Abo
  • Services:

Saints Row 3

Das Ding mit dem Dildo...

E3

Spiele gibt es viele, deshalb muss sich ein Computerspiel von der Konkurrenz abgrenzen. Saints Row: The Third tut das durch Geschmacklosigkeit und derben Humor - beispielsweise mit Sexspielzeug als Waffe.

Artikel veröffentlicht am ,
Saints Row: The Third
Saints Row: The Third (Bild: THQ)

Eine Messe wie die E3 braucht vor allem eines: Stoff für Smalltalk - schließlich gibt es viele Warteschlangen, in denen sich die Besucher mit Kollegen oder anderen Besuchern unterhalten möchten. Neben Nintendos Wii U dürfte ganz oben auf der Liste der Topthemen das Actionspiel Saints Row: The Third von THQ stehen. Und wer dann fragt: "Saints - was...?", bekommt für gewöhnlich die Antwort: "Das Spiel, in dem man Passanten mit einem Riesendildo erschlagen kann." Ach so.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das dritte Saints Row soll lustig sein und unterbietet dafür so gut wie jede Geschmacksgrenze. Beispielsweise können Spieler in der offenen Spielewelt ganz harmlose Bürger mit einer Art Autokanone einsaugen und sie dann gegen Häuserwände klatschen lassen. Wer im Menü die maximale Freizügigkeit wählt, soll mit einem vollkommen nackten Protagonisten durchs Spiel laufen können. Vor allem wegen der Gewaltinhalte dürfte die USK das Programm nicht so witzig finden, eine ungeschnittene Freigabe ist trotz des cartoonhaften Humors eher unwahrscheinlich.

  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
Saints Row: The Third

In seinem Kern hat Saints Row: The Third wie die Vorgänger eine gewisse Ähnlichkeit mit den Titeln der GTA-Reihe. Der Spieler kann sich in einer riesigen Stadt - in diesem Fall heißt sie Stillwater - frei bewegen, mit Autos aller Art herumdüsen oder sogar in einen Senkrechtstarter klettern und dann auch per Jet kämpfen. Übrigens: Anders als in GTA öffnet der Protagonist die Türen von Autos nicht und steigt dann ein. Stattdessen springt er in einem schick animierten Stunt durchs Seitenfenster.

Wer der Kampagne folgt, muss mit ein paar Verbündeten aus alten Straßengangzeiten Missionen absolvieren. Auf der E3 hat Publisher THQ einen Banküberfall gezeigt, bei dem allerdings ziemlich viel schiefging: Die Bankangestellten griffen zu ihren Waffen und lieferten sich eine ordentliche Schießerei. Und auch das Finale der Mission mit dem Spieler, der auf dem riesigen Tresor steht, den wiederum ein Helikopter durch die Luft trägt, endet anders als erwartet. Langfristig geht es darum, sich mit seiner Gang gegen andere Banden durchzusetzen, wobei es gewisse Freiheiten in der Reihenfolge gibt und auch darin, mit wem sich der Spieler anlegt oder Bündnisse schließt.

Grafik und Animationen machen einen erstklassigen Eindruck. Die Texturen etwa wirken sichtlich feiner aufgelöst als im letzten GTA. Allerdings hat die Präsentation auf der E3 keinen Eindruck etwa davon vermittelt, wie groß die Stadt tatsächlich ist und wie viel optische Abwechslung sie bietet. Saints Row: The Third soll am 15. November 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

irata 12. Jun 2011

Doch, bestimmt sogar. Scheint als Thema auf golem aber deplaziert?

irata 12. Jun 2011

Quatsch. "Still water" (also stilles Wasser) schreibt man auch im englischen mit Doppel...

Anonymer Nutzer 09. Jun 2011

Den Trailer durch war ich "meh, wie dekadent" und das, obwohl ich früher Mortal Kombat...

DerJochen 09. Jun 2011

Saints Row 2 war meiner Meinung nach der bisher BESTE Coop Titel. So viel Spass brachte...

El_Zorro_Loco 09. Jun 2011

Danke, kleiner Denkfehler meinerseits ;)


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /