Abo
  • Services:

Apple

iCloud Communications will gegen die iCloud vorgehen

Wenn Apple ein neues Produkt mit einem i im Namen auf den Markt bringen will, müssen meist rechtliche Schwierigkeiten umgangen werden. So auch bei der iCloud. Die US-Firma iCloud Communications sieht ihr Geschäft bedroht und verlangt von Apple Schadensersatz.

Artikel veröffentlicht am ,
iCloud
iCloud (Bild: Apple)

Die in Arizona sitzende US-Firma iCloud Communications LLC stört sich an Apples Nutzung des Namens iCloud für die kommenden Cloud-basierten Dienste für Mac OS X, iOS und Windows. Wie The Next Web berichtet, will iCloud Communications erreichen, dass Apple den Namen iCloud nicht weiter benutzt. Basierend auf der The Next Web vorliegenden Beschwerde, die bei einem US-Gericht eingereicht wurde, behauptet iCloud Communications, dass Apples iCloud-Dienste mit den Diensten von iCloud Communications identisch sind oder zumindest diesen sehr nahe kommen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

iCloud Communications sieht daher sein Geschäftsmodell gefährdet, da die Werbung für die iCloud von den Diensten des Unternehmens ablenkt. Mit der Marke iCloud wird nun nicht mehr die Firma iCloud Communications assoziiert, sondern die Firma Apple.

ICloud Communications fordert von Apple die Einstellung der Nutzung der Marke iCloud, die Zerstörung von Promotionmaterial und eine Entschädigung für den entstandenen Schaden.

Bei der Nutzung von Markennamen mit einem vorangehenden i muss Apple sich regelmäßig mit Rechtsfragen beschäftigen. Für die iCloud hat Apple etwa, Macrumors zufolge, einer schwedischen Firma die Domain abgekauft, die nun Cloudme.com nutzt. ICloud Communications nutzt derzeit die Domain geticloud.com.

Ähnlich war es bei dem Namen iOS. Apple musste den Namen bei Cisco lizenzieren. Beim iPhone gab es ähnliche Situationen, so bot Linksys lange vor Apple VoIP-Telefone der iPhone-Familie an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 46,99€
  4. (-5%) 23,79€

Schnarchnase 13. Jun 2011

Steht doch im Artikel, dass die Firma in Schweden sitzt. Den Bogen zu schlagen, dass die...

ralf.wenzel 12. Jun 2011

matzenordwind schrieb WIPO-Recherche: Markeninhaber Xcerion, Schweden. Mit denen hat sich...

elgooG 11. Jun 2011

http://imgs.xkcd.com/comics/the_cloud.png


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /