Abo
  • Services:

iTunes App Store

Kein Zwang zu In-App-Verkäufen mehr

Apple hat seine Richtlinien für Entwickler von iPhone- und iPad-Apps wieder etwas gelockert. Damit dürfen Anwendungen nun wieder auf außerhalb des iTunes-Abrechnungssystems gekaufte Inhalte zugreifen - das betrifft etwa auch Amazons Kindle-App.

Artikel veröffentlicht am ,
App Review Guidelines
App Review Guidelines (Bild: Amazon)

Apple hat sang- und klanglos eine der umstrittensten Regeln für iOS-Apps gelockert, wie Entwickler Golem.de von Entwicklern bestätigten. Zwar dürfen sie weiterhin nicht auf den Verkauf von Inhalten außerhalb des iTunes-Systems hinweisen, also etwa nicht mit einem Kaufen-Knopf auf einen externen Shop verweisen, es ist nun aber iOS-Apps wieder erlaubt, auf außerhalb von iTunes gekaufte Inhalte zuzugreifen. Die vorherige Regelung schrieb vor, dass iOS-Apps nur dann auf zusätzliche kostenpflichtige Inhalte zugreifen dürfen, wenn diese über das In-App-Verkaufssystem von iTunes erstanden wurden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Auch auf die Abonnements dürfte sich die Neuregelung auswirken. Apple verlangt nicht mehr, dass die in den Apps zur Verfügung stehenden Angebote gleich teuer oder günstiger sein müssen als von den Verlagen außerhalb der App angebotene Abonnements. Durch die Lockerung können Verlage Abonnenten ihre Zeitungen und Magazine nun wieder kostenlos über eigene Apps zur Verfügung stellen. An Neukunden können sie Abonnements nun auch wieder zu frei gewählten Konditionen verkaufen.

Das bedeutet eine Entwarnung nicht nur für Verlage, sondern auch für andere Anbieter und iBooks-Konkurrenten. Sie dürfen damit ihren Nutzern wieder einen Zugriff auf außerhalb von iTunes gekaufte Inhalten auf dem iPad und iPhone ermöglichen. Ein eigenes Abrechnungssystem als das von Apple bleibt ihnen aber innerhalb der iOS-Apps weiterhin verwehrt. Apple verlangt auch innerhalb von Apps pro Verkauf eine Umsatzbeteiligung von 30 Prozent.

Amazons Kindle-App ist mit der Neuregelung nun wieder richtlinienkonform. Hätte Amazon sich gebeugt, wäre es Kunden mit der Kindle-App nicht mehr möglich gewesen, mit iOS-Geräten auf bereits im Kindle-Store gekaufte E-Books zuzugreifen. Es sei denn, Amazon hätte ihnen die Bücher neu verkauft und Apple 30 Prozent der Verkaufssumme überlassen. Apple hatte durch die Anpassungen der Richtlinien einen Weg gefunden, um konkurrierende Anbieter kommerzieller Inhalte zur Kasse zu bitten oder auszustechen.

Das Zurückrudern von Apple dürfte auch daraus resultieren, dass Verlage in den USA und Europa Beschwerde bei Wettbewerbshütern eingelegt haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Crass Spektakel 09. Jun 2011

Da hat die alten Gierschlunde die Angst vor der europäischen Kommision gepackt...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /