Abo
  • Services:

Open Source Java

OpenJDK wird Referenzimplemtierung für Java SE 7

Die Referenzimplemtierung von Java SE 7 soll auf dem OpenJDK basieren und komplett unter der GPL stehen, kündigt Oracle an. Damit wolle man dem Java-Ökosystem einen offeneren Charakter verleihen.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Source Java: OpenJDK wird Referenzimplemtierung für Java SE 7

In weniger als zwei Monaten soll das Java Development Kit (JDK) in der Version 7 erscheinen. Parallel zu den Arbeiten wurde kürzlich die Spezifikation für Java SE 7 fertiggestellt. Nun kündigte Oracle-Mitarbeiter Henrik Ståhl an, Oracle werde die Referenzimplementierung für Java SE 7 komplett auf Basis seines Open-Source-Projekts OpenJDK erstellen und den Quelltext dieser Referenzimplementierung unter der GPL zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Referenzimplementierung sei eine Art "Gold-Standard für alle Java-Implementierungen", so Ståhl. Wer eine eigene Implementierung als Java-SE-kompatibel zertifizieren lassen wolle, müsse die im Technology Compatibility Kit (TCK) enthaltenen Tests bestehen und seine Implementierung gegebenenfalls auf Kompatibilität mit der Referenzimplementierung testen lassen, schreibt Ståhl.

Dabei diente bislang immer Suns JDK als Referenzimplementierung, die aber nur unter der Binary Code License (BCL) zur Verfügung stand. Das sei sehr praktisch für Sun gewesen, da die eigene Implementierung per Definition kompatibel war. Bei anderen habe das aber für Verwirrung gesorgt, da das JDK auch einige Funktionen enthielt, die nicht vom Standard abgedeckt waren.

Würde man nun so weitermachen, würden sich einige Probleme für Open-Source-Implementierungen von Java ergeben, da die Entwickler die Referenzimplementierung nicht studieren könnten. Zudem verweigert Oracle wie zuvor Sun Open-Source-Implementierungen von Java eine Lizenz für das TCK, was im Streit zwischen Oracle und Google um Android nun eine große Rolle spielt.

Oracle will daher die Referenzimplementierung von Java SE 7 auf OpenJDK aufsetzen und unter der GPL zur Verfügung stellen, zusammen mit Binarys dieser Referenzimplementierung, die ausschließlich auf Code des OpenJDK basieren. Eine volle Lizenz für das TCK erhalten auch weiterhin nur kommerzielle Lizenznehmer, aber das OpenJDK Community TCK License Agreement (OCTLA) soll so verändert werden, dass es auch Java SE 7 umfasst. Damit, so Ståhl, könnten Open-Source-Projekte das TCK kostenlos nutzen, um ihre Implementierung zur verifizieren.

Bezüglich Apache Harmony ändert Oracle seine Position allerdings ausdrücklich nicht. Die kostenlose TCK-Lizenz gilt ausschließlich für Open-Source-Projekte, die von OpenJDK abgeleitet wurden. Apache Harmony versagt Oracle weiterhin eine entsprechende Lizenz.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

elgooG 13. Jun 2011

Du hast dich lediglich auf eine Aussage von mir über die VM bezogen. Natürlich ist das...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /