Abo
  • Services:
Anzeige
Aufstand in Xintang
Aufstand in Xintang (Bild: Reuters/Stringer China)

Volksaufstand in Zengcheng

Chinesische Regierung blockiert Suchmaschinenabfragen

Aufstand in Xintang
Aufstand in Xintang (Bild: Reuters/Stringer China)

China verhindert Suchabfragen zu den Unruhen in Zengcheng. Eine schwangere Markthändlerin wurde von Sicherheitskräften verletzt, was einen spontanen Aufstand auslöste.

Die chinesische Regierung blockiert Suchmaschinenabfragen zu dem Volksaufstand in Zengcheng, einer Industriestadt im Kanton Guangzhou. Wie IDG News berichtet, werden auf Google-Abfragen in China keine Ergebnisse zurückgeliefert, und die Verbindung zum Server wird zurückgesetzt. Die Machthaber in China blockieren auch Suchanfragen zu der südchinesischen Stadt Zengcheng aus einigen populären Microblogs der Betreiber Sina und Tencent. Ein Bewohner Zengchengs sagte der Nachrichtenagentur Associated Press, dass die Menschen aufgefordert worden seien, keine Bilder des Aufstands im Internet zu posten.

Anzeige
 
Video: Xintang (Guangzhou) im Aufstand

Von den 800.000 Bewohnern Zengchengs sind circa die Hälfte Wanderarbeiter. In Zengcheng werden hauptsächlich Textilien produziert.

Im November 2010 hatte es Streiks und Demonstrationen bei dem Foxconn-Tochterunternehmen Premier Image Technology in Foshan in der Nähe von Guangzhou gegeben. LG Display, weltweit der zweitgrößte Displayhersteller, errichtet zusammen mit staatlichen Stellen in Guangzhou eine LCD-Fabrik für vier Milliarden US-Dollar. Baubeginn war 2010, die Produktion in Guangzhou soll 2012 anlaufen.

Chinesische Sicherheitsbeamte hatten die schwangere Markthändlerin Wang Lianmei im Vorort Dadun inn Xintang schikaniert, als sie auf ihrem Verkaufsstand ohne Genehmigung Waren anbot. Nachdem bekanntwurde, dass die 20-Jährige verletzt wurde, ins Krankenhaus kam und ihr Mann getötet wurde, kam es zu spontanen Aufständen. Daran nahmen mehrere tausend Menschen teil. Polizeiautos wurden umgeworfen und Regierungsgebäude angezündet. Zu dem Zwischenfall kam es am 10. Juni 2011. Am Sonntag wurden 25 Menschen verhaftet. Die Behörden setzten bewaffnete Hundertschaften, gepanzerte Fahrzeuge und Tränengas gegen die Demonstranten ein. Ob es Tote gab, ist offiziell nicht bestätigt.

Regierungsvertreter kündigten eine Untersuchung des Vorfalls um die Markthändlerin Wang an. 1.200 Geschäftsleute in der Region wurden zu einem Treffen geladen. Sie sollten ihre Arbeiter von der Teilnahme an Protesten abhalten. "Passen Sie gut auf Ihre Leute auf und behalten Sie Ihre Eingangspforte im Auge", forderten die Regierungsvertreter die Geschäftsleute laut einem Bericht des Wall Street Journal auf.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 16. Jun 2011

Es gab bis jetzt keine "Volksherrschaft".

Anarcho_Kommunist 16. Jun 2011

Damit das funktioniert müssten sich aber noch viel mehr Leute an dem P2P Netz beteiligen...

DER GORF 15. Jun 2011

Ich bin mir nicht ganz sicher ob das jetzt überhaupt irgend etwas mit dem aktuellen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DewertOkin GmbH, Hamburg
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 12,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: "die für altere Games ausreichen"

    Hotohori | 20:38

  2. Re: Besiegelung und Zukunft

    Deff-Zero | 20:37

  3. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    kazhar | 20:36

  4. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Hotohori | 20:34

  5. Re: Eigene Krypto?

    nicoledos | 20:32


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel