Abo
  • Services:

Instant Pages

Schneller finden mit Google

Google hat seine mobile Suche überarbeitet, um Nutzern unterwegs schneller relevante Ergebnisse zu liefern. Vor allem die Eingabe von Suchanfragen soll schneller gehen. Auf dem Desktop führt Google Instant Pages ein und lädt damit gefundene Webseiten, noch bevor der Nutzer darauf klickt.

Artikel veröffentlicht am ,
Instant Pages zeigt gefundene Seite sofort nach dem Klick.
Instant Pages zeigt gefundene Seite sofort nach dem Klick. (Bild: Google)

Unterwegs ist es mühsam, Anfragen in eine Suchmaschine einzugeben, das gilt selbst für Smartphones mit voller Touchtastatur. Google will dies ändern und hat dazu einige neue Ansätze gezeigt, die zum Teil schon verfügbar sind, zum Teil in den nächsten Tagen oder Monaten freigeschaltet werden sollen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

So zeigt die mobile Homepage von Google vier Symbole: Restaurants, Cafés, Bars und mehr. Hinter Letzterem verbergen sich weitere Symbole, darunter Fast Food, in der Nähe, Einkaufen, Geldautomaten, Tankstellen und Museen. Dabei nutzt Google den aktuellen Ort, um mit einem Klick Restaurants in der Umgebung anzuzeigen.

Für komplexere Anfragen gibt es einen Query Builder, den Google aus seiner Android-App in die mobile Websuche übernommen hat. Bei der Eingabe schlägt Google bereits mehrere Möglichkeiten zur Vervollständigung vor, die mit einem Klick auf "+" der Suchanfrage hinzugefügt werden können.

Bereits im März 2011 hat Google eine Websitevorschau für iOS und Android eingeführt.

Google zeigt zudem ein neues Layout für Tablets, das in einigen Monaten veröffentlicht werden soll. Hier wird das Layout leicht angepasst, der Platz dadurch besser ausgenutzt und Flächen zum Klicken größer dargestellt. Zudem wird hier die Google-Bildersuche mit endlosem Scrollen integriert.

Spracheingabe und Suche anhand von Bildern

In seinen mobilen Apps bietet Google schon seit längerem eine Spracheingabe für die Suche an. Doch viele Nutzer wissen gar nicht, dass sie auch per Spracheingabe suchen können. Um das zu ändern, macht Google die Spracheingabe auch für seine Websuche auf dem Desktop verfügbar. Auf Clientseite hat Google mit Chrome 11 dafür die Vorarbeit geleistet und das Speech Input API des W3C eingesetzt.

Ähnlich verfährt Google auch mit Goggles. Die App erlaubt es, Suchanfragen mit Bildern statt Worten abzusenden. Auch diese Funktion wird in die normale Websuche für den Desktop integriert, so dass dort künftig auch anhand des Inhalts von Bildern gesucht werden kann. Eine Erweiterung für Firefox und Chrome soll die Nutzung zusätzlich vereinfachen.

Instant Pages laden noch vor dem Klick

Auf Google Instant, das eine Vorschau auf gefundene Webseiten zeigt, folgt Instant Pages. Google lädt dabei gefundene Webseiten, noch bevor der Nutzer diese anklickt, so dass sie nach dem Klick ohne weitere Verzögerung angezeigt werden können. Google demonstrierte dies anhand der Website der Washington Post, die regulär in 3,2 Sekunden geladen wurde, mit Instant Pages das Page-Load-Event aber schon nach 0,0 Sekunden auslöste.

Instant Pages funktioniert nur für einige Suchergebnisse, welche, bestimmt Google und versucht dabei zu berechnen, auf welches Ergebnis der Nutzer vermutlich klicken wird. Vorab geladen wird immer nur eine Seite und in den meisten Fällen ist es das erste angezeigte Suchergebnis.

Instant Pages funktioniert vorerst nur in Chrome und hier nur in der Developer-Version sowie im Laufe der Woche in einer neuen Betaversion. Dabei nutzt Chrome Prefetching, wie es auch in Firefox umgesetzt ist, lädt aber die komplette Seite, inklusive aller Bilder und Scripte im Hintergrund. Der Code dazu ist Open Source, so dass die Funktion auch in andere Browser integriert werden kann.

Websitebetreiber sollen erkennen können, wenn ihre Seite per Prefetching geladen wird, um ihre Analysewerkzeuge darauf anzupassen. Dazu unterstützt Google das Page Visibility API des W3C. Wer testen will, wie seine Seite auf Google Instant Pages reagiert, kann dies unter prerender-test.appspot.com tun. Details zu Instant Pages hat Google in einem Blogeintrag zusammengefasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-31%) 23,99€

lokke009 15. Jun 2011

www.tgnet.de Unwahrscheinlich, dass es den bei euch gibt. Ist in Hessen im...

Icahc 14. Jun 2011

Bei Firefox funktioniert es, bei Adblock für Google Chrome komischerweise nicht. Musste...

BLi8819 14. Jun 2011

Lese dein eigenen Beitrag und du hast die Antwort. Eine Seite, die du nicht geordert...

lokke009 14. Jun 2011

...wenn man nicht sofort gesehen hat was man will - ist zumindest der Eindruck nach dem...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /