Abo
  • Services:

Easy Abi

Betrüger prellen Berliner Schüler

Ein Internetunternehmen soll Berliner Schüler um hohe Geldbeträge betrogen haben: Statt für das Geld Abiturbälle zu veranstalten, hat sich der ehemalige Inhaber mit dem Geld abgesetzt. Der Schaden könnte sich auf eine Million Euro belaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Berliner Abiturienten geprellt: Easy Abi
Berliner Abiturienten geprellt: Easy Abi (Bild: Easy Abi/Golem.de)

Einem Internetbetrüger sind offensichtlich Berliner Schüler aufgesessen: Sie wollten sich von der Internetagentur Easy Abi Feiern zu ihrem Abitur organisieren lassen. Doch statt das von den Abiturienten eingesammelte Geld an die Hotels, in denen die Bälle stattfinden sollten, weiterzugeben, hat sich der Organisator mit dem Geld abgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Die Schüler hatten Easy Abi Geldbeträge im fünfstelligen Bereich überwiesen, die das Unternehmen an die Ausrichter der Bälle weitergeben sollte. Der Betrug flog auf, als die Schüler feststellten, dass die Hotels kein Geld erhalten und entsprechend auch keine Räume reserviert hatten, erklärte die Berliner Polizei.

"Offensichtlich wurden betrügerisch Gelder eingesammelt mit dem Versprechen, Abi-Feiern und -fahrten zu organisieren", zitiert die Berliner Zeitung Polizeisprecher Thomas Neuendorf. Der Polizei liegen sechs Strafanzeigen vor. Den Schaden beziffert die Polizei auf 128.000 Euro. Da jedoch eine Anzahl weiterer Schulen betroffen ist, rechnet sie mit weiteren Anzeigen. Den Gesamtschaden schätzt ein Anwalt, der 13 Schulen vertritt, auf etwa eine Million Euro.

Als Hauptverdächtiger gilt ein 27-Jähriger, der die Verträge mit den Schülern abgeschlossen hatte. Er hat jedoch Easy Abi im vergangenen Monat für 400.000 Euro verkauft und ist seither verschwunden.

Für viele Berliner Abiturklassen könnte das das Aus ihres Abiturballs und der Abiturfahrt bedeuten. Einige Veranstalter haben indes angeboten, die Abiturbälle zu vergünstigten Konditionen auszurichten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 2,49€
  3. 24,99€

Vollhorst 18. Jun 2011

Na golem hat easy abi schnell zur Internetfirma erklärt. Schließlich hatten die eine...

Der Kaiser! 17. Jun 2011

Man muss ihm ja nicht gleich das ganze Geld geben. Kostenvoranschläge für alles wofür er...

Der Kaiser! 17. Jun 2011

Dieses Trara wurde bestimmt initiiert, um davon abzulenken das zur gleichen Zeit Gesetze...

Der Kaiser! 17. Jun 2011

Respekt. O.O

SharpCommenter 16. Jun 2011

Tja, und hier liegt der Hund begraben, bzw. die Information versteckt, die im Artikel...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /