Abo
  • Services:

Schätzungen

Apple zahlt Nokia mindestens 500 Millionen Euro

Weil Apple und Nokia das finanzielle Volumen ihrer Einigung geheim halten, müssen die Experten schätzen. Nach dem Ende des Patentrechtsstreits sei es jetzt möglich, dass sich Apple, Nokia und Microsoft gegen Google und seine Android-Partner verbünden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Forschungs- und Entwicklungscenter in Helsinki
Nokia-Forschungs- und Entwicklungscenter in Helsinki (Bild: Reuters/Bob Strong)

Apple zahlt im Patentrechtsstreit mit Nokia einen Betrag von mindestens 500 Millionen Euro. Das sagte der Analyst Tero Kuittinen von MKM Partners dem Blog des Wall Street Journals All Things Digital. "Ich gehe davon aus, dass die einmalige Zahlung bei mindestens einer halben Milliarde Euro liegt", sagte Kuittinen. "Die Lizenzgebühr beträgt wahrscheinlich 4 Euro pro iPhone." Die Nachrichtenagentur Reuters schätzte den Betrag auf 650 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Franke Coffee Systems GmbH, Grünsfeld
  2. opta data Abrechnungs GmbH, Essen

Nokia gab am 14. Juni 2011 das Ende des Patentrechtsstreits mit Apple bekannt. Der US-Konzern verpflichte sich zu einer einmaligen Zahlung und zu laufenden Lizenzgebühren an Nokia. Zu den finanziellen Konditionen wurden jedoch keine Angaben gemacht.

Die britische Financial Times berichtet unter Berufung auf Analysten, dass die Schlichtung zwischen Apple und Nokia ein Volumen von 300 Millionen US-Dollar bis 600 Millionen US-Dollar habe. Grundlage der Berechnung sind 111 Millionen verkaufte iPhones seit dem Start im Jahr 2007. Die laufenden Zahlungen an Nokia sollen jährlich ebenfalls mehrere hundert Millionen US-Dollar betragen, wenn das starke Wachstum beim Absatz des iPhones anhält.

Der Enderle-Group-Analyst Rob Enderle erklärte der Financial Times, dass das Ende der Streitigkeiten zwischen Nokia und Apple nun zu einem gemeinsamen Vorgehen der beiden Konzerne gegen Google und seine Android-Partner führen könnte. Auch Microsoft, nun ein enger Partner von Nokia, könnte sich anschließen.

"Wir könnten hier etwas gesehen haben, was die Welt plötzlich zu einem viel feindlicheren Umfeld für Google macht, weil Apple, Microsoft und Nokia sich gegen das Unternehmen zusammentun könnten, um zu verhindern, dass Google sich an die Spitze schiebt", sagte er.

Wenn Nokia im nächsten Monat seine Quartalsergebnisse vorlegt, werden weitere Informationen zu dem Vergleich mit Apple erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

iu3h45iuh456 15. Jun 2011

Wohl war. Und ein Selbsterhaltungsprogramm der Rechtsabteilungen von Unternehmen.

iu3h45iuh456 15. Jun 2011

Bilanzen verraten punktuell oft nur das, was sie verraten sollen. Aber so einen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /