Abo
  • Services:

Android Market

Schadsoftware tarnt sich als Angry-Birds-Tool

Googles Android Market hat erneut Schadsoftware verbreitet. Dieses Mal handelte es sich um Tools rund um das beliebte Spiel Angry Birds. Erneut erkannte Google die Schadsoftware nicht vor der Veröffentlichung.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Market verteilt erneut Schadsoftware
Android Market verteilt erneut Schadsoftware (Bild: Google)

Anfang Juni 2011 hat Google mindestens zehn Anwendungen von drei Anbietern aus dem Android Market entfernt, die alle Schadkomponenten enthalten haben, berichtet Xuxian Jiang von der North Carolina State University. Die Anwendungen gaben vor, neue Funktionen in dem beliebten Spiel Angry Birds freizuschalten. Damit wollten die Anbieter der Schadsoftware erreichen, dass sich möglichst viele Nutzer die vermeintlich nützlichen Anwendungen herunterladen.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. Veridos GmbH, München

Allerdings funktionierte keine der Anwendungen wie vom Anwender erwartet, berichtet Webroot. Dafür wurde ohne Wissen der Nutzer Schadsoftware auf dem Android-Gerät installiert. Auf wie vielen Geräten die Schadsoftware installiert wurde, ist nicht bekannt. Laut Jiang wurde Google über den Fund der Schadsoftware am 5. Juni 2011 informiert und hat dann die fraglichen Applikationen umgehend aus dem Android Market entfernt. Wie lange die Schadsoftware im Android Market verteilt wurde, ist nicht bekannt.

Wie üblich in solchen Fällen, gibt es auch dieses Mal zu dem Vorfall keinerlei Informationen von Google. In den zurückliegenden Wochen wurde wiederholt Schadsoftware über den Android Market verteilt. Seitdem hat sich Google nicht einmal öffentlich dazu geäußert. Es ist unklar, weshalb die Schadsoftware-Komponenten in keinem Fall vor der Einstellung der Anwendungen im Android Market bemerkt wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,43€
  2. 4,67€
  3. 4,99€
  4. 34,95€

kendon 16. Jun 2011

tut es nicht, zumindest nicht dass ich wüsste, nutze windows aber auch nur im notfall...

nur so 16. Jun 2011

... aber keine Informationen darüber, was diese "Schadsoftware" nun genau gemacht hat...

ruckeleric 15. Jun 2011

Ist schon richtig so: nur keine Aufmerksamkeit erregen, sonst platzt die Blase ;-)

Codemonkey 15. Jun 2011

Wie schon bei der Apple App gestern kann nur der User in der Verantwortung stehen was er...

Rapmaster 3000 15. Jun 2011

Aha, ein Tool namens "Plankton" kommt raus und man weiss automatisch dass das...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /