• IT-Karriere:
  • Services:

Nikon-Patentantrag

Hochgeschwindigkeitskamera mit Stiftbedienung

Nikon hat in den USA einen Patentantrag für eine Digitalkamera mit verstellbarer Serienbildgeschwindigkeit und einem Touchscreen mit Finger- und Stiftbedienung eingereicht. Das Konzept erinnert an Smartphones und eine Einfachvideokamera.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Patentamt/Nikon
US-Patentamt/Nikon (Bild: Nikon-Patentantrag 20110128409)

Die Nikon-Patentantragsschrift beschreibt eine Kamera, die mit vier AA-Batterien mit Strom versorgt wird, was außer bei sehr preiswerten Kompaktkameras mittlerweile unüblich geworden ist. Mit einem Schalter kann der Anwender die Serienbildgeschwindigkeit verändern. Neben einer Aufnahme pro Auslösevorgang können auch 8 und 30 Bilder pro Sekunde aufgenommen werden. Auf Videoaufnahmefunktionen wird in der Patentschrift nicht eingegangen, die Rede ist ausschließlich von Fotos.

  • Nikon-Patentantrag 20110128409 (Bild: US-Patentamt/Nikon)
  • Nikon-Patentantrag 20110128409 (Bild: US-Patentamt/Nikon)
  • Nikon-Patentantrag 20110128409 (Bild: US-Patentamt/Nikon)
  • Nikon-Patentantrag 20110128409 (Bild: US-Patentamt/Nikon)
  • Nikon-Patentantrag 20110128409 (Bild: US-Patentamt/Nikon)
  • Nikon-Patentantrag 20110128409 (Bild: US-Patentamt/Nikon)
  • Nikon-Patentantrag 20110128409 (Bild: US-Patentamt/Nikon)
Nikon-Patentantrag 20110128409 (Bild: US-Patentamt/Nikon)
Stellenmarkt
  1. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Die beschriebene Kamera kann über einen Touchscreen mit den Fingern oder mit einem Stift bedient werden. Neben den üblichen Aufnahmefunktionen wird über das Display auf Wunsch auch ein Kalender eingeblendet. Außerdem kann die Kamera als Diktiergerät verwendet werden. Das Auslösegeräusch wird dabei nicht mitaufgezeichnet, schreibt Nikon im Patentantrag.

Der US-Patentantrag 20110128409 wurde am 4. Februar 2011 eingereicht. Patente und Patentanträge müssen wie üblich nicht in konkreten Produkten münden. Viele wurden bisher eingereicht und erteilt, ohne genutzt zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Be quiet Dark Rock Pro 4 59,90€ statt 84,90€)

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /