Wettbewerb

Mark Shuttleworth fordet mehr Firmen im Floss-Umfeld

Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth plädiert in seinem Blog für eine Stärkung von Unternehmen und unabhängigen Projekten in der Open-Source-Welt. Das soll den Wettbewerb fördern und für mehr Innovationen sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Shuttleworth
Mark Shuttleworth (Bild: foobarbaz/Flicker.com CC-BY 2.0)

Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth beklagt die ungleiche Machtverteilung im Open-Source-Bereich. Durch die Konzentration der Macht auf die Distributionen würden Innovationen gehemmt, da Wettbewerb fehle, schreibt er in einem Blogeintrag. Als Ausweg fordert er die Stärkung von Upstream-Projekten.

Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

Ein Ungleichgewicht gebe es nicht nur bei der Machtverteilung zwischen Distributionen und Upstream-Projekten, sondern auch im Distributionsmarkt selbst, schreibt Shuttleworth. Shuttleworth misst dieses Ungleichgewicht unter anderem an den erzielten Einkünften. So beanspruche Red Hat 80 Prozent des Marktes für bezahlte Linux-Distributionen. Hingegen würden Debian und Ubuntu viel stärker angenommen, erzielten aber geringere Erträge. Dazu komme, dass Upstream-Projekte wenig institutionelle Stärke aufwiesen.

Wettbewerb fördern

Nach Ansicht von Shuttleworth würde die Überwindung dieses Ungleichgewichts zu mehr Wettbewerb und dadurch zu mehr Innovationen führen. Deshalb müssten die Projekte gestärkt und die Distributionen im Gegenzug geschwächt werden, argumentiert er.

Allerdings sei nicht nur das Innovationspotenzial geschwächt. Auch für Tätigkeiten, die über das Schreiben des Quellcodes hinausgingen, fehlten bei den Upstream-Projekten, die unabhängig von Unternehmen arbeiten, die Kapazitäten. So könnten sich Unternehmen hinter Projekten besser um Dokumentation, Tests oder auch Werbung kümmern. Als Beispiele dafür nennt er die Projekte Qt und MySQL, die jeweils von großen Firmen unterstützt werden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Ausnahme nennt Shuttleworth den Linux-Kernel. Das Projekt sei nicht direkt auf solche Unternehmen angewiesen, werde aber indirekt von ihnen unterstützt, da sie aus Eigeninteresse einen Großteil des Quellcodes beitrügen.

Macht ist zwingend notwendig

Aus seinen Erfahrungen mit dem Erfolg von iOS und Android zieht Shuttleworth den Schluss, dass Open-Source-Projekte Macht benötigen, um ein rentables Ökosystem aufzubauen. Auch wenn Macht missbraucht werden könne, so müsse den Institutionen doch mehr gegeben werden. Nur mit starken Spielern könne gegen die Konkurrenz proprietärer Anbieter vorgegangen werden.

Für Shuttleworth spielt seine Firma Canonical dabei eine wichtige Rolle. Da Ubuntu auf Endanwender ausgerichtet sei, liege es im Interesse Canonicals, die unabhängigen Projekte zu stärken, damit diese die Qualität der Software gewährleisten könnten und die Software nicht von Canonical für Ubuntu poliert werden müsse.

Shuttleworth bittet Leser um Ideen

Schwächen von Open-Source-Projekten sieht Shuttleworth unter anderem in der Organisation. So kreidet er an, dass Projekte Non-Profit-Institutionen gründeten, aber mit den Verwaltungsangelegenheiten überfordert seien. In diesem Punkt widerspricht Free-Software-Aktivist Bradley M. Kuhn in einem Kommentar scharf. Ein konkretes Beispiel spart Shuttleworth schließlich aus.

Außerdem sei der Tenor in Diskussionen häufig, dass Macht gefürchtet werde. Das Individuum werde hingegen gepriesen, schreibt Shuttleworth. Das Problem sei jedoch, dass sich dadurch die Macht lediglich woanders konzentriere, zum Beispiel bei den Distributionen.

Zuletzt stellt Shuttleworth eine Frage an die Leser: "Was können wir tun, um mehr Mozillas, mehr MySQL, mehr Qts und mehr Openstacks zu erschaffen?" Eine Antwort gibt er nicht. Allerdings verspricht er, interessante Ansätze und Kommentare im nächsten Eintrag auf seinem Blog zusammenzufassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zZz 15. Jun 2011

1. mark kann kein deutsch lesen 2. mark verkehrt demnach eher selten im golem forum wenn...

Thread-Anzeige 15. Jun 2011

Die Netbook-Versionen sind teilweise deutlich eingeschränkt. Bei den Statistiken muss man...

Thread-Anzeige 14. Jun 2011

Crowdsourcing war eine Idee aus dem Forum. Praktisch jeder war dagegen. Heute ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /