Abo
  • Services:

Swype 3.0

Android-Maltastatur an Honeycomb angepasst

Die Maltastatur Swype steht in der Version 3.0 als Vorabausführung für die Android-Plattform zum Ausprobieren zur Verfügung. Die neue Hauptversion bringt Anpassungen an Android 3.x und weitere Verbesserungen und Optimierungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Swype 3.0 mit Gingerbread-Anpassungen
Swype 3.0 mit Gingerbread-Anpassungen (Bild: Swype)

Swype 3.0 Beta unterstützt Android 3.x alias Honeycomb nun direkt. Als Besonderheit erhalten Honeycomb-Tablets die Option, eine verkleinerte Tastatur zu verwenden. Diese kann dann am unteren Displayrand nach Belieben in der Mitte, links oder rechts platziert werden. Die kleine Tastatur soll Texteingaben mit einer Hand ermöglichen, während die andere Hand das Tablet festhält.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. BASF Personal Care and Nutrition GmbH, Monheim am Rhein

Zur Besonderheit der Swype-Tastatur gehört es, dass Buchstaben auf dem Tastenfeld gemalt werden können. Damit sollen sich Texte deutlich schneller als durch das Tippen auf einer Bildschirmtastatur eingeben lassen. Mit einer Autokorrektur werden fehlende Buchstaben oder Malfehler automatisch korrigiert. Diese automatische Korrektur steht nun auch beim Tippen über die Swype-Tastatur zur Verfügung.

Für eine bessere Bedienung erscheinen die Korrekturvorschläge nun nicht mehr in einer vertikalen, sondern einer horizontalen Liste. Zudem wurden einige Fehler beseitigt, so dass Swype nun auch auf Tablets ohne Mobilfunktechnik einwandfrei arbeiten sollte.

Wer die Betaversion von Swype 3.0 für Android ausprobieren möchte, muss sich beim Anbieter für den Betatest mit E-Mail-Adresse anmelden. Allgemein wird die Betaversion von Swype noch nicht zur Verfügung gestellt. Wenn Swype bereits auf einem Android-Gerät vorinstalliert ist, kann die Betaversion nicht verwendet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 254,93€
  2. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  3. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)
  4. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

MaxT 15. Jun 2011

Die App die du runterlädst ist der Downloader/Installer für die richtige Swype App. Der...

SlightlyHomosex... 14. Jun 2011

...nämlich das man nicht die Möglichkeit hat das eigene Wörterbuch direkt zu bearbeiten...

rabatz 14. Jun 2011

Werde ich heute Abend testen. Am Smartphone finde ich swype auf jeden Fall sehr gelungen...

Grover 14. Jun 2011

Was ist aus Blindtype geworden? Nachdem Google das gekauft hat hat man davon nichts mehr...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    •  /