Abo
  • Services:

Facebook, Google & Co.

Sollen Anzeigenkunden für Datenschutzverstöße haften?

Deutsche Unternehmen sollen in die Pflicht genommen werden, wenn sie auf Websites Werbung schalten, die nicht mit den Datenschutzregelungen hierzulande vereinbar sind. Das erwägt das Verbraucherschutzministerium und will damit den Druck auf Google und Facebook erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ilse Aigner
Ilse Aigner (Bild: Sean Gallup / Getty Images)

Nach Angaben von Spiegel Online arbeitet das von Ilse Aigner geführte Verbraucherschutzministerium an einem neuen Plan, um ausländische Internetanbieter wie Google und Facebook zur Einhaltung deutscher Datenschutzregelungen zu bringen. Dabei sollen die Anzeigenkunden der ausländischen Unternehmen zur Rechenschaft gezogen werden, sollten Facebook, Google & Co. gegen deutsche Gesetze verstoßen.

Stellenmarkt
  1. Medios Digital GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin

Auf herkömmlichem Wege sind die hiesigen Gesetz gegenüber ausländischen Anbietern nur schwer durchsetzbar. Deren Server stehen im Ausland, so dass sie der dortigen Rechtsprechung unterliegen. Spiegel Online zitiert Christian Grugel, der die Abteilung Verbraucherpolitik im Ministerium von Ilse Aigener führt, mit den Worten: "Wir prüfen, ob das Datenschutzrecht in Anlehnung an das Fernabsatzrecht so gestaltet werden kann, dass jeder, der im Internet Angebote in den deutschen Wirtschaftsraum macht, sich an deutsche Regelungen halten muss."

Laut Grugel könnte die geplante Regelung an das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb angelehnt werden, welches Unternehmen die Möglichkeit gibt, gegen Konkurrenten mit Abmahnungen vorzugehen. Es wird also erwogen, Unternehmen die Möglichkeit zu verschaffen "gegen Konkurrenten vorzugehen, die sich durch Datenschutzverstöße einen Wettbewerbsvorteil verschafft haben", so Grugel gegenüber Spiegel Online. Das gelte auch für Datenschutzverstöße der Unternehmen, die die Werbung ihrer Wettbewerber verbreiten.

Eine solche Regelung könnte dazu führen, dass sich deutsche Unternehmen mit Werbeschaltungen bei Facebook und Google zurückhalten, da sie Abmahnungen und gerichtliche Verfügungen befürchten müssen. Das würde dann die Einnahmen von Google, Facebook & Co. reduzieren und hoffentlich zum Umdenken anregen, lässt sich der Plan zusammenfassen. Dabei spielt es keine große Rolle, ob die Internetanbieter letztendlich gegen Regelungen verstoßen. Allein die Angst, dies könnte so sein, könnte eine einschneidende Wirkung im Markt entfalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,99€
  3. 3,99€
  4. 59,99€

Freitagsschreib... 14. Jun 2011

Hast Du die Meldung jetzt falsch verstanden oder ich? Es geht darum, google, FaceBook...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /