Abo
  • Services:

Patentstreit

Apple muss an Nokia zahlen

Nokia triumphiert im Rechtsstreit mit Apple. Der angeschlagene Handyhersteller bekommt von Apple laufende Lizenzzahlungen und eine einmalige Gebühr. Alle Patentstreitigkeiten sind damit beigelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Chef Stephen Elop
Nokia-Chef Stephen Elop (Bild: Jussi Nukari/AFP/Getty Images)

Nokia und Apple legen ihren Patentrechtsstreit bei. Das gab Nokia am 14. Juni 2011 bekannt. Der US-Elektronikkonzern verpflichte sich zu einer einmaligen Zahlung und zu laufenden Lizenzgebühren an Nokia. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht. "Die spezifischen Bedingungen des Vertrages sind vertraulich", erklärte Nokia. Nokia und Apple führten seit Oktober 2009 einen Rechtsstreit gegeneinander.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

"Wir sind sehr erfreut, dass Apple nun zu der wachsenden Zahl von Lizenznehmern Nokias zählt", sagte Nokia-Chef Stephen Elop. "Diese Einigung zeigt, dass Nokia branchenweit über ein führendes Patentportfolio verfügt und ermöglicht uns die Konzentration auf mögliche weitere Lizenznehmer auf dem Mobilfunkmarkt." Die Vereinbarung mit Apple soll voraussichtlich positive finanzielle Auswirkungen auf den kürzlich gesenkten Ausblick auf das zweite Quartal 2011 von Nokia haben. Nokia hatte zuvor für das laufende zweite Quartal die Erwartungen gesenkt. Die zentrale Sparte Devices & Services werde die Ziele nicht erreichen. Der Umsatz werde deutlich unter der Prognose von 6,1 bis 6,6 Milliarden Euro liegen. Auch die Gewinnmarge von 6 bis 9 Prozent werde verfehlt.

Nokia warf Apple insgesamt die Verletzung von 46 Patenten vor, die zum Teil vor über zehn Jahren, vor Veröffentlichung von Apples erstem iPhone, angemeldet wurden. Nach eigener Aussage hat Nokia in den vergangenen 20 Jahren rund 43 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert und verfügt über mehr als 10.000 Patente. Im März 2011 hatte die Internationale Handelskommission der USA (United States International Trade Commission) eine Patentklage von Nokia gegen Apple abgewiesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

Hassan 15. Jun 2011

Mir gefallen die Geräte auch. Und mal gucken wie es mit dem Nokia N9 wird. .ldep ist...

wasdeeh 15. Jun 2011

Nope. Das mag oft genug stimmen, aber es gibt wohl kaum einen Fall, bei dem diese...

wasdeeh 14. Jun 2011

In der Tat. Nokia habens zwar später mit einigen schwächeren aufgestockt, aber die zehn...

AndyGER 14. Jun 2011

1. Dass Nokia sich wie ein kleines Kind freut, Apple als Lizenznehmer für Nokia Patente...

Atalanttore 14. Jun 2011

Außerhalb der USA völlig bedeutungslos.


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /