Abo
  • IT-Karriere:

id Softwares Rage angespielt

Tiefstapeln vor der Tobsucht?

E3

Rage - das heißt Zorn, Wut oder Raserei. Am Stand von id Software auf der Spielemesse E3 war davon wenig zu spüren. Stattdessen standen ein paar PCs rum, auf denen Pressevertreter erste Levels anspielen konnten, und ein netter Plausch mit den Entwicklern war auch möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Rage
Rage (Bild: id Software)

Eigentlich hätte Rage eines der großen Themen auf der E3 sein müssen. Wer sich noch an den Wirbel vor der Veröffentlichung des ersten Quake erinnert, der hat eine Ahnung davon, was die Marketingmaschine von id Software auf die Beine stellen kann. Stattdessen war das Programm auf seltsame Art kaum sichtbar. An der Außenfassade der Messehallen hatte irgendjemand ein paar ausgestopfte Schaufenstermutanten aus dem Actionspiel angebracht, aber das sah eher ärmlich als eklig aus.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH, Greven

Anspielbar war unter anderem der Level, der unter dem Titel Mutant Bash TV bereits als Rail-Shooter für iPhone und iPad erschienen ist. Bis auf das Szenario, eben eine makabre TV-Show, und den Moderator ist die Version für Windows-PC und Konsole vollständig anders aufgebaut: Der Spieler muss nacheinander in Kampfarenen ums Überleben und eine hohe Abschussrate kämpfen. Beispielsweise steht er vor einem gigantischen Glücksspielautomaten, der nacheinander drei Totenköpfe anzeigt, und anschließend "kegelt" das Programm die Mutanten in Richtung des Spielers. Später muss er auf einer Art Schachbrett-Kampffeld agieren, aus dessen Boden alle paar Augenblicke mal hier, mal da dicke Stacheln emporschießen - die treffen mit etwas Glück nicht den Spieler, sondern auch mal seinen jeweiligen Gegner. Der Level war sichtbar liebevoll und mit viel morbidem Humor in Szene gesetzt.

  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
Rage

Weitere spielbare Gebiete waren unter anderem ein Teil einer zumindest auf den ersten Blick arg konfus angelegten Stadt, und auch im Buggy konnten Spieler bereits über das Gelände brettern. Nicht alle gezeigten Level waren so abwechslungsreich wie die Pseudo-Fernsehsendung, stellenweise wirkte das Ganze eher solide als spektakulär.

Das gilt auf seltsame Art auch für die Grafik. Rage sieht wahnsinnig stimmig aus, jedes Detail scheint liebevoll handgeklöppelt. Aber auf bombastische Effekte setzt das Programm offenbar nicht, stellenweise wirkt es auch - wohl bewusst - weniger realistisch als etwa ein Battlefield 3, die Grafik sieht stellenweise fast wie mit Öl gemalt aus. Immerhin lief sie auf dem PC extrem flüssig, die Bildwiederholrate dürfte locker 60 Bilder pro Sekunde erreicht haben.

Die KI der Gegner hat in der längst nicht fertigen Version einen soliden Eindruck gemacht, lediglich ein Bossgegner stapfte noch etwas einfallslos durchs Gelände. Nett: Eine Hightech-Armbrust, die Mind-Control-Bomben verschießt. Die davon getroffenen Gegner kann der Spieler kurze Zeit steuern und dann auf Knopfdruck in die Luft jagen.

Der Veröffentlichungstermin von Rage hat sich leicht nach hinten verschoben: Statt im September 2011 soll der Shooter nun am 7. Oktober 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen. Das ändert nichts daran, dass Publisher Bethesda auf der Gamescom im August 2011 in Köln die Werbetrommel für Rage etwas lauter schlägt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 294€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 13. Jun 2011

Die Zeiten des Aufrüstens für neue id-Titel sind tatsächlich vorbei. Es gibt praktisch...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2011

Die Screenshots zeigen mal wieder den üblichen grau-braunen Einheitsbrei. Als man noch...

Sinnfrei 13. Jun 2011

Wie meinst Du das jetzt? Oder worauf bezieht sich das genau?

zZz 12. Jun 2011

irgendwie fuerchte ich, dass ars recht hat. seit q3a fand ich eigentlich keinen id titel...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /