Abo
  • Services:

Android Market

Schadsoftware tarnt sich als Angry-Birds-Tool

Googles Android Market hat erneut Schadsoftware verbreitet. Dieses Mal handelte es sich um Tools rund um das beliebte Spiel Angry Birds. Erneut erkannte Google die Schadsoftware nicht vor der Veröffentlichung.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Market verteilt erneut Schadsoftware
Android Market verteilt erneut Schadsoftware (Bild: Google)

Anfang Juni 2011 hat Google mindestens zehn Anwendungen von drei Anbietern aus dem Android Market entfernt, die alle Schadkomponenten enthalten haben, berichtet Xuxian Jiang von der North Carolina State University. Die Anwendungen gaben vor, neue Funktionen in dem beliebten Spiel Angry Birds freizuschalten. Damit wollten die Anbieter der Schadsoftware erreichen, dass sich möglichst viele Nutzer die vermeintlich nützlichen Anwendungen herunterladen.

Stellenmarkt
  1. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Allerdings funktionierte keine der Anwendungen wie vom Anwender erwartet, berichtet Webroot. Dafür wurde ohne Wissen der Nutzer Schadsoftware auf dem Android-Gerät installiert. Auf wie vielen Geräten die Schadsoftware installiert wurde, ist nicht bekannt. Laut Jiang wurde Google über den Fund der Schadsoftware am 5. Juni 2011 informiert und hat dann die fraglichen Applikationen umgehend aus dem Android Market entfernt. Wie lange die Schadsoftware im Android Market verteilt wurde, ist nicht bekannt.

Wie üblich in solchen Fällen, gibt es auch dieses Mal zu dem Vorfall keinerlei Informationen von Google. In den zurückliegenden Wochen wurde wiederholt Schadsoftware über den Android Market verteilt. Seitdem hat sich Google nicht einmal öffentlich dazu geäußert. Es ist unklar, weshalb die Schadsoftware-Komponenten in keinem Fall vor der Einstellung der Anwendungen im Android Market bemerkt wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 106,34€ + Versand

kendon 16. Jun 2011

tut es nicht, zumindest nicht dass ich wüsste, nutze windows aber auch nur im notfall...

nur so 16. Jun 2011

... aber keine Informationen darüber, was diese "Schadsoftware" nun genau gemacht hat...

ruckeleric 15. Jun 2011

Ist schon richtig so: nur keine Aufmerksamkeit erregen, sonst platzt die Blase ;-)

Codemonkey 15. Jun 2011

Wie schon bei der Apple App gestern kann nur der User in der Verantwortung stehen was er...

Rapmaster 3000 15. Jun 2011

Aha, ein Tool namens "Plankton" kommt raus und man weiss automatisch dass das...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /