Abo
  • Services:
Anzeige
Reverse Graffiti der Piratenpartei
Reverse Graffiti der Piratenpartei (Bild: Piratenpartei Deutschland / Anonymous)

Piratenpartei

Abschaltung von Kino.to war vollkommen sinnlos

Reverse Graffiti der Piratenpartei
Reverse Graffiti der Piratenpartei (Bild: Piratenpartei Deutschland / Anonymous)

Statt Millionen potenzieller Kunden zu verschrecken, sollte die Filmindustrie von Angeboten wie Kino.to lernen, empfiehlt die Piratenpartei.

Ein Vertreter der Piratenpartei hat das Vorgehen der Generalstaatsanwaltschaft Dresden gegen das Filmportal Kino.to scharf kritisiert. "Diese Aktion war vollkommen sinnlos. Schon bald werden andere kommen und die Lücke füllen", sagte Andreas Popp, Urheberrechtsexperte und Exbundesvorstand der netzpolitischen Partei. "Wahrscheinlich hatten die Betreiber von Kino.to einfach nur Pech. Wären sie in den USA mit ihrer Idee gestartet, hätten sie anstelle von Haftbefehlen eher ein Milliardenangebot von Google erhalten, so wie einst Youtube."

Anzeige

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden geht dem "Verdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur gewerblichen Begehung von Urheberrechtsverletzungen" nach. Die Kriminalisierung von Millionen potenziellen Kunden führe sicher nicht zu mehr Einnahmen an der Kinokasse, sagte Sebastian Nerz, Bundesvorsitzender der Piratenpartei. "Vielleicht sollte sich die Content-Industrie überlegen, den Betreibern einen Job anzubieten, statt sie zu verfolgen". Portale wie Kino.to zeigten, welche große Nachfrage es nach einem solchen Angebot gebe. Das Portal sei täglich von rund vier Millionen Menschen besucht worden. Auf der deutschsprachigen Video-on-Demand-Plattform wurden Kinofilme, Serien und Dokumentationen ohne Einverständnis der Rechteinhaber gezeigt.

"Die Medienindustrie hat die Europäer von allen existierenden Streamingportalen ausgesperrt, ein lizenziertes deutsches Streamingportal gibt es nicht. Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn Alternativangebote entstehen", erklärte Nerz. Nötig sei eine echte Reform des Urheberrechts.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Dresden sind am 9. Juni 2011 12 der 13 Festgenommenen weiterhin in Haft. Insgesamt werde gegen 21 Personen ermittelt.


eye home zur Startseite
Bachsau 14. Jun 2011

Der Verzehr von mitgebrachte Speisen und Getränken ist in der Regel untersagt. Nur so...

Loolig 13. Jun 2011

und das erste was man beim BWL Studium lernt ist, das die Märkte sich selber regulieren...

kYastv5nel 11. Jun 2011

Was Spiele angeht bekenne ich mich schuldig :) Das ist meine Art abzuschalten. Es gibt...

antares 11. Jun 2011

jo da laufen voll die kinofilme... von vor 1960...

antares 11. Jun 2011

naja, weil verschlüsselung so sinnlos ist, da ja eh jeder sowas mal eben knacken kann...


Datenhirn / 14. Jun 2011

Kriminalfall Kino.to – Ein Kommentar



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf oder Krefeld
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 10,99€, Anno 2070 Königsedition für 6,99€ und...
  2. (-33%) 9,99€
  3. (-85%) 2,25€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Betriebssysteme

    breakthewall | 04:52

  2. Re: Bei und klappts

    SJ | 04:46

  3. Re: IMHO: Der falsche Weg

    SJ | 04:42

  4. Re: Umwandlung in DSL möglich?

    CerealD | 03:34

  5. Re: Freifunk aehnlich

    udnez | 03:14


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel