Abo
  • IT-Karriere:

Admeld

Google bietet 400 Millionen US-Dollar für Onlinewerbefirma

Google versucht, den Yield-Optimierer Admeld zu kaufen, um seine Position auf dem Onlinewerbemarkt weiter auszubauen. Ein Kauf von Admeld könnte dem Internetkonzern Ärger mit Wettbewerbsbehörden bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Tasche auf der Cebit 2011
Google-Tasche auf der Cebit 2011 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Google will den Onlinewerbeoptimierer Admeld kaufen. Das berichtet die New York Times aus verhandlungsnahen Kreisen. Der verhandelte Kaufpreis soll bei 400 Millionen US-Dollar legen. Ein Übernahmevertrag sei noch nicht unterzeichnet worden.

Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. Hays AG, Fürth

Admeld gehört zu den sogenannten Yield-Optimierern. Das 2007 gegründete Unternehmen bietet Onlineunternehmen Werkzeuge, um ihre Werbeplätze in Realtime an den Meistbietenden zu vermarkten. Zu den aktuellen Kunden von Admeld zählen nach dessen Angaben die Plattform Answers.com, das Wettervorhersageunternehmen Accuweather, die britische Zeitung Daily Mail, die US-Zeitung New York Post und die Nachrichtensender Fox News und Hearst Television. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in New York City und unterhält Büros in London, San Francisco und Toronto. Unternehmenschef ist Michael Barrett, der vorher Chief Revenue Officer bei Fox Interactive Media war.

Admeld erhielt 30 Millionen US-Dollar Risikokapital von der Foundry Group, Spark Capital, Norwest Venture Partners und Time Warner Investments. Wichtige Konkurrenten von Admeld sind Pubmatic und Rubicon Project. Marktexperten erwarten, dass die Wettbewerbsbehörden die mögliche Übernahme von Admeld durch Google beobachten werden.

Im Sommer 2010 kaufte Google Invite Media. Invite Media bestand seit drei Jahren und bot mit Bid Manager eine Plattform zum Kauf, Tausch und Management von Bannerwerbung in großem Volumen. Google besaß seit 2009 mit AdX ein ähnliches Produkt. Wettbewerber waren Yahoos Right Media, Microsofts AdECN und OpenX.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

Prypjat 10. Jun 2011

^^ Und wie war der wohlige Adrenalinschauer? Solln sie doch Adblock kaufen. Dann kommt...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /