Abo
  • IT-Karriere:

THQ

Homefront 2 kommt, Entwickler müssen gehen

Der Publisher THQ schließt gleich zwei Entwicklerteams: die Kaos Studios aus New York, die das erste Homefront entwickelt haben, sowie deren britische Niederlassung Digital Warrington. Zumindest für die Homefront-Macher könnte es an anderer Stelle weitergehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Homefront
Homefront (Bild: Golem.de)

Der im März 2011 veröffentlichte Egoshooter Homefront hat respektable Wertungen erhalten und sich einigermaßen gut verkauft - weltweit angeblich gut eine Million Exemplare in den ersten zehn Tagen nach Veröffentlichung. Jetzt schließt Publisher und Eigentümer THQ das Team, das den Titel entwickelt hat: die aus New York stammenden Kaos Studios. Die dort noch arbeitenden rund 70 Angestellten haben aber laut Gamasutra.com die Möglichkeit, sich für andere Niederlassungen von THQ zu bewerben; auch für THQ in Montreal, wo die Fortsetzung von Homefront entstehen soll - dank großzügiger finanzieller Förderung durch die kanadische Region Quebec wohl deutlich kostengünstiger als im teuren New York.

THQ macht auch das Studio Digital Warriongton im nordenglischen Cheshire dicht, wo zuletzt die enttäuschenden Downloaderweiterungen Red Faction: Battlegrounds und Warhammer 40.000: Kill Team produziert wurden. Betroffen sind rund 45 Mitarbeiter. Das Studio war vor allem durch das Rennspiel Juiced bekanntgeworden, das nach jahrelangem Hype auf Messen und in der Fachpresse durch den damaligen Publisher Acclaim wegen dessen Pleite fast nicht erschien, dann 2005 doch über THQ rauskam und nur mittelprächtige Wertungen und Verkaufszahlen einfuhr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 199,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Trockenobst 19. Jun 2011

(Auch wenn es spät kommt) Die erste Runde ist IMHO gar nicht mehr das große Problem...

Missingno. 14. Jun 2011

Das Spiel ist eine absolute Katastrophe. Ob es eine Enttäuschung ist, war nicht...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /