Abo
  • IT-Karriere:

Swype 3.0

Android-Maltastatur an Honeycomb angepasst

Die Maltastatur Swype steht in der Version 3.0 als Vorabausführung für die Android-Plattform zum Ausprobieren zur Verfügung. Die neue Hauptversion bringt Anpassungen an Android 3.x und weitere Verbesserungen und Optimierungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Swype 3.0 mit Gingerbread-Anpassungen
Swype 3.0 mit Gingerbread-Anpassungen (Bild: Swype)

Swype 3.0 Beta unterstützt Android 3.x alias Honeycomb nun direkt. Als Besonderheit erhalten Honeycomb-Tablets die Option, eine verkleinerte Tastatur zu verwenden. Diese kann dann am unteren Displayrand nach Belieben in der Mitte, links oder rechts platziert werden. Die kleine Tastatur soll Texteingaben mit einer Hand ermöglichen, während die andere Hand das Tablet festhält.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg

Zur Besonderheit der Swype-Tastatur gehört es, dass Buchstaben auf dem Tastenfeld gemalt werden können. Damit sollen sich Texte deutlich schneller als durch das Tippen auf einer Bildschirmtastatur eingeben lassen. Mit einer Autokorrektur werden fehlende Buchstaben oder Malfehler automatisch korrigiert. Diese automatische Korrektur steht nun auch beim Tippen über die Swype-Tastatur zur Verfügung.

Für eine bessere Bedienung erscheinen die Korrekturvorschläge nun nicht mehr in einer vertikalen, sondern einer horizontalen Liste. Zudem wurden einige Fehler beseitigt, so dass Swype nun auch auf Tablets ohne Mobilfunktechnik einwandfrei arbeiten sollte.

Wer die Betaversion von Swype 3.0 für Android ausprobieren möchte, muss sich beim Anbieter für den Betatest mit E-Mail-Adresse anmelden. Allgemein wird die Betaversion von Swype noch nicht zur Verfügung gestellt. Wenn Swype bereits auf einem Android-Gerät vorinstalliert ist, kann die Betaversion nicht verwendet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 8,99€
  3. 3,99€

MaxT 15. Jun 2011

Die App die du runterlädst ist der Downloader/Installer für die richtige Swype App. Der...

SlightlyHomosex... 14. Jun 2011

...nämlich das man nicht die Möglichkeit hat das eigene Wörterbuch direkt zu bearbeiten...

rabatz 14. Jun 2011

Werde ich heute Abend testen. Am Smartphone finde ich swype auf jeden Fall sehr gelungen...

Grover 14. Jun 2011

Was ist aus Blindtype geworden? Nachdem Google das gekauft hat hat man davon nichts mehr...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /