Abo
  • IT-Karriere:

Evernote Peek

Lernen mit dem iPad-Magnetdeckel

Der mehrgliedrige Magnetdeckel Smart Cover von Apple inspirierte Evernote zu einer neuen iPad-Anwendung. Evernote Peek nutzt das Smart Cover für ein Kartenlernsystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Evernote Peek
Evernote Peek (Bild: Evernote)

Mit einem kurzen Blick unter das erste Segment des Smart Covers kann der Nutzer die Frage lesen und wenn er das Smart Cover weiter anhebt, kann er die Antwort kontrollieren. So können Lerninhalte wie Vokabeln leichter auswendig gelernt werden. Auf den Karten kann man mit einem Kontrollkästchen vermerken, ob die eigene Aussage korrekt war. Evernote Peak berechnet, wie viele der Antworten korrekt beantwortet wurden, um den Lernfortschritt zu dokumentieren. Sie zeigt allerdings nur den Anteil der richtigen Antworten an.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Die Benutzung von Evernote Peek ist kostenlos und kann vom Anwender selbst mit Inhalten gefüttert werden. Die Datengrundlage ist das Evernote-Notizkonto, das mit den Anwendungen für Windows und Mac OS X, iOS, Android und anderen mobilen Betriebssystemen gefüllt werden kann. Alternativ gibt es bezahlpflichtige Frage- und Antwortpaare von Studyblue, die aufgrund ihrer Themenwahl aber vornehmlich für englischsprachige Anwender geeignet sind.

Der Nutzer legt in Evernote ein neues Notizbuch an und erstellt eigene Notizen. Der Titel einer Notiz ist der Lernhinweis - also das Element, das beim Aufdecken des ersten Elements zu sehen ist. Sein Text sollte nicht länger als 50 Zeichen sein. Der Notiztext selbst enthält die Antwort, die 250 Zeichen nicht überschreiten sollte.

  • Evernote Peak (Bild: Evernote)
  • Evernote Peak - Frage (Bild: Evernote)
  • Evernote Peak - Antwort (Bild: Evernote)
  • Evernote Peak (Bild: Evernote)
  • Evernote Peak - Auswertung der Ergebnisse (Bild: Evernote)
Evernote Peak (Bild: Evernote)

Peek ist nicht auf ein einziges Notizbuch beschränkt. Ist das passende ausgewählt, schließt der Anwender das Smart Cover und hebt es dann wieder leicht an, um seine Lernübung zu beginnen.

Die Evernote-Peek-App ist ab sofort kostenlos im App Store für das iPad erhältlich - aber nur auf dem iPad 2 funktioniert die Aufdeckfunktion.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 4,19€
  3. (-80%) 6,99€
  4. 51,95€

FoxCore 09. Jun 2011

Ja, sicher hätte man machen können. Dann wäre es eine langweilige 0815-App und hätte...

ruckeleric 09. Jun 2011

Vorhersagbare langweilige Reaktion aus dem Hauptschul-Computerzimmer. Nächster bitte.


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /