Abo
  • Services:
Anzeige
Mark Shuttleworth
Mark Shuttleworth (Bild: foobarbaz/Flicker.com CC-BY 2.0)

Wettbewerb

Mark Shuttleworth fordet mehr Firmen im Floss-Umfeld

Mark Shuttleworth
Mark Shuttleworth (Bild: foobarbaz/Flicker.com CC-BY 2.0)

Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth plädiert in seinem Blog für eine Stärkung von Unternehmen und unabhängigen Projekten in der Open-Source-Welt. Das soll den Wettbewerb fördern und für mehr Innovationen sorgen.

Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth beklagt die ungleiche Machtverteilung im Open-Source-Bereich. Durch die Konzentration der Macht auf die Distributionen würden Innovationen gehemmt, da Wettbewerb fehle, schreibt er in einem Blogeintrag. Als Ausweg fordert er die Stärkung von Upstream-Projekten.

Anzeige

Ein Ungleichgewicht gebe es nicht nur bei der Machtverteilung zwischen Distributionen und Upstream-Projekten, sondern auch im Distributionsmarkt selbst, schreibt Shuttleworth. Shuttleworth misst dieses Ungleichgewicht unter anderem an den erzielten Einkünften. So beanspruche Red Hat 80 Prozent des Marktes für bezahlte Linux-Distributionen. Hingegen würden Debian und Ubuntu viel stärker angenommen, erzielten aber geringere Erträge. Dazu komme, dass Upstream-Projekte wenig institutionelle Stärke aufwiesen.

Wettbewerb fördern

Nach Ansicht von Shuttleworth würde die Überwindung dieses Ungleichgewichts zu mehr Wettbewerb und dadurch zu mehr Innovationen führen. Deshalb müssten die Projekte gestärkt und die Distributionen im Gegenzug geschwächt werden, argumentiert er.

Allerdings sei nicht nur das Innovationspotenzial geschwächt. Auch für Tätigkeiten, die über das Schreiben des Quellcodes hinausgingen, fehlten bei den Upstream-Projekten, die unabhängig von Unternehmen arbeiten, die Kapazitäten. So könnten sich Unternehmen hinter Projekten besser um Dokumentation, Tests oder auch Werbung kümmern. Als Beispiele dafür nennt er die Projekte Qt und MySQL, die jeweils von großen Firmen unterstützt werden.

Als Ausnahme nennt Shuttleworth den Linux-Kernel. Das Projekt sei nicht direkt auf solche Unternehmen angewiesen, werde aber indirekt von ihnen unterstützt, da sie aus Eigeninteresse einen Großteil des Quellcodes beitrügen.

Macht ist zwingend notwendig

Aus seinen Erfahrungen mit dem Erfolg von iOS und Android zieht Shuttleworth den Schluss, dass Open-Source-Projekte Macht benötigen, um ein rentables Ökosystem aufzubauen. Auch wenn Macht missbraucht werden könne, so müsse den Institutionen doch mehr gegeben werden. Nur mit starken Spielern könne gegen die Konkurrenz proprietärer Anbieter vorgegangen werden.

Für Shuttleworth spielt seine Firma Canonical dabei eine wichtige Rolle. Da Ubuntu auf Endanwender ausgerichtet sei, liege es im Interesse Canonicals, die unabhängigen Projekte zu stärken, damit diese die Qualität der Software gewährleisten könnten und die Software nicht von Canonical für Ubuntu poliert werden müsse.

Shuttleworth bittet Leser um Ideen

Schwächen von Open-Source-Projekten sieht Shuttleworth unter anderem in der Organisation. So kreidet er an, dass Projekte Non-Profit-Institutionen gründeten, aber mit den Verwaltungsangelegenheiten überfordert seien. In diesem Punkt widerspricht Free-Software-Aktivist Bradley M. Kuhn in einem Kommentar scharf. Ein konkretes Beispiel spart Shuttleworth schließlich aus.

Außerdem sei der Tenor in Diskussionen häufig, dass Macht gefürchtet werde. Das Individuum werde hingegen gepriesen, schreibt Shuttleworth. Das Problem sei jedoch, dass sich dadurch die Macht lediglich woanders konzentriere, zum Beispiel bei den Distributionen.

Zuletzt stellt Shuttleworth eine Frage an die Leser: "Was können wir tun, um mehr Mozillas, mehr MySQL, mehr Qts und mehr Openstacks zu erschaffen?" Eine Antwort gibt er nicht. Allerdings verspricht er, interessante Ansätze und Kommentare im nächsten Eintrag auf seinem Blog zusammenzufassen.


eye home zur Startseite
zZz 15. Jun 2011

1. mark kann kein deutsch lesen 2. mark verkehrt demnach eher selten im golem forum wenn...

Thread-Anzeige 15. Jun 2011

Die Netbook-Versionen sind teilweise deutlich eingeschränkt. Bei den Statistiken muss man...

Thread-Anzeige 14. Jun 2011

Crowdsourcing war eine Idee aus dem Forum. Praktisch jeder war dagegen. Heute ist es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 1 Monat für 1€
  3. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  2. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  3. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  4. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  5. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  6. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  7. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  8. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  9. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  10. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: OT: Golem-Werbung

    HiTech-Up | 16:52

  2. Erinnert mich an "Rückbau"

    caldeum | 16:52

  3. Re: Katastrophale UX

    deefens | 16:50

  4. Re: Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X...

    TheUnichi | 16:50

  5. Re: Der Hackintosh ist doch schon lange draußen-

    slead | 16:47


  1. 16:54

  2. 16:10

  3. 15:50

  4. 15:05

  5. 14:37

  6. 12:50

  7. 12:22

  8. 11:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel