Abo
  • Services:
Anzeige
Mark Shuttleworth
Mark Shuttleworth (Bild: foobarbaz/Flicker.com CC-BY 2.0)

Wettbewerb

Mark Shuttleworth fordet mehr Firmen im Floss-Umfeld

Mark Shuttleworth
Mark Shuttleworth (Bild: foobarbaz/Flicker.com CC-BY 2.0)

Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth plädiert in seinem Blog für eine Stärkung von Unternehmen und unabhängigen Projekten in der Open-Source-Welt. Das soll den Wettbewerb fördern und für mehr Innovationen sorgen.

Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth beklagt die ungleiche Machtverteilung im Open-Source-Bereich. Durch die Konzentration der Macht auf die Distributionen würden Innovationen gehemmt, da Wettbewerb fehle, schreibt er in einem Blogeintrag. Als Ausweg fordert er die Stärkung von Upstream-Projekten.

Anzeige

Ein Ungleichgewicht gebe es nicht nur bei der Machtverteilung zwischen Distributionen und Upstream-Projekten, sondern auch im Distributionsmarkt selbst, schreibt Shuttleworth. Shuttleworth misst dieses Ungleichgewicht unter anderem an den erzielten Einkünften. So beanspruche Red Hat 80 Prozent des Marktes für bezahlte Linux-Distributionen. Hingegen würden Debian und Ubuntu viel stärker angenommen, erzielten aber geringere Erträge. Dazu komme, dass Upstream-Projekte wenig institutionelle Stärke aufwiesen.

Wettbewerb fördern

Nach Ansicht von Shuttleworth würde die Überwindung dieses Ungleichgewichts zu mehr Wettbewerb und dadurch zu mehr Innovationen führen. Deshalb müssten die Projekte gestärkt und die Distributionen im Gegenzug geschwächt werden, argumentiert er.

Allerdings sei nicht nur das Innovationspotenzial geschwächt. Auch für Tätigkeiten, die über das Schreiben des Quellcodes hinausgingen, fehlten bei den Upstream-Projekten, die unabhängig von Unternehmen arbeiten, die Kapazitäten. So könnten sich Unternehmen hinter Projekten besser um Dokumentation, Tests oder auch Werbung kümmern. Als Beispiele dafür nennt er die Projekte Qt und MySQL, die jeweils von großen Firmen unterstützt werden.

Als Ausnahme nennt Shuttleworth den Linux-Kernel. Das Projekt sei nicht direkt auf solche Unternehmen angewiesen, werde aber indirekt von ihnen unterstützt, da sie aus Eigeninteresse einen Großteil des Quellcodes beitrügen.

Macht ist zwingend notwendig

Aus seinen Erfahrungen mit dem Erfolg von iOS und Android zieht Shuttleworth den Schluss, dass Open-Source-Projekte Macht benötigen, um ein rentables Ökosystem aufzubauen. Auch wenn Macht missbraucht werden könne, so müsse den Institutionen doch mehr gegeben werden. Nur mit starken Spielern könne gegen die Konkurrenz proprietärer Anbieter vorgegangen werden.

Für Shuttleworth spielt seine Firma Canonical dabei eine wichtige Rolle. Da Ubuntu auf Endanwender ausgerichtet sei, liege es im Interesse Canonicals, die unabhängigen Projekte zu stärken, damit diese die Qualität der Software gewährleisten könnten und die Software nicht von Canonical für Ubuntu poliert werden müsse.

Shuttleworth bittet Leser um Ideen

Schwächen von Open-Source-Projekten sieht Shuttleworth unter anderem in der Organisation. So kreidet er an, dass Projekte Non-Profit-Institutionen gründeten, aber mit den Verwaltungsangelegenheiten überfordert seien. In diesem Punkt widerspricht Free-Software-Aktivist Bradley M. Kuhn in einem Kommentar scharf. Ein konkretes Beispiel spart Shuttleworth schließlich aus.

Außerdem sei der Tenor in Diskussionen häufig, dass Macht gefürchtet werde. Das Individuum werde hingegen gepriesen, schreibt Shuttleworth. Das Problem sei jedoch, dass sich dadurch die Macht lediglich woanders konzentriere, zum Beispiel bei den Distributionen.

Zuletzt stellt Shuttleworth eine Frage an die Leser: "Was können wir tun, um mehr Mozillas, mehr MySQL, mehr Qts und mehr Openstacks zu erschaffen?" Eine Antwort gibt er nicht. Allerdings verspricht er, interessante Ansätze und Kommentare im nächsten Eintrag auf seinem Blog zusammenzufassen.


eye home zur Startseite
zZz 15. Jun 2011

1. mark kann kein deutsch lesen 2. mark verkehrt demnach eher selten im golem forum wenn...

Thread-Anzeige 15. Jun 2011

Die Netbook-Versionen sind teilweise deutlich eingeschränkt. Bei den Statistiken muss man...

Thread-Anzeige 14. Jun 2011

Crowdsourcing war eine Idee aus dem Forum. Praktisch jeder war dagegen. Heute ist es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Re: Überschrift nicht ganz so klar

    Henne231 | 15:16

  2. Re: Linux?

    decaflon | 15:15

  3. Freestyle Edge finde ich interessanter

    DummyAccount | 15:15

  4. Re: Das ist doch keine News...

    ms (Golem.de) | 15:15

  5. Re: Euch muss man erstmal verstehen

    Mett | 15:14


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel