Abo
  • Services:
Anzeige
Ministerin Angelica Schwall-Düren setzt sich für den Medienpass ein.
Ministerin Angelica Schwall-Düren setzt sich für den Medienpass ein. (Bild: Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen)

Internetführerschein

NRW plant Medienpass für Kinder und Jugendliche

Ministerin Angelica Schwall-Düren setzt sich für den Medienpass ein.
Ministerin Angelica Schwall-Düren setzt sich für den Medienpass ein. (Bild: Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen)

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen will mehr Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche. Mit Experten und Bürgern soll erarbeitet werden, von welchem Unterrichtsmaterial der geplante "Medienpass NRW" begleitet wird.

Ein selbstbestimmter, kritischer Umgang mit Medien und eine Minimierung der potenziellen Risiken sind die Ziele des Medienpasses NRW. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen, die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) und die Medienberatung NRW wollen das mit einem Medienpass ermöglichen. Kindern und Jugendlichen soll das nötige Wissen künftig in den Schulen vermittelt werden. Damit sollen laut Medienministerin Dr. Angelica Schwall-Düren (SPD) alle Kinder erreicht werden können.

Anzeige

"Jedes Kind muss Zugang zu Medien und Medienbildung haben. [...] Wir wollen beste Chancen für alle Kinder in unserem Land und laden daher auch alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, ihre Ideen und Vorschläge online einzubringen", sagte Schwall-Düren. Schulministerin Sylvia Löhrmann ergänzte: "Unser Ziel ist es, einen Kompetenzrahmen zu entwickeln, der Lehrerinnen und Lehrern sowie pädagogischen Fachkräften der Jugendarbeit als Orientierung dienen soll."

Löhrmann ruft Grundschulen dazu auf, sich als Pilotschulen für die Erprobungsphase zu bewerben. Die beteiligten Grundschulen sollten dann später ihre Praxiserfahrungen mit den zur Verfügung gestellten Unterstützungsangeboten in den Medienpass einbringen, heißt es weiter. Als Nachweis soll der Medienpass das Kompetenzniveau dokumentieren und die jungen Menschen zur weiteren Beschäftigung mit den Medien motivieren.

Der Medienpass soll laut offizieller Ankündigung in einem mehrstufigen Verfahren gemeinsam mit der Öffentlichkeit, Experten sowie den Lehrern der Pilotschulen erarbeitet werden. Bürger haben noch bis zum 25. Juli 2011 Zeit, in einer Onlinekonsultation unter medienpass.nrw.de darüber zu diskutieren, welche Kenntnisse und Fähigkeiten Kinder und Jugendliche in verschiedenen Altersstufen haben sollten.

Der Direktor der Landesanstalt für Medien NRW, Dr. Jürgen Brautmeier, erklärte dazu: "Medienkompetenz ist eine Schlüsselkompetenz, die in hohem Maße zu einem chancengerechten Bildungszugang sowie zu einer größtmöglichen Teilhabe des Einzelnen am gesellschaftlichen und politischen Leben beiträgt. Ein selbstbestimmter, kritischer Umgang mit Medien trägt zudem dazu bei, potenzielle Risiken, die von Medien ausgehen können, zu minimieren." Gemeint sind damit vor allem das Internet sowie Computer- und Videospiele.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 29. Sep 2011

Die meisten von denen haben doch vom Internet keine Ahnung!

Daniel N aus N 20. Jun 2011

Ja klar, weil die Geschichtslehrerin, wenn sie das weiß, es den Schülern auch noch unter...

nero negro 17. Jun 2011

Das dürfen dei Sowieso. OOo und LO. Und dass die Schüler MSO für lau nutzen dürfen...

nero negro 17. Jun 2011

1) Zumindest .docx kannst du auch mit OOo bzw LO benutzen 2) Mir ist bislang kein Lehrer...

tilmank 16. Jun 2011

Seit wann geht es in der Schule um Praxisnähe ? Außerdem lernen die Leute Windows von...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Münster
  2. inovex, verschiedene Standorte
  3. P3 group GmbH, Stuttgart, Böblingen
  4. Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 147,89€ (Vergleichspreis ab 219€)
  2. 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Thimbleweed Park angespielt: Die Rückkehr der unsterblichen Pixel
Thimbleweed Park angespielt
Die Rückkehr der unsterblichen Pixel

  1. Re: richtig so!

    Eheran | 01:36

  2. Re: Wirklich witzig

    laserbeamer | 01:34

  3. Re: Wie kann es so ein RoboRacer "übertreiben"?

    Vögelchen | 00:56

  4. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Johannes Kurz | 00:48

  5. Re: Verzicht

    Nielz | 00:40


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel