Abo
  • Services:

Amazon

RIMs Blackberry Playbook kommt Mitte Juni für 485 Euro

Mitte Juni 2011 will Amazon das Blackberry Playbook von RIM (Research In Motion) ausliefern. In dem Onlinekaufhaus gibt es das Blackberry-Tablet für 500 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon liefert Blackberry Playbook Mitte Juni
Amazon liefert Blackberry Playbook Mitte Juni (Bild: RIM (Research In Motion))

Das Blackberry Playbook von RIM (Research In Motion) kostet bei Amazon in der Ausführung mit 16 GByte internem Speicher 485 Euro. Wer das Tablet mit 32 GByte haben will, muss 556 Euro zahlen und mit 64 GByte steigt der Preis auf 687 Euro. Ein Steckplatz für Speicherkarten fehlt dem Blackberry Playbook.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Bislang hat RIM nicht bekanntgegeben, wann das Blackberry Playbook auf den deutschen Markt kommt und was es dann kosten wird. Zu den von Amazon genannten Terminen und Preisen wollte der Hersteller auf Nachfrage von Golem.de keine Stellungnahme abgeben.

In den USA gibt es das Blackberry Playbook bereits seit April 2011. In der Mehrzahl der Tests kam das erste Blackberry-Tablet aber nicht gut weg. Vor allem wurde kritisiert, dass es verfrüht auf den Markt gekommen sei und der Kunde das dem Gerät anmerke. RIM hat gerade ein Firmwareupdate auf die Version 1.0.5 veröffentlicht, das vermutlich schon Bestandteil des Tablets sein wird, wie es in Deutschland auf den Markt kommt.

  • Blackberry Playbook von RIM
  • Blackberry Playbook von RIM
  • Blackberry Playbook von RIM
  • Blackberry Playbook von RIM
  • Blackberry Playbook von RIM
  • Blackberry Playbook von RIM
Blackberry Playbook von RIM

Das Blackberry Playbook arbeitet mit dem neuen Blackberry Tablet OS, das auf dem Mikrokernel Neutrino von QNX basiert. Das System erlaubt volles Multitasking und hat sich stark an der Kartenansicht von WebOS orientiert. Der kapazitive Touchscreen bietet eine Bildschirmdiagonale von 7 Zoll und liefert eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Das Tablet beherrscht WLAN nach 802.11 b/g/n und Bluetooth 2.1. Bei Maßen von 130 x 194 x 10 mm wiegt das 7-Zoll-Gerät 425 Gramm und ist damit noch etwas schwerer als HTCs Android-Tablet Flyer.

Nachtrag vom 15. Juni 2011, 12:27 Uhr

Mittlerweile hat RIM offiziell bestätigt, dass das Blackberry Playbook nun auf dem deutschen Markt zu bekommen sein soll. Noch vor weniger als einer Woche wollte RIM auf Rückfragen keinen Kommentar zum deutschen Marktstart abgeben. Offizielle Preise nannte der Hersteller allerdings nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 529€ statt ca. 614€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)

Anonymer Nutzer 09. Jun 2011

und dann bleibt wie immer bei US-Preisangaben, ob denn dan schon die VAT drauf ist, oder...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /