Abo
  • Services:

Nokia-Chef

Samsung-Übernahmegerüchte sind haltlos

Nokia-Vorstandschef Stephen Elop hat die Verkaufsgerüchte öffentlich dementiert. Erste Nokia-Smartphones mit Windows Phone 7 stimmten ihn optimistisch, die Konkurrenz doch noch einholen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Elop im April 2011
Stephen Elop im April 2011 (Bild: Reuters/Lehtikuva Lehtikuva)

Nokia-Chef Stephen Elop hat auf dem Open Mobile Summit in London Gerüchte über einen bevorstehenden Verkauf an Samsung zurückgewiesen. "Alle diese Gerüchte sind haltlos", sagte Elop am 9. Juni 2011. Auf die Frage, ob er bestätigen könne, dass Nokia nicht zum Verkauf steht, antwortete er: "Das ist richtig."

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Elop betonte, dass Nokia noch die Möglichkeit habe, "Apple und Android" einzuholen. Erste Prototypen von Nokia-Smartphones mit der Betriebssystemplattform Windows Phone 7, die er im Forschungs- und Entwicklungszentrum in San Diego gesehen habe, seien ermutigend. Nokia würde versuchen, schrittweise das Spektrum der Windows-Phone-7-Smartphones zu erweitern, um weniger wohlhabenden und wohlhabenderen Verbrauchern gerecht zu werden.

Das Wall Street Journal hatte berichtet, dass laut "Börsenspekulationen" der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung an der Übernahme des angeschlagenen finnischen Konzerns interessiert sei. "Es scheint sich um ein Marktgerücht zu handeln und wir kommentieren keine Gerüchte", sagte ein Samsung-Sprecher. Zuvor gab es Gerüchte über einen möglichen Verkauf Nokias an Microsoft. Samsung produziert Android- und Windows-Phone-7-Geräte und ist ein Zulieferer von Nokia.

Nokia hatte zuvor für das laufende zweite Quartal die Erwartungen gesenkt. Die zentrale Sparte Devices & Services werde die Ziele nicht erreichen. Der Umsatz werde deutlich unter der Prognose von 6,1 bis 6,6 Milliarden Euro liegen. Auch die Gewinnmarge von 6 bis 9 Prozent werde verfehlt. Nokias Chief Technology Officer Rich Green ließ sich aus persönlichen Gründen auf unbestimmte Zeit beurlauben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

c_PA 17. Jun 2011

Menschen die nicht fähig sind, eine Plattform mit dem richtigen Namen zu betiteln, wollen...

hansi-wurst 10. Jun 2011

Hahaaa... glaubst du im Ernst, dass Nokia das Potential von WebOs erkannt hätte? Da wäre...

rangnar 10. Jun 2011

Als würde Samsung bei Herrn Elop freundlich anfragen, ob es genehm sei, wenn man ein...

Hades32 09. Jun 2011

Die einzige Wahrheit die sich hier verbirgt, ist dass sich die Besitzer von Nokia Aktien...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /