Abo
  • Services:
Anzeige
Mikroskopische Aufnahme der Zelle in Aktion
Mikroskopische Aufnahme der Zelle in Aktion (Bild: Malte Gather, Mass. General Hospital/ Nature Photonics)

Biolaser

Die Zelle als lebender Laser

Mikroskopische Aufnahme der Zelle in Aktion
Mikroskopische Aufnahme der Zelle in Aktion (Bild: Malte Gather, Mass. General Hospital/ Nature Photonics)

Zwei Wissenschaftler in den USA haben einen biologischen Laser entwickelt. Als optischer Verstärker dient eine genetisch veränderte Zelle.

Zwei Forscher von der Harvard Medical School und dem Massachusetts General Hospital in Boston haben einen biologischen Laser entwickelt. Dessen Kernstück ist eine lebende Zelle, die als optischer Verstärker dient.

Genetisch veränderte Leberzelle

Grundlage ist eine Zelle aus der menschlichen Leber, die genetisch so verändert wurde, dass sie grün fluoreszierendes Protein (GFP) bildet. Wird dieses Protein, das ursprünglich in einer Qualle entdeckt wurde, mit blauem oder ultraviolettem Licht angeregt, leuchtet es grün.

Anzeige

Die Forscher brachten die Zelle dazu, möglichst große Mengen des Proteins zu erzeugen, das sich in der Zelle verteilt. Diese mit GFP angereicherte Zelle dient dann als optischer Verstärker: Wird sie mit blauem Licht bestrahlt, wird dieses in der Zelle von den Proteinen reflektiert und so verstärkt. Dabei fungiert, so stellten Malte Gather und Seok Hyun Yun fest, die sphärische Form der Zellwand als Linse, die das eintreffende Licht bereits fokussiert. Um das Licht möglichst lange in der Zelle zu halten, wird diese in einem optischen Resonator mit zwei Spiegeln platziert. Schließlich wird das Licht dann als gebündelter Strahl ausgesandt.

Erster biologischer Laser

"Seit Laser vor rund 50 Jahren entwickelt wurden, wurden synthetische Materialien wie Kristalle, Farben und gereinigte Gase als optische Verstärker eingesetzt, in denen Photonenpulse verstärkt werden, wenn sie zwischen zwei Spiegeln hin- und herreflektiert werden", erklärt Yun. Gather und er hätten den ersten biologischen Laser, der auf einer einzelnen lebendigen Zelle basiert, entwickelt. Vorgestellt haben sie ihre Arbeit im britischen Fachmagazin Nature Photonics.

Das Ganze spielt sich allerdings im mikroskopischen Bereich ab: Die Zelle hat einen Durchmesser von 15 bis 20 Mikrometern, die Spiegel sind im Abstand von 20 Mikrometern angebracht. Die Laserpulse, die die Zelle aussendet, bewegen sich im Bereich von Nanosekunden. Die Zelle überlebt diese Prozedur. Sollte das GFP bei der Lichtverstärkung zerstört werden, produziert die Zelle das Protein neu.

Medizinische Anwendung

Trotz des kleinen Maßstabes sehen die Wissenschaftler durchaus auch Anwendungsmöglichkeiten für ihren Biolaser, beispielsweise in der Medizin. So könnten darüber Prozesse in Zellen sehr viel besser als bisher erfasst werden. Eine andere Möglichkeit seien photodynamische Therapien, bei denen Medikamente durch Licht aktiviert werden.


eye home zur Startseite
TC 07. Jul 2011

http://1.bp.blogspot.com/_wdedrL_5WiE/SKAZmznrY1I/AAAAAAAAAB8/1PoyQeffyRM/s400/lasercat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    PitiRocker | 18:23

  2. Re: Rechtssystem untergraben

    pythoneer | 18:21

  3. Re: K.O.-Kriterium Tastatur

    DetlevCM | 18:21

  4. Re: "Terroranschlag"

    plutoniumsulfat | 18:15

  5. Wie stabil sind diese Klapp-Ethernet-Buchsen?

    EQuatschBob | 18:13


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel