Schätzungen

Apple zahlt Nokia mindestens 500 Millionen Euro

Weil Apple und Nokia das finanzielle Volumen ihrer Einigung geheim halten, müssen die Experten schätzen. Nach dem Ende des Patentrechtsstreits sei es jetzt möglich, dass sich Apple, Nokia und Microsoft gegen Google und seine Android-Partner verbünden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Forschungs- und Entwicklungscenter in Helsinki
Nokia-Forschungs- und Entwicklungscenter in Helsinki (Bild: Reuters/Bob Strong)

Apple zahlt im Patentrechtsstreit mit Nokia einen Betrag von mindestens 500 Millionen Euro. Das sagte der Analyst Tero Kuittinen von MKM Partners dem Blog des Wall Street Journals All Things Digital. "Ich gehe davon aus, dass die einmalige Zahlung bei mindestens einer halben Milliarde Euro liegt", sagte Kuittinen. "Die Lizenzgebühr beträgt wahrscheinlich 4 Euro pro iPhone." Die Nachrichtenagentur Reuters schätzte den Betrag auf 650 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
Detailsuche

Nokia gab am 14. Juni 2011 das Ende des Patentrechtsstreits mit Apple bekannt. Der US-Konzern verpflichte sich zu einer einmaligen Zahlung und zu laufenden Lizenzgebühren an Nokia. Zu den finanziellen Konditionen wurden jedoch keine Angaben gemacht.

Die britische Financial Times berichtet unter Berufung auf Analysten, dass die Schlichtung zwischen Apple und Nokia ein Volumen von 300 Millionen US-Dollar bis 600 Millionen US-Dollar habe. Grundlage der Berechnung sind 111 Millionen verkaufte iPhones seit dem Start im Jahr 2007. Die laufenden Zahlungen an Nokia sollen jährlich ebenfalls mehrere hundert Millionen US-Dollar betragen, wenn das starke Wachstum beim Absatz des iPhones anhält.

Der Enderle-Group-Analyst Rob Enderle erklärte der Financial Times, dass das Ende der Streitigkeiten zwischen Nokia und Apple nun zu einem gemeinsamen Vorgehen der beiden Konzerne gegen Google und seine Android-Partner führen könnte. Auch Microsoft, nun ein enger Partner von Nokia, könnte sich anschließen.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

"Wir könnten hier etwas gesehen haben, was die Welt plötzlich zu einem viel feindlicheren Umfeld für Google macht, weil Apple, Microsoft und Nokia sich gegen das Unternehmen zusammentun könnten, um zu verhindern, dass Google sich an die Spitze schiebt", sagte er.

Wenn Nokia im nächsten Monat seine Quartalsergebnisse vorlegt, werden weitere Informationen zu dem Vergleich mit Apple erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /