Werkzeug

Mac-Launchpad für Windows

Apples Mac OS X 10.7 alias Lion ist noch gar nicht erschienen, da wurde mit Jumppad schon ein Windows-Programm veröffentlicht, das die Launchpad-Funktion von Apples neuem Betriebssystem in die Microsoft-Welt bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Jumppad
Jumppad (Bild: Solo-Dev@DA)

Jumppad ist ein kostenloser Windows-Programmstarter für visuell orientierte Nutzer. Das Werkzeug blendet den Desktop kurzfristig aus und zeigt die Programmsymbole der installierten Anwendungen in einer Übersicht an. Dadurch muss sich der Anwender nicht durch das Startmenü von Windows arbeiten oder den Desktop abgrasen, der Programmicons und Dateien vermischt und bei Platzmangel auch überlappend anzeigt.

  • Jumppad für Windows  - Konfiguration (Bild: Solo-Dev@DA)
  • Jumppad für Windows (Bild: Solo-Dev@DA)
  • Jumppad für Windows (Bild: Solo-Dev@DA)
Jumppad für Windows (Bild: Solo-Dev@DA)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Wer will, kann mit dem Werkzeug nicht nur den Inhalt des Programmstartmenüs, sondern auch beliebige Dateien auf frei wählbaren Ordnern anzeigen.

Jumppad wird mit einer Mausbewegung in eine Bildschirmecke aktiviert. Die Größe der aktive Fläche auf dem Bildschirm kann in den Einstellungen konfiguriert werden.

Im Gegensatz zum Launchpad von Mac OS X 10.7 alias Lion kann Jumppad allerdings nicht mehrere Bildschirme mit Icons füllen, zwischen denen der Anwender dann hin- und herblättern kann. Lediglich die Größe der Programmsymbole lässt sich anpassen, falls sehr viele davon eingeblendet werden sollen. Dann geht allerdings die Übersicht schnell verloren.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Launchpad von Apples Mac OS X 10.7 (Lion) zeigt dem Anwender mit einer einfachen Geste die installierten Anwendungen als Icons an - eine Idee, die Apple aus iOS in das Desktopbetriebssystem übernommen hat. Zur besseren Übersicht lassen sich die Apps in Ordner gruppieren. Falls so viele installiert sind, dass sie nicht mehr auf einen Bildschirm passen, erzeugt Launchpad wie iOS mehrere aufeinanderfolgende Seiten.

Jumppad läuft ausschließlich unter Windows 7 und ist kostenlos erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FredericMrr 27. Jun 2011

wirkt auf mich stark Gnome 3 inspiriert^^

JayDevlin 10. Jun 2011

locate und grep.

Himmerlarschund... 10. Jun 2011

Irgendwas hast du falsch verstanden.

ggggggggggg 10. Jun 2011

ich hab geschrieben "soweit ich mich entsinnen kann...". Dann hab ich das eben falsch in...

rudolf.grauberger 10. Jun 2011

Alter lern mal richtig zu lesen... das bezog sich darauf, dass wenn bei Mac der Launchpad...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeiten bei SAP
Nur die Gassi-App geht grad nicht

SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
Von Elke Wittich

Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
Artikel
  1. Miet-Smartphones: Everphone sammelt Kapital für Expansion
    Miet-Smartphones
    Everphone sammelt Kapital für Expansion

    Everphone vermietet Smartphones an Unternehmen - inklusive Softwareverwaltung. Neues Geld soll eine Expansion ermöglichen.

  2. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

  3. Elektroauto: Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende
    Elektroauto
    Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende

    Das schwedische Unternehmen Uniti steht kurz vor der Insolvenz. Aus dem geplanten Elektroauto für 15.000 Euro wird wohl nichts werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /