Abo
  • IT-Karriere:

Schockwelle

GPS ortet Atomwaffentests

GPS-Signale sind anfällig gegen atmosphärische Störungen. Eine Wissenschaftlerin aus den USA macht sich die Schwäche zunutze, um anhand der Signalschwankungen Atomwaffenversuche zu erfassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwankungen in GPS-Signalen identifizieren Atomwaffentest
Schwankungen in GPS-Signalen identifizieren Atomwaffentest (Bild: Jihye Park, Ohio State University)

Wissenschaftler aus den USA haben eine neue Anwendung für das Global Positioning System (GPS) gefunden: Sie können mit Hilfe des Satellitennavigationssystems feststellen, ob ein Staat einen unterirdischen Atomwaffentest durchgeführt hat.

  • Schwankung im GPS-Signal, verursacht durch einen nordkoreanischen Atomwaffentest (Bild: Jihye Park, Ohio State University)
  • Jihye Park analysierte Aufzeichnungen mehrerer asiatischer GPS-Stationen (gelb) (Bild: Jihye Park, Ohio State University)
Schwankung im GPS-Signal, verursacht durch einen nordkoreanischen Atomwaffentest (Bild: Jihye Park, Ohio State University)
Stellenmarkt
  1. viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart
  2. Trium Analysis Online GmbH, München

Wenn eine Atombombe unter der Erde gezündet wird, entsteht eine Schockwelle. Diese setzt sich an der Erdoberfläche fort. Dadurch entsteht eine zweite Schockwelle, die die Luft und damit auch geladene Teilchen wie Elektronen vom Epizentrum wegdrückt.

Suche nach Mustern

In der Atmosphäre breitet sich die Schockwelle aus wie eine Blase. An den Rändern stört die Schwankung der Elektronendichte die GPS-Signale. Jihye Park, Geowissenschaftlerin an der Universität des US-Bundesstaates Ohio (Ohio State University, OSU) in Columbus, hat einen Algorithmus entwickelt, der in GPS-Signalen nach Mustern sucht, die auf eine solche Schwankung hinweisen.

Parks Arbeit ist ein Nebenprodukt: Die Geowissenschaftler der OSU beschäftigen sich eigentlich damit, das GPS vor solchen Störungen zu schützen. Luftmoleküle, Elektronen und andere geladene Teilchen in der Ionosphäre beeinflussten die GPS-Signale auf ihrem Weg vom Satelliten zum Empfänger auf der Erde und sorgten so für Fehler in der Positionsbestimmung, erklärt Parks Mentorin Dorota Grejner-Brzezinska. "Ein Teil unserer Forschungsarbeit ist, diese Schwachstelle auszugleichen und so dafür zu sorgen, dass GPS besser funktioniert." Park hingegen habe eine Möglichkeit gefunden, die Schwäche für etwas Nützliches einzusetzen.

Nordkoreanischer Atomwaffentest

Mit Hilfe ihres Systems fand die Wissenschaftlerin in Aufzeichnungen des International GNSS Service aus dem Jahr 2009 Hinweise auf eine Veränderung in der Elektronendichte am 25. Mai über Nordkorea. An diesem Tag hatte das Militär des Landes einen unterirdischen Atomwaffentest durchgeführt.

Solche Explosionen werden normalerweise mit seismischen und chemischen Sensoren erfasst. Diese registrieren Schockwellen in der Erde sowie radioaktive Teilchen in der Luft, wenn diese nach einer unterirdischen Detonation austreten. Ihre Methode könnte die bisherigen ergänzen, sagte Park. Sie will das System beim Treffen der Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty Organization, CTBTO) vorstellen (PDF, S. 14), das diese Woche in Wien stattfindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€

mimimi 15. Jun 2011

die Kriegserklärung gleich zusetzen? Oder gleich zu setzen? oder gleichzusetzen? Naja, da...

Replay 09. Jun 2011

Textverständnis setze ich bei erwachsenen (?) Menschen voraus. Habe ich geschrieben, da...

ggggggggggg 09. Jun 2011

"grr, mein GPS spinnt mal wieder. Da macht der Nachbar bestimmt wieder heimlich seine...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /