Abo
  • Services:

iTunes App Store

Kein Zwang zu In-App-Verkäufen mehr

Apple hat seine Richtlinien für Entwickler von iPhone- und iPad-Apps wieder etwas gelockert. Damit dürfen Anwendungen nun wieder auf außerhalb des iTunes-Abrechnungssystems gekaufte Inhalte zugreifen - das betrifft etwa auch Amazons Kindle-App.

Artikel veröffentlicht am ,
App Review Guidelines
App Review Guidelines (Bild: Amazon)

Apple hat sang- und klanglos eine der umstrittensten Regeln für iOS-Apps gelockert, wie Entwickler Golem.de von Entwicklern bestätigten. Zwar dürfen sie weiterhin nicht auf den Verkauf von Inhalten außerhalb des iTunes-Systems hinweisen, also etwa nicht mit einem Kaufen-Knopf auf einen externen Shop verweisen, es ist nun aber iOS-Apps wieder erlaubt, auf außerhalb von iTunes gekaufte Inhalte zuzugreifen. Die vorherige Regelung schrieb vor, dass iOS-Apps nur dann auf zusätzliche kostenpflichtige Inhalte zugreifen dürfen, wenn diese über das In-App-Verkaufssystem von iTunes erstanden wurden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Auch auf die Abonnements dürfte sich die Neuregelung auswirken. Apple verlangt nicht mehr, dass die in den Apps zur Verfügung stehenden Angebote gleich teuer oder günstiger sein müssen als von den Verlagen außerhalb der App angebotene Abonnements. Durch die Lockerung können Verlage Abonnenten ihre Zeitungen und Magazine nun wieder kostenlos über eigene Apps zur Verfügung stellen. An Neukunden können sie Abonnements nun auch wieder zu frei gewählten Konditionen verkaufen.

Das bedeutet eine Entwarnung nicht nur für Verlage, sondern auch für andere Anbieter und iBooks-Konkurrenten. Sie dürfen damit ihren Nutzern wieder einen Zugriff auf außerhalb von iTunes gekaufte Inhalten auf dem iPad und iPhone ermöglichen. Ein eigenes Abrechnungssystem als das von Apple bleibt ihnen aber innerhalb der iOS-Apps weiterhin verwehrt. Apple verlangt auch innerhalb von Apps pro Verkauf eine Umsatzbeteiligung von 30 Prozent.

Amazons Kindle-App ist mit der Neuregelung nun wieder richtlinienkonform. Hätte Amazon sich gebeugt, wäre es Kunden mit der Kindle-App nicht mehr möglich gewesen, mit iOS-Geräten auf bereits im Kindle-Store gekaufte E-Books zuzugreifen. Es sei denn, Amazon hätte ihnen die Bücher neu verkauft und Apple 30 Prozent der Verkaufssumme überlassen. Apple hatte durch die Anpassungen der Richtlinien einen Weg gefunden, um konkurrierende Anbieter kommerzieller Inhalte zur Kasse zu bitten oder auszustechen.

Das Zurückrudern von Apple dürfte auch daraus resultieren, dass Verlage in den USA und Europa Beschwerde bei Wettbewerbshütern eingelegt haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Crass Spektakel 09. Jun 2011

Da hat die alten Gierschlunde die Angst vor der europäischen Kommision gepackt...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /