Abo
  • Services:
Anzeige
In dieser Fab wird die Wii-U-CPU hergestellt
In dieser Fab wird die Wii-U-CPU hergestellt (Bild: IBM)

Power-CPU

IBM fertigt Prozessor für Wii U, AMD die GPU

In dieser Fab wird die Wii-U-CPU hergestellt
In dieser Fab wird die Wii-U-CPU hergestellt (Bild: IBM)

E3

Wie schon bei den beiden vorherigen Konsolen treiben auch bei der Wii U Chips von AMD und IBM das nächste Nintendo-Produkt an. Einige Details verraten die Chiphersteller zu den Bausteinen schon.

Traditionell halten sich die Zulieferer von Konsolenhardware mit technischen Informationen zurück, weil die Hersteller der Spielmaschinen die Konkurrenz nicht zu früh aufschrecken wollen. IBM hat diesmal aber immerhin offiziell erklärt, dass in der Wii U eine CPU mit Power-Architektur stecken wird. Das war auch schon bei den Konsolen Wii und Gamecube von Nintendo der Fall.

Anzeige

Die Zahl der Kerne gibt IBM jedoch noch nicht preis. Bei der Wii hatte sich das Unternehmen als einziger der drei großen Anbieter für die damalige Konsolengeneration für eine Single-Core-CPU entschieden. Da Nintendo jedoch für die Wii U deutlich verbesserte Grafik verspricht, dürfte auch die Anzahl der Kerne dafür gesteigert werden. Anders als vielfach angenommen, braucht auch Grafik Rechenleistung der CPU, insbesondere, wenn Physik wie bei Nintendos Nature-Demo ins Spiel kommt.

IBM sagt immerhin noch, dass die CPU der Wii U mit Embedded DRAM in 45 Nanometern Strukturbreite gefertigt werden wird. Das ist zwar 2012, wenn die Konsole erscheinen soll, schon zwei Generationen hinter dem Stand der Technik - Intel will bis dahin 22-Nanometer-CPUs liefern -, für den Launch einer Konsole aber auch noch nicht veraltet. Das sehr kompakte Gehäuse des Wii-Nachfolgers deutet auf eine moderate Leistungsaufnahme hin. Hergestellt werden die CPUs in IBMs Chipfabrik in East Fishkill im US-Bundesstaat New York auf 300-Millimeter-Wafern. Bisher lieferte IBM 90 Millionen der auch "Broadway" genannten CPUs für die erste Wii aus.

Mehr Leistung ist auch von der GPU zu erwarten, da die Wii U, anders als ihr Vorgänger, HD-Auflösungen unterstützen soll. Wie AMD Golem.de sagte, wird auch die GPU der Wii U wieder von diesem Chiphersteller stammen. Es handelt sich um eine Spezialanfertigung nach Anforderungen von Nintendo, nicht um eine Ableitung eines aktuellen Radeon-Chips, teilte ein Sprecher von AMD mit. Weitere Details zur Strukturbreite und Leistungsfähigkeit der AMD-GPU für die Wii U behalten die Unternehmen aber bisher noch für sich.

Dass Nintendo sich bei den Bausteinen für die Wii U nicht für andere Hersteller oder Architekturen entschieden hat, dürfte neben langfristigen Geschäftsbeziehungen einen ganz praktischen Grund haben. Wie das Unternehmen erklärte, sind zumindest die Controller der Wii auch für das neue Modell nutzbar. Durch ähnliche Chiparchitekturen gilt das auch für die Wii-Spiele, die - anders als Gamecube-Spiele - auf der neuen Nintendo-Konsole laufen werden.


eye home zur Startseite
tilmank 12. Jun 2011

Natürlich nicht überall und längst nicht um alle - aber zu viele an zu vielen Orten. Bei...

Anonymer Nutzer 10. Jun 2011

ich dachte das ist im "für Profis" nicht nötig ^^ Und was ich von DX halte, nichts...

Esquilax 10. Jun 2011

Und ich würde sie eventuell aus Prinzip kaufen... ^^

ap (Golem.de) 09. Jun 2011

Diese inzwischen persönliche Auseinandersetzung wurde geschlossen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Koblenz, Ottobrunn bei München
  3. Scandio GmbH, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 8,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Leap Motion und Qualcomm

    Drahtloses VR-Headset mit Hand-Tracking ausprobiert

  2. Sandisk iNand 7350

    WD rüstet Speicher für Smartphones auf

  3. Uncharted 4

    34.000 Animationsphasen für ein Action-Adventure

  4. Aneeda und Dial

    Die Nicht-Smartwatch der Telekom wird wohl nicht fertig

  5. The Legend of Zelda (1986 und 1995)

    Ein Abenteuer-Fundament für die Ewigkeit

  6. Mehr Möbel als Gadget

    Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  7. Der Herr der Ringe

    Schatten des Krieges in Mittelerde angekündigt

  8. Konzeptfahrzeug

    Peugeot Instinct - autonom fahren oder manuell steuern

  9. Später Lesen

    Mozilla übernimmt Hersteller von Pocket

  10. Nokia 3, 5 und 6 im Hands on

    Ein guter Neuanfang ist gemacht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Pro x2 G2 HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware
  2. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  3. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom

  1. Feral Interactive

    OlafLostViking | 10:54

  2. Re: Ausgerechnet Google ?

    redmord | 10:54

  3. Re: und keine frage nach dem sinn oder unsinn?

    deutscher_michel | 10:53

  4. Re: Alternativen?

    Niaxa | 10:53

  5. Re: First World Problems

    maci23 | 10:52


  1. 10:30

  2. 10:05

  3. 10:00

  4. 09:54

  5. 09:15

  6. 08:03

  7. 07:54

  8. 07:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel