Abo
  • Services:

Mode

Bikini aus dem 3D-Drucker

Das Designerduo Continuum Fashion bietet mit dem N12 den Bikini aus dem 3D-Drucker an. Er besteht aus hunderten kleinen Plastikscheiben, die mit dünnen Nylonfäden miteinander verbunden sind. Die Bekleidungsstücke kommen fertig aus dem Drucker - ein nachträgliches Vernähen per Hand ist nicht erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Bikini aus dem 3D-Drucker
Bikini aus dem 3D-Drucker (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)

Der 3D-Druck-Bikini wurde vom Dienstleister Shapeways gedruckt und besteht aus Nylon. Daher stammt auch der Name N12, der eine bestimmte Nylonart bezeichnet. Die 3D-Modelle für den Bikini wurden mit der CAD-Software Rhino 3D erstellt und mit einem speziell für diesen Anwendungszweck programmierten Script berechnet.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Die Größe der Nylonplättchen variiert stark. Auf diese Weise wurde es programmgesteuert möglich, die Form des Bikinis besonders körpernah zu gestalten. Derzeit ist der N12 noch nicht individuell angepasst, aber mit einem 3D-Körperscan ließen sich auch Modelle erstellen, die genau auf den Körper ihrer Trägerin angepasst sind.

Der 3D-Bikini wurde von den Designerinnen Mary Haung und Jenna Fizel entworfen, die das Label Continuum Design in den USA gegründet haben. Er kann über Shapeways in vielen Größen bestellt werden und kostet ungefähr 300 US-Dollar.

  • N12-Bikini - Konstruktionszeichnung (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini - Konstruktionszeichnung (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini in Nahaufnahme (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
  • N12-Bikini -  (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)
N12-Bikini (Bild: Shapeways/Continuum Fashion)

Bei der Bestellung muss die Interessentin den N12 aus einem System heraus selbst zusammenstellen - denn das Oberteil besteht nicht nur aus dem linken und rechten Cup, sondern auch noch aus dem Halter und dem Halsstück. Entsprechende Sets werden aber auch angeboten. Derzeit stehen lediglich schwarze und weiße Varianten zur Auswahl. Die einzelnen Elemente kommen fertig aus dem 3D-Drucker - die Plättchen sind bereits mit dem Verbindungsstegen verbunden und müssen nicht erst zusammen genäht werden. Die Bikinihose ist aktuell nicht erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€

elgooG 11. Jun 2011

Verdammt, hätte mir denken können, das sowas kommt. xD Wer sagt euch, dass ich nicht eine...

antares 11. Jun 2011

Nerdinnen... es gibt einen grund, warum du der erste warst, der diesen Begriff verwendet...

Vollstrecker 09. Jun 2011

Wer weiß, vllt. kann Frau sich demnächst auch am Flughafen direkt nach dem Einchecken...

MaX 09. Jun 2011

Die haben auch ein schönes Ohrring-Mahlprogramm, damit kann jeder selber einen Ohrring...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /