Abo
  • Services:

Domain gekapert

Mobbingplattform iSharegossip ist offline

Hacker haben offenbar die Plattform iSharegossip unter Kontrolle. Angeblich drohen sie den Betreibern mit der Veröffentlichung ihrer persönlichen Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Domain gekapert: Mobbingplattform iSharegossip ist offline

Die Mobbingplattform iSharegossip.com ist nicht erreichbar. Das gaben die Betreiber am 14. Juni 2011 bekannt. "Leider wurde unsere Domain iSharegossip.com gestohlen, der Server und iSharegossip.net sind davon allerdings nicht betroffen. Bis wir Näheres in Erfahrung bringen können, bleibt iSharegossip offline", erklären die Betreiber. Nutzer hätten nichts zu befürchten, da keine IP-Adressen gespeichert würden.

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Hacker der Gruppe 23timesPi hätten die Seite übernommen, berichtete das Hamburger Abendblatt. Sie forderten Administratoren, Organisatoren und Moderatoren der Mobbingplattform auf, sich der Polizei zu stellen, andernfalls würden die gehackten Daten veröffentlicht. "Dann können sich die Opfer gleich persönlich bedanken kommen", hieß es von der Gruppe.

Ende Mai 2011 hatten deutsche Strafverfolger den mutmaßlichen Betreiber der Plattform wegen des Verdachts der Volksverhetzung festgenommen. Doch der 25-jährige Manuel T. war nur ein Trittbrettfahrer und wurde freigelassen. T. hatte sich im Interview mit dem Sat-1-Magazin Akte 20.11 selbst als Betreiber von iSharegossip bezeichnet.

Rund 60 Mobbingopfer hatten bereits Strafanzeige gegen die Betreiber erstattet. Im März 2011 war das Portal auf Antrag von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften indexiert worden.

Die Seite wird vor allem von Schülern für Beleidigungen und Drohungen genutzt. Nach Amokdrohungen auf der Plattform mussten Berliner Schulen zeitweise geschlossen werden.

Nachtrag vom 15. Juni 2011, 09:30 Uhr

Auch die Ausweichseite iSharegossip.net ist nun nicht mehr zu erreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Sachrial 19. Jun 2011

Jetzt möchte ich doch auch noch gerne meinen Senf abgeben :) Hacken ist nicht okey und...

IrgendeinNutzer 15. Jun 2011

Das stimmt nicht, SvD hat da schon in gewissem Maße Recht... Die Lexmark Patronen sind...

IrgendeinNutzer 15. Jun 2011

Weil ursprünglich sollte das wohl keine Seite werden wo jeder sich nur noch beleidigt...

RootPaladin 15. Jun 2011

Ich kan MyHigh nur zustimmen. Wer einmal gesehen hat wie solche Gerüchte einen Menschen...

RootPaladin 15. Jun 2011

Ein öffentlicher Pranger ist kein adequates Mittel? Bei allem Respekt, aber diesen...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /