Abo
  • Services:
Anzeige
App Review Guidelines
App Review Guidelines (Bild: Amazon)

iTunes App Store

Kein Zwang zu In-App-Verkäufen mehr

Apple hat seine Richtlinien für Entwickler von iPhone- und iPad-Apps wieder etwas gelockert. Damit dürfen Anwendungen nun wieder auf außerhalb des iTunes-Abrechnungssystems gekaufte Inhalte zugreifen - das betrifft etwa auch Amazons Kindle-App.

Apple hat sang- und klanglos eine der umstrittensten Regeln für iOS-Apps gelockert, wie Entwickler Golem.de von Entwicklern bestätigten. Zwar dürfen sie weiterhin nicht auf den Verkauf von Inhalten außerhalb des iTunes-Systems hinweisen, also etwa nicht mit einem Kaufen-Knopf auf einen externen Shop verweisen, es ist nun aber iOS-Apps wieder erlaubt, auf außerhalb von iTunes gekaufte Inhalte zuzugreifen. Die vorherige Regelung schrieb vor, dass iOS-Apps nur dann auf zusätzliche kostenpflichtige Inhalte zugreifen dürfen, wenn diese über das In-App-Verkaufssystem von iTunes erstanden wurden.

Anzeige

Auch auf die Abonnements dürfte sich die Neuregelung auswirken. Apple verlangt nicht mehr, dass die in den Apps zur Verfügung stehenden Angebote gleich teuer oder günstiger sein müssen als von den Verlagen außerhalb der App angebotene Abonnements. Durch die Lockerung können Verlage Abonnenten ihre Zeitungen und Magazine nun wieder kostenlos über eigene Apps zur Verfügung stellen. An Neukunden können sie Abonnements nun auch wieder zu frei gewählten Konditionen verkaufen.

Das bedeutet eine Entwarnung nicht nur für Verlage, sondern auch für andere Anbieter und iBooks-Konkurrenten. Sie dürfen damit ihren Nutzern wieder einen Zugriff auf außerhalb von iTunes gekaufte Inhalten auf dem iPad und iPhone ermöglichen. Ein eigenes Abrechnungssystem als das von Apple bleibt ihnen aber innerhalb der iOS-Apps weiterhin verwehrt. Apple verlangt auch innerhalb von Apps pro Verkauf eine Umsatzbeteiligung von 30 Prozent.

Amazons Kindle-App ist mit der Neuregelung nun wieder richtlinienkonform. Hätte Amazon sich gebeugt, wäre es Kunden mit der Kindle-App nicht mehr möglich gewesen, mit iOS-Geräten auf bereits im Kindle-Store gekaufte E-Books zuzugreifen. Es sei denn, Amazon hätte ihnen die Bücher neu verkauft und Apple 30 Prozent der Verkaufssumme überlassen. Apple hatte durch die Anpassungen der Richtlinien einen Weg gefunden, um konkurrierende Anbieter kommerzieller Inhalte zur Kasse zu bitten oder auszustechen.

Das Zurückrudern von Apple dürfte auch daraus resultieren, dass Verlage in den USA und Europa Beschwerde bei Wettbewerbshütern eingelegt haben.


eye home zur Startseite
Crass Spektakel 09. Jun 2011

Da hat die alten Gierschlunde die Angst vor der europäischen Kommision gepackt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  2. LEONI Bordnetz-Systeme GmbH, Kitzingen
  3. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 799,90€
  3. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  2. Aufblasbar

    Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  3. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  4. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  5. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  6. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  7. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  8. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  9. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  10. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Datenschutz

    Laptel | 20:39

  2. Re: Und von mir wird es offiziell erst mal ignoriert

    teenriot* | 20:38

  3. Re: In der Sylvesternacht sollte das...

    Technik Schaf | 20:37

  4. Re: Typisch...

    Zombiez | 20:36

  5. Re: Wow, das nenne ich mal mit der heißen Nadel...

    spezi | 20:35


  1. 19:00

  2. 18:32

  3. 17:48

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 16:37

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel