Abo
  • Services:

id Softwares Rage angespielt

Tiefstapeln vor der Tobsucht?

E3

Rage - das heißt Zorn, Wut oder Raserei. Am Stand von id Software auf der Spielemesse E3 war davon wenig zu spüren. Stattdessen standen ein paar PCs rum, auf denen Pressevertreter erste Levels anspielen konnten, und ein netter Plausch mit den Entwicklern war auch möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Rage
Rage (Bild: id Software)

Eigentlich hätte Rage eines der großen Themen auf der E3 sein müssen. Wer sich noch an den Wirbel vor der Veröffentlichung des ersten Quake erinnert, der hat eine Ahnung davon, was die Marketingmaschine von id Software auf die Beine stellen kann. Stattdessen war das Programm auf seltsame Art kaum sichtbar. An der Außenfassade der Messehallen hatte irgendjemand ein paar ausgestopfte Schaufenstermutanten aus dem Actionspiel angebracht, aber das sah eher ärmlich als eklig aus.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. ETAS, Stuttgart

Anspielbar war unter anderem der Level, der unter dem Titel Mutant Bash TV bereits als Rail-Shooter für iPhone und iPad erschienen ist. Bis auf das Szenario, eben eine makabre TV-Show, und den Moderator ist die Version für Windows-PC und Konsole vollständig anders aufgebaut: Der Spieler muss nacheinander in Kampfarenen ums Überleben und eine hohe Abschussrate kämpfen. Beispielsweise steht er vor einem gigantischen Glücksspielautomaten, der nacheinander drei Totenköpfe anzeigt, und anschließend "kegelt" das Programm die Mutanten in Richtung des Spielers. Später muss er auf einer Art Schachbrett-Kampffeld agieren, aus dessen Boden alle paar Augenblicke mal hier, mal da dicke Stacheln emporschießen - die treffen mit etwas Glück nicht den Spieler, sondern auch mal seinen jeweiligen Gegner. Der Level war sichtbar liebevoll und mit viel morbidem Humor in Szene gesetzt.

  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
Rage

Weitere spielbare Gebiete waren unter anderem ein Teil einer zumindest auf den ersten Blick arg konfus angelegten Stadt, und auch im Buggy konnten Spieler bereits über das Gelände brettern. Nicht alle gezeigten Level waren so abwechslungsreich wie die Pseudo-Fernsehsendung, stellenweise wirkte das Ganze eher solide als spektakulär.

Das gilt auf seltsame Art auch für die Grafik. Rage sieht wahnsinnig stimmig aus, jedes Detail scheint liebevoll handgeklöppelt. Aber auf bombastische Effekte setzt das Programm offenbar nicht, stellenweise wirkt es auch - wohl bewusst - weniger realistisch als etwa ein Battlefield 3, die Grafik sieht stellenweise fast wie mit Öl gemalt aus. Immerhin lief sie auf dem PC extrem flüssig, die Bildwiederholrate dürfte locker 60 Bilder pro Sekunde erreicht haben.

Die KI der Gegner hat in der längst nicht fertigen Version einen soliden Eindruck gemacht, lediglich ein Bossgegner stapfte noch etwas einfallslos durchs Gelände. Nett: Eine Hightech-Armbrust, die Mind-Control-Bomben verschießt. Die davon getroffenen Gegner kann der Spieler kurze Zeit steuern und dann auf Knopfdruck in die Luft jagen.

Der Veröffentlichungstermin von Rage hat sich leicht nach hinten verschoben: Statt im September 2011 soll der Shooter nun am 7. Oktober 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen. Das ändert nichts daran, dass Publisher Bethesda auf der Gamescom im August 2011 in Köln die Werbetrommel für Rage etwas lauter schlägt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Anonymer Nutzer 13. Jun 2011

Die Zeiten des Aufrüstens für neue id-Titel sind tatsächlich vorbei. Es gibt praktisch...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2011

Die Screenshots zeigen mal wieder den üblichen grau-braunen Einheitsbrei. Als man noch...

Sinnfrei 13. Jun 2011

Wie meinst Du das jetzt? Oder worauf bezieht sich das genau?

zZz 12. Jun 2011

irgendwie fuerchte ich, dass ars recht hat. seit q3a fand ich eigentlich keinen id titel...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /