Abo
  • Services:

Mode

Bikini aus dem 3D-Drucker

Das Designerduo Continuum Fashion bietet mit dem N12 den Bikini aus dem 3D-Drucker an. Er besteht aus hunderten kleinen Plastikscheiben, die mit dünnen Nylonfäden miteinander verbunden sind. Die Bekleidungsstücke kommen fertig aus dem Drucker - ein nachträgliches Vernähen per Hand ist nicht erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Bikini aus dem 3D-Drucker
Bikini aus dem 3D-Drucker (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)

Der 3D-Druck-Bikini wurde vom Dienstleister Shapeways gedruckt und besteht aus Nylon. Daher stammt auch der Name N12, der eine bestimmte Nylonart bezeichnet. Die 3D-Modelle für den Bikini wurden mit der CAD-Software Rhino 3D erstellt und mit einem speziell für diesen Anwendungszweck programmierten Script berechnet.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Die Größe der Nylonplättchen variiert stark. Auf diese Weise wurde es programmgesteuert möglich, die Form des Bikinis besonders körpernah zu gestalten. Derzeit ist der N12 noch nicht individuell angepasst, aber mit einem 3D-Körperscan ließen sich auch Modelle erstellen, die genau auf den Körper ihrer Trägerin angepasst sind.

Der 3D-Bikini wurde von den Designerinnen Mary Haung und Jenna Fizel entworfen, die das Label Continuum Design in den USA gegründet haben. Er kann über Shapeways in vielen Größen bestellt werden und kostet ungefähr 300 US-Dollar.

  • N12-Bikini - Konstruktionszeichnung (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini - Konstruktionszeichnung (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini in Nahaufnahme (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini -  (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
N12-Bikini (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)

Bei der Bestellung muss die Interessentin den N12 aus einem System heraus selbst zusammenstellen - denn das Oberteil besteht nicht nur aus dem linken und rechten Cup, sondern auch noch aus dem Halter und dem Halsstück. Entsprechende Sets werden aber auch angeboten. Derzeit stehen lediglich schwarze und weiße Varianten zur Auswahl. Die einzelnen Elemente kommen fertig aus dem 3D-Drucker - die Plättchen sind bereits mit dem Verbindungsstegen verbunden und müssen nicht erst zusammen genäht werden. Die Bikinihose ist aktuell nicht erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

elgooG 11. Jun 2011

Verdammt, hätte mir denken können, das sowas kommt. xD Wer sagt euch, dass ich nicht eine...

antares 11. Jun 2011

Nerdinnen... es gibt einen grund, warum du der erste warst, der diesen Begriff verwendet...

Vollstrecker 09. Jun 2011

Wer weiß, vllt. kann Frau sich demnächst auch am Flughafen direkt nach dem Einchecken...

MaX 09. Jun 2011

Die haben auch ein schönes Ohrring-Mahlprogramm, damit kann jeder selber einen Ohrring...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /