• IT-Karriere:
  • Services:

Mode

Bikini aus dem 3D-Drucker

Das Designerduo Continuum Fashion bietet mit dem N12 den Bikini aus dem 3D-Drucker an. Er besteht aus hunderten kleinen Plastikscheiben, die mit dünnen Nylonfäden miteinander verbunden sind. Die Bekleidungsstücke kommen fertig aus dem Drucker - ein nachträgliches Vernähen per Hand ist nicht erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Bikini aus dem 3D-Drucker
Bikini aus dem 3D-Drucker (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)

Der 3D-Druck-Bikini wurde vom Dienstleister Shapeways gedruckt und besteht aus Nylon. Daher stammt auch der Name N12, der eine bestimmte Nylonart bezeichnet. Die 3D-Modelle für den Bikini wurden mit der CAD-Software Rhino 3D erstellt und mit einem speziell für diesen Anwendungszweck programmierten Script berechnet.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Bad Oeynhausen

Die Größe der Nylonplättchen variiert stark. Auf diese Weise wurde es programmgesteuert möglich, die Form des Bikinis besonders körpernah zu gestalten. Derzeit ist der N12 noch nicht individuell angepasst, aber mit einem 3D-Körperscan ließen sich auch Modelle erstellen, die genau auf den Körper ihrer Trägerin angepasst sind.

Der 3D-Bikini wurde von den Designerinnen Mary Haung und Jenna Fizel entworfen, die das Label Continuum Design in den USA gegründet haben. Er kann über Shapeways in vielen Größen bestellt werden und kostet ungefähr 300 US-Dollar.

  • N12-Bikini - Konstruktionszeichnung (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini - Konstruktionszeichnung (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini in Nahaufnahme (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini -  (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
N12-Bikini (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)

Bei der Bestellung muss die Interessentin den N12 aus einem System heraus selbst zusammenstellen - denn das Oberteil besteht nicht nur aus dem linken und rechten Cup, sondern auch noch aus dem Halter und dem Halsstück. Entsprechende Sets werden aber auch angeboten. Derzeit stehen lediglich schwarze und weiße Varianten zur Auswahl. Die einzelnen Elemente kommen fertig aus dem 3D-Drucker - die Plättchen sind bereits mit dem Verbindungsstegen verbunden und müssen nicht erst zusammen genäht werden. Die Bikinihose ist aktuell nicht erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

elgooG 11. Jun 2011

Verdammt, hätte mir denken können, das sowas kommt. xD Wer sagt euch, dass ich nicht eine...

antares 11. Jun 2011

Nerdinnen... es gibt einen grund, warum du der erste warst, der diesen Begriff verwendet...

Vollstrecker 09. Jun 2011

Wer weiß, vllt. kann Frau sich demnächst auch am Flughafen direkt nach dem Einchecken...

MaX 09. Jun 2011

Die haben auch ein schönes Ohrring-Mahlprogramm, damit kann jeder selber einen Ohrring...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /