Abo
  • Services:

Admeld

Google bietet 400 Millionen US-Dollar für Onlinewerbefirma

Google versucht, den Yield-Optimierer Admeld zu kaufen, um seine Position auf dem Onlinewerbemarkt weiter auszubauen. Ein Kauf von Admeld könnte dem Internetkonzern Ärger mit Wettbewerbsbehörden bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Tasche auf der Cebit 2011
Google-Tasche auf der Cebit 2011 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Google will den Onlinewerbeoptimierer Admeld kaufen. Das berichtet die New York Times aus verhandlungsnahen Kreisen. Der verhandelte Kaufpreis soll bei 400 Millionen US-Dollar legen. Ein Übernahmevertrag sei noch nicht unterzeichnet worden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr

Admeld gehört zu den sogenannten Yield-Optimierern. Das 2007 gegründete Unternehmen bietet Onlineunternehmen Werkzeuge, um ihre Werbeplätze in Realtime an den Meistbietenden zu vermarkten. Zu den aktuellen Kunden von Admeld zählen nach dessen Angaben die Plattform Answers.com, das Wettervorhersageunternehmen Accuweather, die britische Zeitung Daily Mail, die US-Zeitung New York Post und die Nachrichtensender Fox News und Hearst Television. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in New York City und unterhält Büros in London, San Francisco und Toronto. Unternehmenschef ist Michael Barrett, der vorher Chief Revenue Officer bei Fox Interactive Media war.

Admeld erhielt 30 Millionen US-Dollar Risikokapital von der Foundry Group, Spark Capital, Norwest Venture Partners und Time Warner Investments. Wichtige Konkurrenten von Admeld sind Pubmatic und Rubicon Project. Marktexperten erwarten, dass die Wettbewerbsbehörden die mögliche Übernahme von Admeld durch Google beobachten werden.

Im Sommer 2010 kaufte Google Invite Media. Invite Media bestand seit drei Jahren und bot mit Bid Manager eine Plattform zum Kauf, Tausch und Management von Bannerwerbung in großem Volumen. Google besaß seit 2009 mit AdX ein ähnliches Produkt. Wettbewerber waren Yahoos Right Media, Microsofts AdECN und OpenX.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 254,93€
  2. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  3. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)
  4. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

Prypjat 10. Jun 2011

^^ Und wie war der wohlige Adrenalinschauer? Solln sie doch Adblock kaufen. Dann kommt...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    •  /