Abo
  • Services:
Anzeige
Mikroskopische Aufnahme der Zelle in Aktion
Mikroskopische Aufnahme der Zelle in Aktion (Bild: Malte Gather, Mass. General Hospital/ Nature Photonics)

Biolaser

Die Zelle als lebender Laser

Mikroskopische Aufnahme der Zelle in Aktion
Mikroskopische Aufnahme der Zelle in Aktion (Bild: Malte Gather, Mass. General Hospital/ Nature Photonics)

Zwei Wissenschaftler in den USA haben einen biologischen Laser entwickelt. Als optischer Verstärker dient eine genetisch veränderte Zelle.

Zwei Forscher von der Harvard Medical School und dem Massachusetts General Hospital in Boston haben einen biologischen Laser entwickelt. Dessen Kernstück ist eine lebende Zelle, die als optischer Verstärker dient.

Genetisch veränderte Leberzelle

Grundlage ist eine Zelle aus der menschlichen Leber, die genetisch so verändert wurde, dass sie grün fluoreszierendes Protein (GFP) bildet. Wird dieses Protein, das ursprünglich in einer Qualle entdeckt wurde, mit blauem oder ultraviolettem Licht angeregt, leuchtet es grün.

Anzeige

Die Forscher brachten die Zelle dazu, möglichst große Mengen des Proteins zu erzeugen, das sich in der Zelle verteilt. Diese mit GFP angereicherte Zelle dient dann als optischer Verstärker: Wird sie mit blauem Licht bestrahlt, wird dieses in der Zelle von den Proteinen reflektiert und so verstärkt. Dabei fungiert, so stellten Malte Gather und Seok Hyun Yun fest, die sphärische Form der Zellwand als Linse, die das eintreffende Licht bereits fokussiert. Um das Licht möglichst lange in der Zelle zu halten, wird diese in einem optischen Resonator mit zwei Spiegeln platziert. Schließlich wird das Licht dann als gebündelter Strahl ausgesandt.

Erster biologischer Laser

"Seit Laser vor rund 50 Jahren entwickelt wurden, wurden synthetische Materialien wie Kristalle, Farben und gereinigte Gase als optische Verstärker eingesetzt, in denen Photonenpulse verstärkt werden, wenn sie zwischen zwei Spiegeln hin- und herreflektiert werden", erklärt Yun. Gather und er hätten den ersten biologischen Laser, der auf einer einzelnen lebendigen Zelle basiert, entwickelt. Vorgestellt haben sie ihre Arbeit im britischen Fachmagazin Nature Photonics.

Das Ganze spielt sich allerdings im mikroskopischen Bereich ab: Die Zelle hat einen Durchmesser von 15 bis 20 Mikrometern, die Spiegel sind im Abstand von 20 Mikrometern angebracht. Die Laserpulse, die die Zelle aussendet, bewegen sich im Bereich von Nanosekunden. Die Zelle überlebt diese Prozedur. Sollte das GFP bei der Lichtverstärkung zerstört werden, produziert die Zelle das Protein neu.

Medizinische Anwendung

Trotz des kleinen Maßstabes sehen die Wissenschaftler durchaus auch Anwendungsmöglichkeiten für ihren Biolaser, beispielsweise in der Medizin. So könnten darüber Prozesse in Zellen sehr viel besser als bisher erfasst werden. Eine andere Möglichkeit seien photodynamische Therapien, bei denen Medikamente durch Licht aktiviert werden.


eye home zur Startseite
TC 07. Jul 2011

http://1.bp.blogspot.com/_wdedrL_5WiE/SKAZmznrY1I/AAAAAAAAAB8/1PoyQeffyRM/s400/lasercat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. ACTINEO GmbH, Köln
  3. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 1 Monat für 1€
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  2. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  3. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  4. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  5. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  6. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  7. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  8. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  9. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  10. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Litium-Brände mit Wasser bekämpfen?!

    Eheran | 16:28

  2. Re: Ein Trauerspiel ... wir User müssen Apple an...

    derdiedas | 16:22

  3. Re: Was mache ich falsch?

    quineloe | 16:22

  4. Re: Schade, dass der Quantum Computer schlechter...

    quineloe | 16:21

  5. Re: Ich finds gut, auch wenn ich den ÖR nicht mag.

    Muhaha | 16:20


  1. 16:10

  2. 15:50

  3. 15:05

  4. 14:37

  5. 12:50

  6. 12:22

  7. 11:46

  8. 11:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel