Abo
  • IT-Karriere:

Instant Pages

Schneller finden mit Google

Google hat seine mobile Suche überarbeitet, um Nutzern unterwegs schneller relevante Ergebnisse zu liefern. Vor allem die Eingabe von Suchanfragen soll schneller gehen. Auf dem Desktop führt Google Instant Pages ein und lädt damit gefundene Webseiten, noch bevor der Nutzer darauf klickt.

Artikel veröffentlicht am ,
Instant Pages zeigt gefundene Seite sofort nach dem Klick.
Instant Pages zeigt gefundene Seite sofort nach dem Klick. (Bild: Google)

Unterwegs ist es mühsam, Anfragen in eine Suchmaschine einzugeben, das gilt selbst für Smartphones mit voller Touchtastatur. Google will dies ändern und hat dazu einige neue Ansätze gezeigt, die zum Teil schon verfügbar sind, zum Teil in den nächsten Tagen oder Monaten freigeschaltet werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

So zeigt die mobile Homepage von Google vier Symbole: Restaurants, Cafés, Bars und mehr. Hinter Letzterem verbergen sich weitere Symbole, darunter Fast Food, in der Nähe, Einkaufen, Geldautomaten, Tankstellen und Museen. Dabei nutzt Google den aktuellen Ort, um mit einem Klick Restaurants in der Umgebung anzuzeigen.

Für komplexere Anfragen gibt es einen Query Builder, den Google aus seiner Android-App in die mobile Websuche übernommen hat. Bei der Eingabe schlägt Google bereits mehrere Möglichkeiten zur Vervollständigung vor, die mit einem Klick auf "+" der Suchanfrage hinzugefügt werden können.

Bereits im März 2011 hat Google eine Websitevorschau für iOS und Android eingeführt.

Google zeigt zudem ein neues Layout für Tablets, das in einigen Monaten veröffentlicht werden soll. Hier wird das Layout leicht angepasst, der Platz dadurch besser ausgenutzt und Flächen zum Klicken größer dargestellt. Zudem wird hier die Google-Bildersuche mit endlosem Scrollen integriert.

Spracheingabe und Suche anhand von Bildern

In seinen mobilen Apps bietet Google schon seit längerem eine Spracheingabe für die Suche an. Doch viele Nutzer wissen gar nicht, dass sie auch per Spracheingabe suchen können. Um das zu ändern, macht Google die Spracheingabe auch für seine Websuche auf dem Desktop verfügbar. Auf Clientseite hat Google mit Chrome 11 dafür die Vorarbeit geleistet und das Speech Input API des W3C eingesetzt.

Ähnlich verfährt Google auch mit Goggles. Die App erlaubt es, Suchanfragen mit Bildern statt Worten abzusenden. Auch diese Funktion wird in die normale Websuche für den Desktop integriert, so dass dort künftig auch anhand des Inhalts von Bildern gesucht werden kann. Eine Erweiterung für Firefox und Chrome soll die Nutzung zusätzlich vereinfachen.

Instant Pages laden noch vor dem Klick

Auf Google Instant, das eine Vorschau auf gefundene Webseiten zeigt, folgt Instant Pages. Google lädt dabei gefundene Webseiten, noch bevor der Nutzer diese anklickt, so dass sie nach dem Klick ohne weitere Verzögerung angezeigt werden können. Google demonstrierte dies anhand der Website der Washington Post, die regulär in 3,2 Sekunden geladen wurde, mit Instant Pages das Page-Load-Event aber schon nach 0,0 Sekunden auslöste.

Instant Pages funktioniert nur für einige Suchergebnisse, welche, bestimmt Google und versucht dabei zu berechnen, auf welches Ergebnis der Nutzer vermutlich klicken wird. Vorab geladen wird immer nur eine Seite und in den meisten Fällen ist es das erste angezeigte Suchergebnis.

Instant Pages funktioniert vorerst nur in Chrome und hier nur in der Developer-Version sowie im Laufe der Woche in einer neuen Betaversion. Dabei nutzt Chrome Prefetching, wie es auch in Firefox umgesetzt ist, lädt aber die komplette Seite, inklusive aller Bilder und Scripte im Hintergrund. Der Code dazu ist Open Source, so dass die Funktion auch in andere Browser integriert werden kann.

Websitebetreiber sollen erkennen können, wenn ihre Seite per Prefetching geladen wird, um ihre Analysewerkzeuge darauf anzupassen. Dazu unterstützt Google das Page Visibility API des W3C. Wer testen will, wie seine Seite auf Google Instant Pages reagiert, kann dies unter prerender-test.appspot.com tun. Details zu Instant Pages hat Google in einem Blogeintrag zusammengefasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

lokke009 15. Jun 2011

www.tgnet.de Unwahrscheinlich, dass es den bei euch gibt. Ist in Hessen im...

Icahc 14. Jun 2011

Bei Firefox funktioniert es, bei Adblock für Google Chrome komischerweise nicht. Musste...

BLi8819 14. Jun 2011

Lese dein eigenen Beitrag und du hast die Antwort. Eine Seite, die du nicht geordert...

lokke009 14. Jun 2011

...wenn man nicht sofort gesehen hat was man will - ist zumindest der Eindruck nach dem...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /