Abo
  • Services:

Quartalspatchday

Adobe schließt Lücken in Flash, Reader und Shockwave

Zahlreiche Adobe-Programme auf verschiedenen Plattformen sind jetzt durch ein Sicherheitsupdate gegen mögliche Angriffe gewappnet. Flash-Nutzer sollten eiligst ihren Flash Player aktualisieren. Es gibt bereits Angriffe, die eine Sicherheitslücke ausnutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobes Quartalspatchday schließt viele Sicherheitslücken.
Adobes Quartalspatchday schließt viele Sicherheitslücken. (Bild: Adobe)

Aufgrund von Sicherheitslücken wurden neue Versionen der PDF-Softwarepakete Adobe Reader und Adobe Acrobat veröffentlicht. Ein Update der Software wird empfohlen. Ein Angreifer kann mit entsprechend präparierten PDF-Dateien die PDF-Software zum Absturz bringen und potenziell Schadcode ausführen, um den Rechner unter seine Kontrolle zu bringen. Die Versionen 10.1 und 9.4.5 schließen alle Sicherheitslücken, darunter auch Sicherheitslücken, die ältere Flash Player betreffen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Adobe aktualisiert auch die Version 8 seiner PDF-Software, obwohl der Support eigentlich 2010 eingestellt werden sollte. Adobe hat den Support bis November 2011 verlängert. Aktuell ist jetzt die Version 8.3, die ebenfalls Sicherheitsprobleme beseitigt. Die Version 8 hat den Vorteil, dass sie für Flash-Sicherheitslücken nicht anfällig ist, da ihr die Authplay-Komponente fehlt.

Weit mehr als ein Dutzend Sicherheitsprobleme, die das Ausführen von Schadcode ermöglichen, wurden im Shockwave Player für Windows und Mac OS X entdeckt.

Wieder wird eine Sicherheitslücke im Flash Player ausgenutzt

Auch im Adobe Flash Player wurde wieder eine Sicherheitslücke ausgemacht. Wer dachte, dass er nach dem Notfallpatch der vergangenen Woche erst einmal seine Ruhe haben würde, der wird eines Besseren belehrt. Auch in dieser Variante wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, die unter Windows, Mac OS X, Solaris, Linux und Android ausgenutzt werden kann, um die Kontrolle über ein System zu erlangen. Laut Adobe gibt es sogar schon Berichte über Angriffe. Diese sollen gezielt über manipulierte Webseiten stattfinden.

Anfällig sind alle Flash Player (Windows, Linux, Mac OS X, Solaris) mit der Version 10.3.181.23 und älteren Versionen. Es gibt im Downloadcenter die neue Version 10.3.181.26. Für Android-Nutzer sind die Version 10.3.185.23 und ältere Versionen anfällig. Im Laufe der Woche soll eine neue Version erscheinen.

Interessanterweise betrifft diese Sicherheitslücke nicht die Authplay-Komponente des Adobe Readers und Acrobat. Häufig sind Flash-Sicherheitslücken auch in den PDF-Programmen zu finden, da Authplay das Abspielen von Flashinhalten in PDF-Dokumenten regelt.

Livecycle-Produkte, BlazeDS und Coldfusion wurden ebenfalls mit einem Sicherheitsupdate bedacht. Dieses wurde im Unterschied zu den anderen Problemen nur als wichtig eingestuft. Die Aktualisierungen für die PDF-Software, den Flash Player und den Shockwave Player sind als kritisch eingestuft.

Alle Sicherheitsupdates und weitere Details dazu hat Adobe in einem Blogeintrag des Sicherheitsteams aufgelistet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

yudothat 15. Jun 2011

http://seclists.org/fulldisclosure/2011/Jun/index.html


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /