Abo
  • Services:

Patentstreit

Apple muss an Nokia zahlen

Nokia triumphiert im Rechtsstreit mit Apple. Der angeschlagene Handyhersteller bekommt von Apple laufende Lizenzzahlungen und eine einmalige Gebühr. Alle Patentstreitigkeiten sind damit beigelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Chef Stephen Elop
Nokia-Chef Stephen Elop (Bild: Jussi Nukari/AFP/Getty Images)

Nokia und Apple legen ihren Patentrechtsstreit bei. Das gab Nokia am 14. Juni 2011 bekannt. Der US-Elektronikkonzern verpflichte sich zu einer einmaligen Zahlung und zu laufenden Lizenzgebühren an Nokia. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht. "Die spezifischen Bedingungen des Vertrages sind vertraulich", erklärte Nokia. Nokia und Apple führten seit Oktober 2009 einen Rechtsstreit gegeneinander.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. Staufenbiel Institut, Köln

"Wir sind sehr erfreut, dass Apple nun zu der wachsenden Zahl von Lizenznehmern Nokias zählt", sagte Nokia-Chef Stephen Elop. "Diese Einigung zeigt, dass Nokia branchenweit über ein führendes Patentportfolio verfügt und ermöglicht uns die Konzentration auf mögliche weitere Lizenznehmer auf dem Mobilfunkmarkt." Die Vereinbarung mit Apple soll voraussichtlich positive finanzielle Auswirkungen auf den kürzlich gesenkten Ausblick auf das zweite Quartal 2011 von Nokia haben. Nokia hatte zuvor für das laufende zweite Quartal die Erwartungen gesenkt. Die zentrale Sparte Devices & Services werde die Ziele nicht erreichen. Der Umsatz werde deutlich unter der Prognose von 6,1 bis 6,6 Milliarden Euro liegen. Auch die Gewinnmarge von 6 bis 9 Prozent werde verfehlt.

Nokia warf Apple insgesamt die Verletzung von 46 Patenten vor, die zum Teil vor über zehn Jahren, vor Veröffentlichung von Apples erstem iPhone, angemeldet wurden. Nach eigener Aussage hat Nokia in den vergangenen 20 Jahren rund 43 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert und verfügt über mehr als 10.000 Patente. Im März 2011 hatte die Internationale Handelskommission der USA (United States International Trade Commission) eine Patentklage von Nokia gegen Apple abgewiesen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 31,99€
  3. 24,99€
  4. 2,50€

Hassan 15. Jun 2011

Mir gefallen die Geräte auch. Und mal gucken wie es mit dem Nokia N9 wird. .ldep ist...

wasdeeh 15. Jun 2011

Nope. Das mag oft genug stimmen, aber es gibt wohl kaum einen Fall, bei dem diese...

wasdeeh 14. Jun 2011

In der Tat. Nokia habens zwar später mit einigen schwächeren aufgestockt, aber die zehn...

AndyGER 14. Jun 2011

1. Dass Nokia sich wie ein kleines Kind freut, Apple als Lizenznehmer für Nokia Patente...

Atalanttore 14. Jun 2011

Außerhalb der USA völlig bedeutungslos.


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /