Abo
  • Services:

Talente

Facebook kauft Sofa

Facebook übernimmt mit Sofa einen Spezialisten für Mac-Software. Wieder einmal geht es um die Mitarbeiter, nicht um die Produkte des Unternehmens; die aber immerhin vorerst erhalten bleiben sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Um die Produkte von Sofa Payments geht es Facebook nicht.
Um die Produkte von Sofa Payments geht es Facebook nicht. (Bild: Sofa Payments)

Facebook kauft den niederländischen Mac-Softwareentwickler Sofa Payments. Das 2006 gegründete Unternehmen hat Entwicklerwerkzeuge wie Kaleidoscope und Versions sowie die Kassenapplikation Checkout für Mac und die E-Commerce-Lösung Enstore entwickelt.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Das Sofa-Team zieht nach Palo Alto in Kalifornien, wo Facebook seinen Hauptsitz hat. Die Produkte werden ausgegliedert und sollen erhalten bleiben. Auch Supportanfragen würden weiterhin beantwortet, erklärte Sofa.

Wieder einmal übernimmt Facebook damit ein Unternehmen ausschließlich wegen der Mitarbeiter; die Produkte und Kunden spielen bei der Übernahme keine Rolle. Die Sofa-Entwickler und -Designer gehen davon aus, bei Facebook das Leben von deutlich mehr Menschen beeinflussen zu können, als wenn sie unabhängig weitermachten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Robboe 10. Jun 2011

Um die Produkte von Sofa Payments geht es Google nicht. (Bild: Sofa Payments) zu...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /