Abo
  • Services:

Open Source Java

OpenJDK wird Referenzimplemtierung für Java SE 7

Die Referenzimplemtierung von Java SE 7 soll auf dem OpenJDK basieren und komplett unter der GPL stehen, kündigt Oracle an. Damit wolle man dem Java-Ökosystem einen offeneren Charakter verleihen.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Source Java: OpenJDK wird Referenzimplemtierung für Java SE 7

In weniger als zwei Monaten soll das Java Development Kit (JDK) in der Version 7 erscheinen. Parallel zu den Arbeiten wurde kürzlich die Spezifikation für Java SE 7 fertiggestellt. Nun kündigte Oracle-Mitarbeiter Henrik Ståhl an, Oracle werde die Referenzimplementierung für Java SE 7 komplett auf Basis seines Open-Source-Projekts OpenJDK erstellen und den Quelltext dieser Referenzimplementierung unter der GPL zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Referenzimplementierung sei eine Art "Gold-Standard für alle Java-Implementierungen", so Ståhl. Wer eine eigene Implementierung als Java-SE-kompatibel zertifizieren lassen wolle, müsse die im Technology Compatibility Kit (TCK) enthaltenen Tests bestehen und seine Implementierung gegebenenfalls auf Kompatibilität mit der Referenzimplementierung testen lassen, schreibt Ståhl.

Dabei diente bislang immer Suns JDK als Referenzimplementierung, die aber nur unter der Binary Code License (BCL) zur Verfügung stand. Das sei sehr praktisch für Sun gewesen, da die eigene Implementierung per Definition kompatibel war. Bei anderen habe das aber für Verwirrung gesorgt, da das JDK auch einige Funktionen enthielt, die nicht vom Standard abgedeckt waren.

Würde man nun so weitermachen, würden sich einige Probleme für Open-Source-Implementierungen von Java ergeben, da die Entwickler die Referenzimplementierung nicht studieren könnten. Zudem verweigert Oracle wie zuvor Sun Open-Source-Implementierungen von Java eine Lizenz für das TCK, was im Streit zwischen Oracle und Google um Android nun eine große Rolle spielt.

Oracle will daher die Referenzimplementierung von Java SE 7 auf OpenJDK aufsetzen und unter der GPL zur Verfügung stellen, zusammen mit Binarys dieser Referenzimplementierung, die ausschließlich auf Code des OpenJDK basieren. Eine volle Lizenz für das TCK erhalten auch weiterhin nur kommerzielle Lizenznehmer, aber das OpenJDK Community TCK License Agreement (OCTLA) soll so verändert werden, dass es auch Java SE 7 umfasst. Damit, so Ståhl, könnten Open-Source-Projekte das TCK kostenlos nutzen, um ihre Implementierung zur verifizieren.

Bezüglich Apache Harmony ändert Oracle seine Position allerdings ausdrücklich nicht. Die kostenlose TCK-Lizenz gilt ausschließlich für Open-Source-Projekte, die von OpenJDK abgeleitet wurden. Apache Harmony versagt Oracle weiterhin eine entsprechende Lizenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,16€ + Versand

elgooG 13. Jun 2011

Du hast dich lediglich auf eine Aussage von mir über die VM bezogen. Natürlich ist das...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /