Abo
  • Services:

Facebook reagiert

"Sättigung in einigen wenigen Märkten erreicht"

Facebook hat bestätigt, dass es in einigen Ländern nicht mehr wächst. Allerdings zeigt sich das Unternehmen mit dem Wachstum insgesamt zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook - Stagnation in einigen Ländern, Wachstum in anderen
Facebook - Stagnation in einigen Ländern, Wachstum in anderen (Bild: Facebook/Golem.de)

Facebook hat sich zu dem Analystenbericht von Inside Facebook geäußert. "Von Zeit zu Zeit sehen wir Berichte darüber, dass Facebook in bestimmten Regionen Nutzer verliert. Einige dieser Reports wurden mit Daten aus unserem Werbetool ermittelt, das grobe Abschätzungen der Reichweite von Facebook-Werbung liefert und nicht als Quelle für die Ermittlung des allgemeinen Wachstums von Facebook designt wurde. Wir sind sehr zufrieden mit unserem Wachstum und mit der Art und Weise, wie sich die Menschen mit Facebook beschäftigen. Über 50 Prozent unserer aktiven Nutzer sind täglich bei Facebook online", sagte ein Facebook-Sprecher Inside Facebook.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die deutsche Presseagentur von Facebook teilte Golem.de mit, dass Facebook weiterhin wachse, "auch wenn es in einigen wenigen Märkte langsam seine Sättigung erreicht". Nutzer verliere das Unternehmen nicht. Die Nutzerzahlen in dem von Inside Facebook verwendeten Advertising-Tool schwankten aus verschiedenen Gründen.

Die Schwankungen stellte auch Inside Facebook fest, allerdings meldeten die Analysten auch, dass die Zahlen nur im Mai und Juni untypisch gewesen seien und deutlich unter den Vormonaten gelegen hätten. Sie schlossen daraus, dass Facebook zwar in Entwicklungs- und Schwellenländern wachse, aber dafür in Kernmärkten wie den USA und Kanada viele Nutzer verliere.

Facebook steht kurz vor einem erwarteten Rekordbörsengang. Spekulationen zu einem schwächelnden Wachstum kommen entsprechend ungünstig. Für freie, dezentrale soziale Netzwerke wie Appleseed, Diaspora und Openneuronet wäre eine Neuorientierung der Facebook-Nutzer hingegen eine gute Nachricht - für die Open-Source-Projekte würde das mehr Zulauf bedeuten. Facebook ist seit Monaten immer wieder wegen Datenschutzproblemen in der Kritik.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

houzemusic 21. Jun 2011

oder evtl. 1630 - 37 Tulpen Hausse 1720 Südseeblase 1873 Eisnbahn in USA / Gründerkrise...

der_wahre_hannes 14. Jun 2011

"Dir und 242 Leuten gefällt das" und bei google hast du auch gleich ein "+1" bekommen.

kevla 14. Jun 2011

und du weißt bitte woher, wann wie wo deine freunde fb nutzen? geben die dir immer...

Chris_zhonguo 14. Jun 2011

neee, noch viel früher, als man noch verschiedene Spezies nebeneinander hatte und man...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /