• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia-Chef

Samsung-Übernahmegerüchte sind haltlos

Nokia-Vorstandschef Stephen Elop hat die Verkaufsgerüchte öffentlich dementiert. Erste Nokia-Smartphones mit Windows Phone 7 stimmten ihn optimistisch, die Konkurrenz doch noch einholen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Elop im April 2011
Stephen Elop im April 2011 (Bild: Reuters/Lehtikuva Lehtikuva)

Nokia-Chef Stephen Elop hat auf dem Open Mobile Summit in London Gerüchte über einen bevorstehenden Verkauf an Samsung zurückgewiesen. "Alle diese Gerüchte sind haltlos", sagte Elop am 9. Juni 2011. Auf die Frage, ob er bestätigen könne, dass Nokia nicht zum Verkauf steht, antwortete er: "Das ist richtig."

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Elop betonte, dass Nokia noch die Möglichkeit habe, "Apple und Android" einzuholen. Erste Prototypen von Nokia-Smartphones mit der Betriebssystemplattform Windows Phone 7, die er im Forschungs- und Entwicklungszentrum in San Diego gesehen habe, seien ermutigend. Nokia würde versuchen, schrittweise das Spektrum der Windows-Phone-7-Smartphones zu erweitern, um weniger wohlhabenden und wohlhabenderen Verbrauchern gerecht zu werden.

Das Wall Street Journal hatte berichtet, dass laut "Börsenspekulationen" der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung an der Übernahme des angeschlagenen finnischen Konzerns interessiert sei. "Es scheint sich um ein Marktgerücht zu handeln und wir kommentieren keine Gerüchte", sagte ein Samsung-Sprecher. Zuvor gab es Gerüchte über einen möglichen Verkauf Nokias an Microsoft. Samsung produziert Android- und Windows-Phone-7-Geräte und ist ein Zulieferer von Nokia.

Nokia hatte zuvor für das laufende zweite Quartal die Erwartungen gesenkt. Die zentrale Sparte Devices & Services werde die Ziele nicht erreichen. Der Umsatz werde deutlich unter der Prognose von 6,1 bis 6,6 Milliarden Euro liegen. Auch die Gewinnmarge von 6 bis 9 Prozent werde verfehlt. Nokias Chief Technology Officer Rich Green ließ sich aus persönlichen Gründen auf unbestimmte Zeit beurlauben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  3. 59,99€ (Release am 15. November)
  4. 35,99€

c_PA 17. Jun 2011

Menschen die nicht fähig sind, eine Plattform mit dem richtigen Namen zu betiteln, wollen...

hansi-wurst 10. Jun 2011

Hahaaa... glaubst du im Ernst, dass Nokia das Potential von WebOs erkannt hätte? Da wäre...

rangnar 10. Jun 2011

Als würde Samsung bei Herrn Elop freundlich anfragen, ob es genehm sei, wenn man ein...

Hades32 09. Jun 2011

Die einzige Wahrheit die sich hier verbirgt, ist dass sich die Besitzer von Nokia Aktien...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /