Abo
  • Services:

Vodafone Deutschland

Galaxy Tab 10.1V wird bald durch Galaxy Tab 10.1 ersetzt

Das Galaxy Tab 10.1V ist ein Vodafone-exklusives Gerät. Allerdings ist es nicht einfach zu bekommen. Erstens gibt es Lieferengpässe und zweitens wird Vodafone bald die dünnere Version des Android-Tablets als Ersatz im Shop anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vodafone-Tablet Galaxy Tab 10.1V ist bald Geschichte
Das Vodafone-Tablet Galaxy Tab 10.1V ist bald Geschichte (Bild: Andreas Sebayang)

Das Galaxy Tab 10.1V ist bei Vodafone derzeit schwer zu bekommen. Erst Ende Juni 2011 sollen die Tablets mit Android 3.0 wieder lieferbar sein. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Vodafone diesen Umstand mit einer unerwarteten Nachfragesituation. Wie viele Geräte bereits verkauft wurden, ist nicht bekannt. Die Vorbestellungen sollen erst einmal abgearbeitet und das Galaxy Tab 10.1V weiter verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BwConsulting GmbH, Berlin, Köln

Allerdings plant der Netzbetreiber, das Galaxy Tab 10.1 ebenfalls anzubieten. Es soll dann einen fließenden Übergang geben. Vodafone rechnet damit, dass das Galaxy Tab 10.1 Mitte Juli 2011 verfügbar sein wird. Dann werden nur noch die Lagerbestände vom Galaxy Tab 10.1V verkauft, ansonsten wird es dann nicht mehr angeboten.

Das Galaxy Tab 10.1 hatte Samsung kurzfristig im März 2011 angekündigt, nachdem das 10.1V genannte Tablet im Februar 2011 vorgestellt wurde. Die 10.1-Version ist im Unterschied zur 10.1V-Version deutlich dünner (8,6 statt 13 mm) und bietet ein angepasstes Android-3-Betriebssystem.

Keine V-Version für Großbritannien

Dazu passt auch, dass Vodafone in Großbritannien das Galaxy Tab 10.1V zwar eigentlich ankündigte, sich aber gegen einen Verkauf entschied. Die entsprechende Webseite des Galaxy Tab 10.1V wurde mittlerweile gelöscht.

Pocket-Lint berichtet zudem, dass Kunden, die sich das Gerät vormerken ließen, von Vodafone angeschrieben wurden. In der Pocket-Lint vorliegenden E-Mail heißt es, dass Vodafone gleich das dünnere Galaxy Tab 10.1 anbieten werde.

Weitere Informationen zu dem nicht mehr lange erhältlichen Android-3.0-Tablet finden sich in unserem Test des Galaxy Tab 10.1V.

Schon einmal gab es den Fall, dass Vodafone ein Android-Gerät nach kurzer Zeit bereits wieder aus dem Sortiment genommen hatte. Mitte 2010 wurde nach nur zwei Monaten der Verkauf des Nexus One eingestellt. Als Grund nannte Vodafone damals Lieferengpässe. Ein Nachfolgemodell war damals nicht geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

.ldap 10. Jun 2011

Deshalb steht da ja auch "ich" :-)


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /