• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook reagiert

"Sättigung in einigen wenigen Märkten erreicht"

Facebook hat bestätigt, dass es in einigen Ländern nicht mehr wächst. Allerdings zeigt sich das Unternehmen mit dem Wachstum insgesamt zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook - Stagnation in einigen Ländern, Wachstum in anderen
Facebook - Stagnation in einigen Ländern, Wachstum in anderen (Bild: Facebook/Golem.de)

Facebook hat sich zu dem Analystenbericht von Inside Facebook geäußert. "Von Zeit zu Zeit sehen wir Berichte darüber, dass Facebook in bestimmten Regionen Nutzer verliert. Einige dieser Reports wurden mit Daten aus unserem Werbetool ermittelt, das grobe Abschätzungen der Reichweite von Facebook-Werbung liefert und nicht als Quelle für die Ermittlung des allgemeinen Wachstums von Facebook designt wurde. Wir sind sehr zufrieden mit unserem Wachstum und mit der Art und Weise, wie sich die Menschen mit Facebook beschäftigen. Über 50 Prozent unserer aktiven Nutzer sind täglich bei Facebook online", sagte ein Facebook-Sprecher Inside Facebook.

Stellenmarkt
  1. Maurer SE, München
  2. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten

Die deutsche Presseagentur von Facebook teilte Golem.de mit, dass Facebook weiterhin wachse, "auch wenn es in einigen wenigen Märkte langsam seine Sättigung erreicht". Nutzer verliere das Unternehmen nicht. Die Nutzerzahlen in dem von Inside Facebook verwendeten Advertising-Tool schwankten aus verschiedenen Gründen.

Die Schwankungen stellte auch Inside Facebook fest, allerdings meldeten die Analysten auch, dass die Zahlen nur im Mai und Juni untypisch gewesen seien und deutlich unter den Vormonaten gelegen hätten. Sie schlossen daraus, dass Facebook zwar in Entwicklungs- und Schwellenländern wachse, aber dafür in Kernmärkten wie den USA und Kanada viele Nutzer verliere.

Facebook steht kurz vor einem erwarteten Rekordbörsengang. Spekulationen zu einem schwächelnden Wachstum kommen entsprechend ungünstig. Für freie, dezentrale soziale Netzwerke wie Appleseed, Diaspora und Openneuronet wäre eine Neuorientierung der Facebook-Nutzer hingegen eine gute Nachricht - für die Open-Source-Projekte würde das mehr Zulauf bedeuten. Facebook ist seit Monaten immer wieder wegen Datenschutzproblemen in der Kritik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

houzemusic 21. Jun 2011

oder evtl. 1630 - 37 Tulpen Hausse 1720 Südseeblase 1873 Eisnbahn in USA / Gründerkrise...

der_wahre_hannes 14. Jun 2011

"Dir und 242 Leuten gefällt das" und bei google hast du auch gleich ein "+1" bekommen.

kevla 14. Jun 2011

und du weißt bitte woher, wann wie wo deine freunde fb nutzen? geben die dir immer...

Chris_zhonguo 14. Jun 2011

neee, noch viel früher, als man noch verschiedene Spezies nebeneinander hatte und man...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /