Abo
  • Services:

Sicherheit

Sony-Hack deckt schwache Passwörter auf

Rund die Hälfte der Nutzer von Sonypictures.com benutzt zu kurze Passwörter. Neun von zehn Nutzern verwenden gar dasselbe Passwort für mehrere Dienste. Das hat der Softwarespezialist Troy Hunt durch Analyse einer Stichprobe herausgefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheit: Sony-Hack deckt schwache Passwörter auf

Passwörter bilden im Internet die erste Verteidigungslinie gehen den Missbrauch von Daten. Doch diese Verteidigungslinie ist äußerst schwach. Immer wieder zeigt sich, dass Passwörter zu kurz und zu leicht zu erraten sind, zu oft wiederverwendet und zu selten gewechselt werden. Eine Analyse von Passwörtern, die die Hackergruppe Lulzsec beim erfolgreichen Angriff auf die Website Sonypictures.com erbeutet hat, belegt das erneut.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Hannover

Der Softwarespezialist Troy Hunt hat einen Teil der Passwortdaten analysiert, die von Lulzsec via Torrent im Internet veröffentlicht wurden. In einem aktuellen Blogeintrag berichtet Hunt über seine Erkenntnisse. Demnach waren 50 Prozent der Passwörter kürzer als acht Zeichen, was Sicherheitsexperten als Mindestlänge für ein Passwort empfehlen. Rund die Hälfte der Passwörter bestand lediglich aus Zeichen einer Sorte - Kleinbuchstaben, Großbuchstaben oder Zahlen. Nur ein Prozent der Passwörter enthielt Sonderzeichen.

Die 25 häufigsten Passwörter darunter sind: "seinfeld, password, winner, 123456, purple, sweeps, contest, princess, maggie, 9452, peanut, shadow, ginger, michael, buster, sunshine, tigger, cookie, george, summer, taylor, bosco, abc123, ashley, bailey".

Im Internet frei verfügbare Programme zum Erraten von Passwörtern arbeiten mit umfangreichen Wörterbüchern. Hunt wollte nun wissen, wie leicht sich die Passwörter der Nutzer von Sonypictures.com unter Verwendung solcher Wörterbücher bestimmen lassen. Für den Test zog er ein Wörterbuch mit 1,7 Millionen Wörtern heran. Das Ergebnis: Gut ein Drittel der Passwörter ließ sich problemlos durch den Abgleich mit dem Wörterbuch herausfinden.

Schließlich machte Hunt noch einen Vergleich mit Nutzerdaten und Passwörtern, die in Folge des Gawker-Hacks Mitte Dezember 2010 bekanntgeworden waren. Dabei zeigte sich, dass "zwei Drittel der Nutzer mit Konten sowohl bei Sony als auch bei Gawker ihre Passwörter wiederverwendet haben".

Offensichtlich scheuen viele Nutzer den Aufwand, sich für jedes Konto bei einem Diensteanbieter ein neues, komplexes Passwort zu merken. Stattdessen bevorzugen sie leicht zu merkende Passwörter, die sie immer wieder verwenden. Damit wächst jedoch die Gefahr, dass der erfolgreiche Einbruch in ein System eine ganze Kaskade erfolgreicher Angriffe auf Nutzerkonten in anderen Systemen nach sich zieht.

Programme zur Passwortverwaltung wie Keepass Password Safe (Open Source) oder 1Password (kostenpflichtig) können das Problem lindern, indem sie bei der Verwaltung unterschiedlicher, komplexer Passwörter helfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Paedow 28. Sep 2013

Da LastPass das Passwort von dir nicht kennt (es gibt keine möglichkeit, das passwort z...

mistake 14. Jun 2011

Wenn Du Dein Passwort so wählst, dass für Außenstehende nicht ersichtlich ist, dass es...

golam 10. Jun 2011

Es müssen beide PW benutzt werden und stimmen um ich einzulogen. Nicht erst PW eins, dann...

elgooG 09. Jun 2011

Weil viele einen Nummerblock haben und das Tippen der Zahlen 9542 eine natürliche und...

SoniX 09. Jun 2011

Wieso kommen alle mit Lastpass? Ich will meine Passworte nicht Online bei irgendeinem...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /