• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook

Langsameres Wachstum durch Nutzerabwanderung

Facebook hat zwar bald die Marke von 700 Millionen Nutzern erreicht, doch gibt es laut Inside Facebook Anzeichen dafür, dass das soziale Netzwerk nicht nur langsamer wächst, sondern in einigen Ländern auch erstmals merklich Nutzer verliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Wachstum sinkt
Facebooks Wachstum sinkt (Bild: Facebook/Golem.de)

687 Millionen aktive Nutzer zählt das soziale Netzwerk Facebook derzeit. Laut Inside Facebook wären die 700 Millionen Nutzer bereits erreicht, wenn Facebooks rasantes Wachstum im Mai und Juni nicht eingebrochen wäre - in diesen Monaten kamen nur knapp 12 beziehungsweise 14 Millionen Nutzer dazu. Das ist immer noch recht viel, in den 12 Monaten davor konnte der Marktführer unter den sozialen Netzwerken aber in der Regel mindestens 20 Millionen Neuzugänge pro Monat verzeichnen. Zwar gab es Inside Facebook zufolge auch vorher mal weniger als 20 Millionen Neunutzer, doch das waren eher Ausnahmen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. GCP - Grand City Property, Berlin

Das Wachstum erzielt das soziale Netzwerk laut Inside Facebook vor allem in einwohnerstarken Entwicklungs- und Schwellenländern wie Brasilien, Indien, Indonesien und Mexiko. Im Heimatland USA und im benachbarten Kanada verliert Facebook mittlerweile wieder viele Nutzer. In den USA sollen allein im Mai 2011 fast 6 Millionen Nutzer Facebook verlassen haben - Anfang Mai waren es insgesamt noch 155,2 Millionen, Ende Mai nur noch 149,4 Millionen Nutzer.

In Kanada waren es 1,52 Millionen weniger und damit 16,6 Millionen Facebook-Nutzer. Allerdings soll sich die Nutzerzahl seit einem Jahr auf gleicher Höhe bewegen. Auch in anderen Ländern verliert Facebook mittlerweile im größeren Umfang Nutzer; in Großbritannien, Norwegen und Russland sollen die Zahlen im Mai 2011 jeweils um über 100.000 gesunken sein. Wären diese Abwanderungen nicht, läge Facebooks Wachstum in gewohnter Höhe, so Inside Facebook.

Ein Grund für die Abwanderung dürfte vor allem in den Sicherheitslücken und in der andauernden Diskussion um den Datenschutz bei Facebook liegen. Bereits im letzten Jahr wurde die Unzufriedenheit durch Projekte wie Diaspora und Openneuronet geschürt - mit dezentralen Netzwerken könnten sie für mehr Unabhängigkeit und Kontrolle über die eigenen Daten sorgen.

Inside Facebook fragt sich jetzt, wie weit Facebook gehen kann, um sein Ziel von einer Milliarde aktiven Nutzern zu erreichen. Die Expansion nach China wäre eine Möglichkeit, da die Plattform hier hunderte Millionen Nutzer ansprechen könnte - nicht ohne auf die Wünsche der Regierung einzugehen. In Anbetracht der Menschenrechtsverletzungen in China würde das nur Facebooks Zahlen, aber nicht dem Unternehmensruf zugutekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Maceo 14. Jun 2011

Was ist an Fresseheft so toll ?

Freitagsschreib... 14. Jun 2011

Das ist ja überhaupt das Problem: Ich bilde mir ein, dass FB aus bestimmten Gründen für...

Freitagsschreib... 14. Jun 2011

Ich habe auch nichts zu verbergen. Ist auch überall nachzulesen, was ich so treibe. EWA...

Freitagsschreib... 14. Jun 2011

Echt? Bin ich nach sechs Wochen Weltreise mit aktiver Internetpause echt tot? Ich...

dabbes 13. Jun 2011

1 Account um diverse Tools, Spiele, usw. zu testen, die wollen i.d.R. gleich Zugriff auf...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /