Abo
  • Services:

Aus Spaß

Lulzsec hackt Website des US-Senats

Die Hackergruppe Lulzsec ist in die Website des US-Senats eingedrungen. Vertrauliche Daten seien jedoch nicht in Gefahr gewesen, erklärte der Senat.

Artikel veröffentlicht am ,
Lulzsec ist in die Website des US-Senats eingedrungen.
Lulzsec ist in die Website des US-Senats eingedrungen. (Bild: Lulzsec/Golem.de)

Die Hackergruppe Lulz Security (Lulzsec) hat die Website des US-Senats gehackt. Dazu hat sich die Gruppe auf ihrer Website bekannt. Der US-Senat hat als Reaktion eine Sicherheitsüberprüfung angeordnet.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)
  2. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg

"Wir mögen die US-Regierung nicht besonders", begründen die Hacker ihre Aktion. Das Eindringen sei einfach gewesen, da das Angebot nicht besonders gut gesichert gewesen sei. Als Beweis für ihr Eindringen hat die Gruppe einige interne Daten von der Seite veröffentlicht.

Keine vertraulichen Daten gefährdet

Der US-Senat bestätigte den Einbruch. Lulzsec habe jedoch nur Zugriff auf den öffentlichen Teil der Website des Senats gehabt, nicht auf vertrauliche Daten, erklärte Martina Bradford, eine Mitarbeiterin der US-Senats, in einer Stellungnahme. Der Hack sei "unangenehm". Die vertraulichen Daten des Senats seien aber nicht gefährdet gewesen. Dennoch sollen alle Webangebote des US-Parlaments überprüft werden.

Lulzsec hat die Aktion "nur spaßeshalber" durchgeführt. "Ist das ein kriegerischer Akt, meine Herren? Gibt es ein Problem?", fragte die Gruppe. Damit spielt sie auf eine neue Doktrin an, nach der die US-Regierung Cyberangriffe künftig ebenso als kriegerische Akte betrachten will wie konventionelle.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Alternate.de

Exordium 15. Jun 2011

Irgendwas müssen die pickelgesichtigen Nerds ja machen, damit die Schw*nzlänge virtuell...

Moe479 15. Jun 2011

ich schmunzel schon, die möglichkeiten bieten sich nur durch versäumnisse/technisch...

Moe479 15. Jun 2011

der grund ist ganz einfach, es wurde und wird zu wenig in den schutz von (euren) daten...

chrulri 14. Jun 2011

Naja, ein Headupdisplay als Touchscreen zu verwenden stelle ich mir umständlich vor.


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /