Abo
  • Services:

Instant Pages

Schneller finden mit Google

Google hat seine mobile Suche überarbeitet, um Nutzern unterwegs schneller relevante Ergebnisse zu liefern. Vor allem die Eingabe von Suchanfragen soll schneller gehen. Auf dem Desktop führt Google Instant Pages ein und lädt damit gefundene Webseiten, noch bevor der Nutzer darauf klickt.

Artikel veröffentlicht am ,
Instant Pages zeigt gefundene Seite sofort nach dem Klick.
Instant Pages zeigt gefundene Seite sofort nach dem Klick. (Bild: Google)

Unterwegs ist es mühsam, Anfragen in eine Suchmaschine einzugeben, das gilt selbst für Smartphones mit voller Touchtastatur. Google will dies ändern und hat dazu einige neue Ansätze gezeigt, die zum Teil schon verfügbar sind, zum Teil in den nächsten Tagen oder Monaten freigeschaltet werden sollen.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich

So zeigt die mobile Homepage von Google vier Symbole: Restaurants, Cafés, Bars und mehr. Hinter Letzterem verbergen sich weitere Symbole, darunter Fast Food, in der Nähe, Einkaufen, Geldautomaten, Tankstellen und Museen. Dabei nutzt Google den aktuellen Ort, um mit einem Klick Restaurants in der Umgebung anzuzeigen.

Für komplexere Anfragen gibt es einen Query Builder, den Google aus seiner Android-App in die mobile Websuche übernommen hat. Bei der Eingabe schlägt Google bereits mehrere Möglichkeiten zur Vervollständigung vor, die mit einem Klick auf "+" der Suchanfrage hinzugefügt werden können.

Bereits im März 2011 hat Google eine Websitevorschau für iOS und Android eingeführt.

Google zeigt zudem ein neues Layout für Tablets, das in einigen Monaten veröffentlicht werden soll. Hier wird das Layout leicht angepasst, der Platz dadurch besser ausgenutzt und Flächen zum Klicken größer dargestellt. Zudem wird hier die Google-Bildersuche mit endlosem Scrollen integriert.

Spracheingabe und Suche anhand von Bildern

In seinen mobilen Apps bietet Google schon seit längerem eine Spracheingabe für die Suche an. Doch viele Nutzer wissen gar nicht, dass sie auch per Spracheingabe suchen können. Um das zu ändern, macht Google die Spracheingabe auch für seine Websuche auf dem Desktop verfügbar. Auf Clientseite hat Google mit Chrome 11 dafür die Vorarbeit geleistet und das Speech Input API des W3C eingesetzt.

Ähnlich verfährt Google auch mit Goggles. Die App erlaubt es, Suchanfragen mit Bildern statt Worten abzusenden. Auch diese Funktion wird in die normale Websuche für den Desktop integriert, so dass dort künftig auch anhand des Inhalts von Bildern gesucht werden kann. Eine Erweiterung für Firefox und Chrome soll die Nutzung zusätzlich vereinfachen.

Instant Pages laden noch vor dem Klick

Auf Google Instant, das eine Vorschau auf gefundene Webseiten zeigt, folgt Instant Pages. Google lädt dabei gefundene Webseiten, noch bevor der Nutzer diese anklickt, so dass sie nach dem Klick ohne weitere Verzögerung angezeigt werden können. Google demonstrierte dies anhand der Website der Washington Post, die regulär in 3,2 Sekunden geladen wurde, mit Instant Pages das Page-Load-Event aber schon nach 0,0 Sekunden auslöste.

Instant Pages funktioniert nur für einige Suchergebnisse, welche, bestimmt Google und versucht dabei zu berechnen, auf welches Ergebnis der Nutzer vermutlich klicken wird. Vorab geladen wird immer nur eine Seite und in den meisten Fällen ist es das erste angezeigte Suchergebnis.

Instant Pages funktioniert vorerst nur in Chrome und hier nur in der Developer-Version sowie im Laufe der Woche in einer neuen Betaversion. Dabei nutzt Chrome Prefetching, wie es auch in Firefox umgesetzt ist, lädt aber die komplette Seite, inklusive aller Bilder und Scripte im Hintergrund. Der Code dazu ist Open Source, so dass die Funktion auch in andere Browser integriert werden kann.

Websitebetreiber sollen erkennen können, wenn ihre Seite per Prefetching geladen wird, um ihre Analysewerkzeuge darauf anzupassen. Dazu unterstützt Google das Page Visibility API des W3C. Wer testen will, wie seine Seite auf Google Instant Pages reagiert, kann dies unter prerender-test.appspot.com tun. Details zu Instant Pages hat Google in einem Blogeintrag zusammengefasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€

lokke009 15. Jun 2011

www.tgnet.de Unwahrscheinlich, dass es den bei euch gibt. Ist in Hessen im...

Icahc 14. Jun 2011

Bei Firefox funktioniert es, bei Adblock für Google Chrome komischerweise nicht. Musste...

BLi8819 14. Jun 2011

Lese dein eigenen Beitrag und du hast die Antwort. Eine Seite, die du nicht geordert...

lokke009 14. Jun 2011

...wenn man nicht sofort gesehen hat was man will - ist zumindest der Eindruck nach dem...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /