• IT-Karriere:
  • Services:

id Softwares Rage angespielt

Tiefstapeln vor der Tobsucht?

E3

Rage - das heißt Zorn, Wut oder Raserei. Am Stand von id Software auf der Spielemesse E3 war davon wenig zu spüren. Stattdessen standen ein paar PCs rum, auf denen Pressevertreter erste Levels anspielen konnten, und ein netter Plausch mit den Entwicklern war auch möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Rage
Rage (Bild: id Software)

Eigentlich hätte Rage eines der großen Themen auf der E3 sein müssen. Wer sich noch an den Wirbel vor der Veröffentlichung des ersten Quake erinnert, der hat eine Ahnung davon, was die Marketingmaschine von id Software auf die Beine stellen kann. Stattdessen war das Programm auf seltsame Art kaum sichtbar. An der Außenfassade der Messehallen hatte irgendjemand ein paar ausgestopfte Schaufenstermutanten aus dem Actionspiel angebracht, aber das sah eher ärmlich als eklig aus.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Anspielbar war unter anderem der Level, der unter dem Titel Mutant Bash TV bereits als Rail-Shooter für iPhone und iPad erschienen ist. Bis auf das Szenario, eben eine makabre TV-Show, und den Moderator ist die Version für Windows-PC und Konsole vollständig anders aufgebaut: Der Spieler muss nacheinander in Kampfarenen ums Überleben und eine hohe Abschussrate kämpfen. Beispielsweise steht er vor einem gigantischen Glücksspielautomaten, der nacheinander drei Totenköpfe anzeigt, und anschließend "kegelt" das Programm die Mutanten in Richtung des Spielers. Später muss er auf einer Art Schachbrett-Kampffeld agieren, aus dessen Boden alle paar Augenblicke mal hier, mal da dicke Stacheln emporschießen - die treffen mit etwas Glück nicht den Spieler, sondern auch mal seinen jeweiligen Gegner. Der Level war sichtbar liebevoll und mit viel morbidem Humor in Szene gesetzt.

  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
  • Rage
Rage

Weitere spielbare Gebiete waren unter anderem ein Teil einer zumindest auf den ersten Blick arg konfus angelegten Stadt, und auch im Buggy konnten Spieler bereits über das Gelände brettern. Nicht alle gezeigten Level waren so abwechslungsreich wie die Pseudo-Fernsehsendung, stellenweise wirkte das Ganze eher solide als spektakulär.

Das gilt auf seltsame Art auch für die Grafik. Rage sieht wahnsinnig stimmig aus, jedes Detail scheint liebevoll handgeklöppelt. Aber auf bombastische Effekte setzt das Programm offenbar nicht, stellenweise wirkt es auch - wohl bewusst - weniger realistisch als etwa ein Battlefield 3, die Grafik sieht stellenweise fast wie mit Öl gemalt aus. Immerhin lief sie auf dem PC extrem flüssig, die Bildwiederholrate dürfte locker 60 Bilder pro Sekunde erreicht haben.

Die KI der Gegner hat in der längst nicht fertigen Version einen soliden Eindruck gemacht, lediglich ein Bossgegner stapfte noch etwas einfallslos durchs Gelände. Nett: Eine Hightech-Armbrust, die Mind-Control-Bomben verschießt. Die davon getroffenen Gegner kann der Spieler kurze Zeit steuern und dann auf Knopfdruck in die Luft jagen.

Der Veröffentlichungstermin von Rage hat sich leicht nach hinten verschoben: Statt im September 2011 soll der Shooter nun am 7. Oktober 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen. Das ändert nichts daran, dass Publisher Bethesda auf der Gamescom im August 2011 in Köln die Werbetrommel für Rage etwas lauter schlägt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2011

Die Zeiten des Aufrüstens für neue id-Titel sind tatsächlich vorbei. Es gibt praktisch...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2011

Die Screenshots zeigen mal wieder den üblichen grau-braunen Einheitsbrei. Als man noch...

Sinnfrei 13. Jun 2011

Wie meinst Du das jetzt? Oder worauf bezieht sich das genau?

zZz 12. Jun 2011

irgendwie fuerchte ich, dass ars recht hat. seit q3a fand ich eigentlich keinen id titel...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /