleute laut einem Bericht des Wall Street Journal auf.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 16. Jun 2011

Es gab bis jetzt keine "Volksherrschaft".

Anarcho_Kommunist 16. Jun 2011

Damit das funktioniert müssten sich aber noch viel mehr Leute an dem P2P Netz beteiligen...

DER GORF 15. Jun 2011

Ich bin mir nicht ganz sicher ob das jetzt überhaupt irgend etwas mit dem aktuellen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden
  4. Continental AG, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       


  1. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  2. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  3. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  4. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  5. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  6. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  7. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  8. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  9. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  10. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. ad "kinetischer effekt"

    drsnuggles79 | 07:47

  2. Re: Immer die selbe Leier

    eXXogene | 07:36

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    M.P. | 07:18

  4. Re: was ist schlimmer

    longthinker | 07:16

  5. Re: Wie kann man auch so dumm sein?

    Dragon Of Blood | 07:15


  1. 07:41

  2. 07:22

  3. 14:00

  4. 12:11

  5. 11:29

  6. 11:09

  7. 10:47

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel