Abo
  • IT-Karriere:

DOMCrypt

Mehr Sicherheit für Webnutzer

Mozilla-Entwickler David Dahl hat mit DOMCrypt eine Firefox-Erweiterung entwickelt, die im Browser ein Objekt mit Verschlüsselungsfunktionen bereitstellt. Sie könnte künftig direkt in Browser integriert werden, um die Sicherheit der Nutzerdaten zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
DOMCrypt: Mehr Sicherheit für Webnutzer
(Bild: Mozilla)

Mozilla will Nutzern die Kontrolle über ihre Daten geben; das gilt auch für Daten, die auf Servern abgelegt werden. Dazu schlägt Mozilla-Entwickler David Dahl DOMCrypt vor, ein Objekt mit Verschlüsselungsfunktionen, das der Browser einer Webapplikation zur Verfügung stellt, so dass diese Daten direkt im Browser verschlüsselt, entschlüsselt oder signiert werden können.

Stellenmarkt
  1. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  2. bib International College, Paderborn

Sollen Daten auf einem Cloud-Server gespeichert werden, könnte der Browser diese schon auf dem Rechner des Nutzers verschlüsseln, so dass der Cloud-Anbieter nie die Daten im Klartext zu sehen bekommt.

Dahl hat DOMCrypt bereits in Form einer Firefox-Erweiterung umgesetzt und auf der WHATWG-Mailingliste zur Diskussion gestellt. Seine Erweiterung stellt in jedem Browserfenster das Objekt window.mozCipher zur Verfügung. Es ermöglicht die Erstellung von privaten und öffentlichen Schlüsseln und bietet zudem Funktionen zur Verschlüsselung und Entschlüsselung von Daten. Dabei soll DOMCrypt auch Funktionen für eine asymmetrische und symmetrische Verschlüsselung sowie zur Erstellung von Signaturen und deren Prüfung sowie zum Generieren von Hashes bereitstellen.

Die eigentlichen Verschlüsselungsfunktionen übernehmen in dem Fall NSS-Bibliotheken, die in C geschrieben sind und auch die SSL-Verschlüsselung in Firefox abwickeln.

Dahl hat einen Spezifikationsentwurf für DOMCrypt veröffentlicht und stellt unter domcrypt.org eine entsprechende Firefox-Erweiterung zur Verfügung, deren Sourcecode sich bei Github findet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 349,00€
  3. 279€ (Bestpreis!)
  4. 107€ (Bestpreis!)

derdiedas 21. Jun 2011

Das wuerde ich heute so nicht mehr unterschreiben wollen. Denn es gibt in der...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /