Abo
  • Services:

Codemasters.com offline

Hacker greifen auf den EStore- und die CodeM-Datenbank zu

Keine Woche ohne große Hacks: Diesmal hat es den Spielepublisher Codemasters erwischt, Hacker erlangten dabei auch Zugriff auf Kundendaten aus dem EStore und der CodeM-Datenbank.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Codemasters wurde Opfer von Hackern
Auch Codemasters wurde Opfer von Hackern (Bild: Codemasters)

Codemasters informierte seine Kunden am 10. Juni 2011 per E-Mail über den Einbruch in seine Server. Der erfolgte laut Unternehmensangaben bereits vor einer Woche, am 3. Juni. Codemasters.com und sämtliche damit im Zusammenhang stehenden Webdienste wurden kurz danach offline genommen, "um jeden weiteren Zugriff zu verhindern".

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)
  2. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg

Die Hacker hatten aber dennoch Zugriff auf private Kundendaten. Codemasters in seiner E-Mail: "In den Tagen seit dem Angriff haben wir umfangreiche Untersuchungen durchgeführt, um das Ausmaß des Verstoßes zu ermitteln und mussten leider feststellen, dass der Eindringling Zugang zu folgenden Bereichen erlangen konnte: [...]"

Für Kunden ist dabei vor allem relevant, dass die Hacker Zugriff auf Kundennamen und -adressen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, verschlüsselte Kennwörter und Bestellverlauf des EStore hatten. Dabei handelt es sich um Codemasters' eigenen Downloadshop. An Zahlungsinformationen gelangten die Eindringlinge dabei nicht, da Codemasters mit externen Zahlungsanbietern zusammenarbeitet.

Zugriff auf Spielerdatenbank

Auch die CodeM-Datenbank von Codemasters war kompromittiert worden. "Vermutlich ist ein Zugriff auf Mitgliedsnamen, Benutzernamen, Bildschirmnamen, E-Mail-Adressen, Geburtsdaten, verschlüsselte Kennwörter, Newsletter-Voreinstellungen, von den Benutzern eingegebene Biografien, Informationen zur Website-Aktivität in der jüngeren Vergangenheit, IP-Adressen und Xbox Live-Gamertags erfolgt", so Codemasters.

Es gebe zwar keine Bestätigung dafür, dass die genannten Daten kopiert wurden. Da dem Eindringling jedoch der Zugriff auf diese Daten gelungen sei, geht Codemasters davon aus, dass er sie gelesen und/oder gestohlen habe. Die Zahl der durch den Angriff betroffenen Kunden nannte Codemasters nicht.

"Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen in erster Linie, sämtliche Kennwörter zu löschen, die Sie im Zusammenhang mit anderen Codemasters-Konten nutzen. Wenn Sie dieselben Anmeldedaten auch für andere Websites nutzen, sollten Sie die entsprechenden Daten ebenfalls ändern. Außerdem sollten Sie mit betrügerischen Kontaktaufnahmen via E-Mail, Telefon oder Post rechnen, in denen Sie um die Preisgabe persönlicher oder sensibler Daten gebeten werden.", rät Codemasters seinen Kunden.

Bis auf weiteres soll Codemasters.com nun offline bleiben und leitet Besucher derweil auf die Facebook-Seite des Spielepublishers um. Eine neue Website würde im Laufe des Jahres live geschaltet.

Codemasters reiht sich damit in die Spielefirmen ein, die in den letzten Wochen Opfer von Hackerangriffen wurden. Am schlimmsten hatte es Sony Computer Entertainment und dessen PSN-Kunden erwischt, denn beim PSN-Hack wurden auch aktuelle Kreditkarteninformationen kompromittiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 16,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 19,99€

d333wd 04. Jul 2011

Bei der endgeschwindigkeit in der diese hacks in letzter Zeit passieren müsste Golem ja...

Esquilax 14. Jun 2011

Mir gehts ganz ähnlich. Nur ist es bei mir glaub noch länger her. Echt toll, wenn man...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /