Abo
  • Services:

Aliens Colonial Marines

Vier Spacemarines gegen viele Säuremonster

E3

Randy Pitchford, Chef des Entwicklerstudios Gearbox, mag nicht nur Duke Nukem, sondern auch Aliens. Spieler können unter anderem auf Nintendos Wii U gegen die säurehaltigen Außerirdischen kämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aliens: Colonial Marines
Aliens: Colonial Marines (Bild: Sega)

Eine Reise zum Planeten LV-426 ist einfach keine gute Idee. Zum einen scheint es auf dem imaginären Himmelskörper aus den Aliens-Filmen immer zu regnen, zum anderen leben dort ebenso hungrige wie erbarmungslose Außerirdische. Das müssen auch die Soldaten des Raumschiffs Sulcao feststellen, wenn sie nach dem Absturz auf LV-426 in einer Trümmerlandschaft erwachen. Einen von ihnen steuert der Spieler im Ego-Shooter Aliens: Colonial Marines, das derzeit bei dem von Randy Pitchford geleiteten Entwicklerstudio Gearbox Software entsteht - dem gleichen Studio, das auch Duke Nukem Forever entwickelt hat.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Im dem Titel kämpft der Spieler wahlweise mit computergesteuerten Kumpels in der Kampagne oder per Koop mit menschlichen Mitstreitern. Bei einer Präsentation auf der E3 zeigte sich das Programm stark geskriptet: Schon in den ersten paar Minuten verschwand ein Marine nach dem anderem im Maul oder Magen der Aliens. Die sind erst in den Trümmern ihres Schiffs, später auch auf der Planetenoberfläche unterwegs.

  • Aliens: Colonial Marines
  • Aliens: Colonial Marines
  • Aliens: Colonial Marines
Aliens: Colonial Marines

Neben den bekannten Aliens gibt es eine Handvoll neue Unterarten. Etwa einen Typ mit gewaltiger Stirnplatte, die die Kugeln der Soldaten nicht durchdringen können - im Zweifelsfall ist dann erst mal Flucht angesagt, allerdings donnert das Biest gerne gegen Hangartore und andere Schutzeinrichtungen. Außerdem war ein gut fünf bis sechs Meter großes Exemplar zu sehen. Was es damit auf sich hat, wollten Pitchford und seine Entwickler aber noch nicht verraten.

Wichtigste Waffe der Marines im Kampf gegen einen neuen Job als Zwischenmahlzeit ist der Bewegungsmelder, der mit rot blinkenden Punkten alle Feinde in der Nähe anzeigt. Außerdem verfügen die Soldaten unter anderem über Selbstschussanlagen. Und über schick animierte Stahlrüstungen, ähnlich wie die in den Filmen, die allerdings über einen eingebauten Flammenwerfer verfügen.

Das Programm soll 2012 für Windows-PC, Xbox 360, Playstation 3 und die Wii U erscheinen. Ob die Entwickler in der Version für Nintendos neue Konsole den naheliegenden Gedanken aufgreifen und den Marines-Bewegungsmelder auf dem Display des Controllers anzeigen, steht noch nicht endgültig fest. Das Programm basiert auf einer stark modifizierten Unreal Engine 3, die Algorithmen für das Rendern der Grafik hat Gearbox nach eigenen Angaben vollständig neu programmiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

bstea 10. Jun 2011

Als ich das Bild gesehen hab, kam mir sofort der Gedanke, die Entwickler kennen den...

Trollfeeder 10. Jun 2011

"Somebody wake up Hicks!"^^

Eckstein 09. Jun 2011

Ja, aber unter gut (toll) geskripteten Events verstehe ich z.B. auch, daß man nicht merkt...

Vollstrecker 09. Jun 2011

Im Mehrspieler geht das bestimmt :D SCNR

Eckstein 09. Jun 2011

Dann stecken DIE also hinter allem??! Die Schweine! ;-)


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /